Die Waisen im März

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Am Morgen war es recht düster, und die Keeper sahen keine wilden Elefanten im Wald – Zongoloni dagegen witterte sie gleich. Sie ging der wilden Herde entgegen und machte sich mit ihr bekannt, bevor sie ihnen die Waisen vorstellte. Murera war nicht besonders begeistert und zog sich mit Shukuru und Luggard zurück. Zongoloni und Lima Lima dagegen genossen die Gesellschaft ihrer wilden Artgenossen, und die Keeper beobachteten sie aus sicherer Entfernung. Lima Lima, Zongoloni und Enkesha blieben eine ganze Weile bei ihnen, aber Lima Lima kam bald zurück zu Murera und Quanza, die sich in der Zwischenzeit um Luggard gekümmert hatten.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.01.2021

Samstag, 30. Januar 2021
Die drei auswildernden Bullen Jasiri, Faraja und Ziwa tauchten am Morgen an den Stallungen auf und versuchten Zongoloni dazu zu überreden, wieder mit in die Wildnis zu kommen. Zongoloni hat sich zurzeit wieder der Waisenherde angeschlossen und scheint damit sehr zufrieden zu sein. Sie kam mit den Jungs ein Stück in den Wald hinein, machte dann aber wieder kehrt und schloss sich Shukuru und Enkesha an. Allerdings ist sie offenbar der Meinung, dass sie auch wieder Milch bekommen sollte, wo sie jetzt wieder mit den Waisen zusammen unterwegs ist! Sie ist aber nun schon einmal entwöhnt, und als die Keeper ihr heute keine Flasche gaben, beschwerte sie sich lautstark.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.01.2021

Donnerstag, 28. Januar 2021
Zongoloni kam am Morgen wieder zu den Stallungen, nachdem die Waisen schon ihre Milch getrunken hatten und bereit waren, in den Wald aufzubrechen. Wie gestern verlangte sie nach einer Milchflasche, aber heute ging sie leer aus. Die Flasche gestern war auch Teil eines Ablenkungsmanövers der Keeper gewesen, um in Ruhe Zongolonis Wunde begutachten zu können. Sie verheilt aber sehr gut, und so folgte Zongoloni der Waisenherde hinaus in den Wald und graste zusammen mit ihrer Freundin Enkesha.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.01.2021

Mittwoch, 27. Januar 2021
Die Keeper staunten, als Zongoloni heute eine Milchflasche haben wollte! Zur Mittagsfütterung schlich sie sich an Mwashoti an, aber dieser wollte seine Milch nicht hergeben. Da Zongoloni jetzt schon eine Weile ziemlich unabhängig in der Wildnis lebt, haben die Keeper aufgehört, Milch für sie zu bereiten. Sie haben aber meistens eine zusätzliche Flasche dabei, falls einmal etwas verschüttet wird, und so bekam Zongoloni doch noch etwas Milch ab.