Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.02.2020

Samstag, 29. Februar 2020
Als die Waisen heute Morgen in den Wald aufbrachen, folgte Quanza ihren unabhängigeren Freunden Zongoloni, Ngasha, Faraja und Ziwa, die in Richtung der Chyulu-Berge gingen. Die nun schon halb ausgewilderten vier verbringen ihre Nächte inzwischen meist draußen im Wald und kennen die Gegend schon sehr gut, sodass sie keine Probleme haben, sich im dichten Gebüsch zurecht zu finden. Quanza ist das dagegen noch nicht so gewohnt, und sie hatte anscheinend einige Schwierigkeiten, den Anschluss nicht zu verpassen. Irgendwann hatte sie sie offenbar verloren und kam schließlich zur Waisenherde zurück, die in den Umani-Hügeln graste.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.02.2020

Freitag, 28. Februar 2020
Lima Lima übernahm heute das Kommando über die Waisenherde und gab sich viel Mühe, eine gute Leitkuh zu sein! Als die Keeper Faraja riefen, der ein Stück zurück geblieben war, kam sie sofort angerannt, um nach dem rechten zu sehen. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass alles in Ordnung war, lief sie wieder nach vorn, an die Spitze der Herde. Als es zur Mittagsfütterung ging, konnte Quanza es kaum erwarten und überholte Lima Lima beim Rennen zu den Milchflaschen. Nachdem alle ihre Flaschen geleert hatten, ging Jasiri geradewegs zum Schlammloch, um sich abzukühlen und sich ordentlich mit Matsch zu bedecken. Das ist besonders wichtig für ihn, damit seine helle Haut gut vor der Sonne geschützt ist.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.02.2020

Donnerstag, 27. Februar 2020
Am Morgen hatte Alamaya einen großen grünen Busch gefunden, von dem er so schnell es ging zu futtern begann, bevor die anderen ihn auch entdecken würden. Murera war in seiner Nähe und wollte gerade dazu kommen, als ein lautes Kollern und Trompeten zu hören war. Murera schaute sich um und stellte fest, dass es Mwashoti gewesen war. Sie eilte schnell zu ihm, stellte aber fest, dass es keinerlei Probleme gab – er hatte wohl einfach nur so ein wenig Lärm gemacht. Sie blieb den Rest des Tages bei ihm und begleitete ihn auch zur Milchfütterung am Mittag.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.02.2020

Mittwoch, 26. Februar 2020
Nach der Mittagsfütterung schien Faraja Lust auf eine Abkühlung im Schlammloch zu haben, denn es war ein heißer Tag. Er musste allerdings warten, bis eine wilde Herde, die sich im Wasser breit gemacht hatte, fertig war. Als die wilden Elefanten gegangen waren, rannte Faraja eilig hinüber und begann ein ausgiebiges Bad im Matsch. Die anderen Waisen schlossen sich ihm an.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.02.2020

Mittwoch, 26. Februar 2020
Am Morgen spazierte Quanza durch den Wald und ließ sich die frischen Zweige der Bäume schmecken. Shukuru schloss sich ihr an, und die beiden futterten fleißig zusammen. Shukuru versucht immer, sich von den raufenden Jungs fernzuhalten, die sich gegenseitig durch die Büsche jagen; mit Quanza versteht sie sich aber sehr gut, und die beiden sind häufig zusammen unterwegs.