Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.02.2020

Samstag, 15. Februar 2020
Mashariki hatte sich am Morgen von Kenias Gruppe, die die Nacht am Mazinga-Berg verbracht hatte, weg geschlichen, um die Waisen an der Auswilderungsstation zu besuchen. Sie begleitete sie auf dem Weg hinaus in den Busch. Pika Pika schloss sich Arruba, Embu und Mashariki an, die zum Grasen den Berg hinauf kletterten, während Mbegu und ihre Freunde weiter unten blieben.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 13.02.2020

Donnerstag, 13. Februar 2020
Am Baobab-Wasserloch bekamen die Waisen am Mittag Gesellschaft von Kenia und ihren Freunden. Die frischgebackenen Ex-Waisen nahmen ein Schlammbad und soffen dann ein wenig Wasser. Mbegu, Embu und Godoma gaben beim Baden den Ton an, während Sagala nur am Rand stand und sich mit etwas Wasser bespritzte. Rorogoi kam dazu und überredete Sagala, sich wenigstens am Ufer ein wenig herum zu rollen. Nelion und Tundani lieferten sich im Wasser ein Kräftemessen, wegen dem alle anderen beim Baden unterbrochen wurden.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 10.02.2020

Montag, 10. Februar 2020
Am Abend kamen Tundani und Nelion, die jetzt mit Kenias unabhängiger Herde unterwegs sind, noch einmal an der Auswilderungsstation vorbei, als die Waisen schon in den Gehgen waren. Sie futterten noch ein wenig, bevor sie wieder hinaus in den Nationalpark gingen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 09.02.2020

Sonntag, 9. Februar 2020
Kenia und ihre Kollegen, die nun jüngsten Ex-Waisen in Voi, kamen früh am Morgen zur Auswilderungsstation, noch bevor die milchabhängigen Waisen aus ihren Gehegen gekommen waren. Sie machten sich alle gemeinsam über das Ergänzungsfutter her, und danach führte Ndoria die Wanderung hinaus in den Nationalpark an. Kenias Herde blieb den größten Teil des Vormittags bei den Waisen, und zusammen futterten sie fleißig am Fuß des Mazinga-Bergs.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 03.02.2020

Montag, 3. Februar 2020
Als die Waisen am Abend nach Hause kamen, gingen Godoma, Emoli und Sagala erst einmal an der Tränke vorbei, um ihren Durst zu löschen, bevor sie ins Gehege gingen. Nach einer Weile tauchten die gerade auswildernden Waisen auf, angeführt von Kenia, und soffen ebenfalls frisches Wasser. Sie blieben da, bis es dunkel war, und machten sich dann wieder auf dem Weg zur Nordseite des Mazinga-Bergs.