Die Waisen im März

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.01.2021

Donnerstag, 28. Januar 2021
Kurz vor Sonnenaufgang kamen Mutara, Sities, Suguta, Kainuk, Turkwel, Lemoyian, Kithaka, Garzi, Kilaguni und Kibo an den Stallungen an und warteten darauf, dass die Waisen herauskommen würden. Mutaras Herde, die seit gut zwei Monaten das letzte Mal da gewesen war, ist dafür bekannt, gerne die kleinen Waisenbullen mitzunehmen, sodass die Keeper sich auf einen anstrengenden Tag gefasst machten, an dem sie gut auf ihre Schützlinge aufpassen mussten! Als die Gehegetore geöffnet wurden, gab es viel Getröte und begeisterte Begrüßungszeremonien, und Mutara und ihre Kolleginnen machten sich sofort auf die Suche nach Dololo, Sattao und Musiara. Als sie sie gefunden hatten, ließen sie sich offenbar genau erzählen, was die letzten beiden Monate alles passiert war. Schließlich führten sie die Waisenherde hinaus in den Busch und wichen dem kleinen Dololo nicht von der Seite! Bomani nutzte die Gelegenheit, um mit Garzi zu spielen, während Enkikwe einen Ringkampf mit Lemoyian startete. Nach der Mittagsfütterung am Schlammloch trafen auch noch die Ex-Waisen von Yattas Herde und etliche wilde Elefanten ein. Insgesamt waren dann 120 Elefanten am Schlammloch versammelt, und die Keeper hatten alle Hände voll zu tun, dafür zu sorgen, dass niemand der Waisen mit ihren älteren Artgenossen durchbrannte! Mutara und ihre Herde begleiteten die Waisen beim Grasen am Nachmittag und dann auch auf dem Weg zurück zu den Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 24.01.2021

Sonntag, 24. Januar 2021
Bomani und Tusuja begrüßten die Waisen am Morgen draußen vor den Gehegen. Tusuja, der am Abend zuvor mit zwei wilden Bullen vorbei gekommen war, hatte offenbar Bomani getroffen und sich ihm angeschlossen. Barsilinga sagte Bomani Guten Morgen, und die beiden verwickelten sich in ein kleines Kräftemessen. Tusuja stand daneben und schaute zu, fast wie ein Schiedsrichter! Danach machten sich die drei Jungs auf in den Busch. Dort plauderte Tusuja mit Wanjala und erzählte ihm vermutlich, was er in der Wildnis so erlebt hatte, bevor er mit Siangiki graste und danach mit Mundusi. Beim Mittagsschlammbad spielten Tusuja und Bomani mit Musiara im Schlammloch, während der Rest der Waisen nur staubbadete. Diesmal kam Tusuja abends mit zurück zur Auswilderungsstation und ging mit seinen Freunden ins Gehege, um die Nacht dort zu verbringen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 14.01.2021

Donnerstag, 14. Januar 2021
Am Morgen grasten die Waisen am Kone-See, wo sich ihnen wieder Orwa und Bomani anschlossen. Bomani forderte Olsekki zu einem Kräftemessen heraus, von dem sich auch die anderen Jungs anstecken ließen. Mapia rangelte mit Rapa, und Karisa suchte sich Pare als Sparringspartner aus. Der sonst eher freundliche Jotto spielte mit Musiara, und auch Esampu mischte mit: sie verwickelte Sattao in einen Ringkampf. Dieser ließ sich auf dem Weg zum Mittagsschlammbad noch ein paar Ringkampf-Tricks von Bomani zeigen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 13.01.2021

Mittwoch, 13. Januar 2021
Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad schlossen sich Orwa und Bomani den Waisen an. Die beiden alten Freunde scheinen wieder zueinander gefunden zu haben und sind wieder zusammen unterwegs. Am Schlammloch machte sich Orwa gemeinsam mit Kamok ans Staubbaden, während Pare einen Ringkampf mit Jotto startete. Auch Musiara und Sattao begannen ein Kräftemessen, aber Maramoja, die Musiaras hauptamtliches Kindermädchen zu sein scheint, trennte die beiden wieder, da sie offenbar befürchtete, dass Sattao zu ruppig mit ihrem kleinen Musiara umspringen würde. Als es am Nachmittag noch einmal warm wurde, gönnten sich Orwa, Sana Sana, Enkikwe und Bomani ein kleines Bad in einem Schlammloch am Wegesrand.