Die Waisen im September

V.l.n.r.: Kama, Kinna und Yatta

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.05.2021

Montag, 31. Mai 2021
Sonje scheint sich Kiombo annehmen zu wollen; die beiden sind inzwischen viel zusammen unterwegs, und Sonje versucht, so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen. Das gefällt allerdings Mwashoti, der bisher meist im Mittelpunkt von Sonjes Interesse stand, gar nicht! Heute versuchte er immer wieder, Kiombo weg zu scheuchen, wann immer er die beiden miteinander sah. Sonje kollerte ihn einige Male streng an, aber Mwashoti ging nur kurz zur Seite und kam dann wieder zurück, um Kiombo wieder das Leben schwer zu machen. Schließlich wurde es ihr zu bunt, und sie verpasste Mwashoti eine kleine Kopfnuss. Danach ließ er Kiombo in Ruhe, stellte sich aber zum Grasen demonstrativ abseits der Herde auf. Er erinnerte die Keeper an ein beleidigtes kleines Kind! Als die Waisen am Abend nach Hause kamen, war Sonje nicht davon abzubringen, mit in Kiombos Gehege zu gehen. Erst nach einer ganzen Weile waren dann alle in ihren eigenen Abteilen und konnten es sich auf ihrem frischen Heu gemütlich machen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.05.2021

Sonntag, 30. Mai 2021
Am Schlammloch gesellte sich heute eine wilde Herde zu den Waisen, und die Keeper mussten aufpassen, damit keine der wilden Kühe die neuen Babys entführte. Die Leitkuh der Herde umgarnte Kiombo, der die Aufmerksamkeit von dieser großen Elefantenkuh sehr genoss. Während die anderen Waisen grasten, merkte niemand, wie sich die Kuh langsam mit Kiombo davon schlich – nur Enkesha passte auf und trompetete laut los, um die Keeper zu benachrichtigen! Sie konnten Kiombo allerdings inmitten der wilden Elefanten kaum sehen, und um sie nicht zu verscheuchen, fingen sie an, laut seinen Namen zu rufen. Nach einer Weile hatten sie Erfolg, und Kiombo tauchte aus der Herde auf und rannte zu seinem vertrauten Keeper Sammy, der ihn von Nairobi nach Umani Springs begleitet hatte. Danach ging die wilde Herde wieder ihrer Wege, und die Waisen grasten geruhsam weiter.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.05.2021

Samstag, 29. Mai 2021
Am Morgen war Murera schon wieder in Alarmbereitschaft, denn Zongoloni war schon wieder da und beäugte Kiasa. Nach der Milch und dem Luzernenheufrühstück wollte sie Zongoloni weg schicken, aber diese ließ sich nicht so leicht einschüchtern. Die beiden rangelten fast eine Viertelstunde miteinander, aber es sah so aus als könnte Murera schließlich nicht mehr ganz mithalten. Also rief sie Sonje, Lima Lima und Quanza zu Hilfe, was Zongoloni dann doch veranlasste, die Flucht anzutreten. Im Laufe des Tages gaben die Waisenkühe dann besonders acht auf Enkesha: wann immer Zongoloni auftauchte, trompetete Enkesha laut los, sodass die älteren Mädchen sofort Bescheid wussten! Das funktionierte, und Zongoloni bekam keine Gelegenheit mehr, Kiasa zu entführen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.05.2021

Freitag, 28. Mai 2021
Murera muss sich jetzt auch gegen Zongolonis Versuche erwehren, Kiasa zu entführen! Heute begleitete sie die Waisenherde und spielte mit Kiasa, passte dabei aber gut auf, sich nicht zu entfernen. Als Murera dann einmal nicht aufpasste, schlich sie sich unauffällig mit ihr davon. Als Murera es dann mitbekam, waren sie schon so weit weg, dass sie die beiden nicht mehr einholen konnte, und sie trompetete laut, um die Keeper zu Hilfe zu holen. Gemeinsam mit Lima Lima holten sie Kiasa zur Herde und zu Murera zurück. Danach wich diese den ganzen Tag nicht mehr von Kiasas Seite – sie weiß, dass Zongoloni es sicher bald wieder versuchen wird!