Musiara

Sonntag, 31. März 2019
Maisha kommt zurzeit gar nicht gut mit Musiara aus. Heute wälzte sich Musiara gerade mit Enkesha und Emoli im Schlamm, und die drei hatten ihren Spaß dabei. Da kam Maisha ins Schlammloch und begann, auf Musiara herumzuklettern und ihn mit den Stoßzähnen in den Rücken zu pieksen. Enkesha wurde es schließlich zu bunt, und sie scheuchte Maisha aus dem Matsch, sodass sie in Ruhe weiterbaden konnten.

Samstag, 30. März 2019
Die Elefanten wollten am Nachmittag Giraffe Kiko nicht dabei haben, als er sich ihnen im Wald anschließen wollte. Er hatte eine ganze Weile nach ihnen gesucht, aber als er zu ihnen kam, stellten Malima, Musiara und Jotto gleich die Ohren auf und drohten ihm, nicht näher zu kommen. Je näher er kam, desto wilder rannten sie herum, und so machte er schließlich wieder kehrt und ging mit seinem Keeper zu den Stallungen zurück, um dort weiter zu futtern.

Donnerstag, 28. März 2019

Enkesha auf dem Weg in den Wald

Musiara spielt mit dem Wasser in der Tonne

Sattao macht sich für den Heimweg bereit

Donnerstag, 28. März 2019
Am Nachmittag widmeten sich Sattao und sein guter Freund Musiara einem kleinen Kräftemessen. Luggard schaute ihnen eine ganze Weile zu und rangelte mit Musiara weiter, als Sattao davon ging.

Dienstag, 26. März 2019
Elefanten sind treusorgende Tiere und helfen sich immer gegenseitig, wenn es um das Wohlergehen der Herde geht. Auch wenn manche von ihnen ein wenig frecher sind, wie Kiasa, Mapia, Sagala oder Emoli, wissen doch alle immer, wie wichtig es ist, alle in der Herde zu beschützen. Tamiyoi mag das Schlammbad für gewöhnlich nicht, aber wenn jemand ihre Hilfe braucht, zögert sie nicht, doch hinein zu steigen. Heute war sie mit Enkesha, Musiara und Maktao am Schlammloch, und als es Zeit für den Aufbruch war, schien Maktao festzustecken. Enkesha schaffte es nicht, ihn zu befreien, und so eilte Tamiyoi herbei und schob den kleinen Bullen aus dem dicken Matsch hinaus. Bei der Fütterung um 15 Uhr kümmerte sich Sagala ausgiebig um die kleine Larro; sie nahm sie beiseite und ließ niemanden, der sich ihr nähern wollte an sie heran.

Archiv