Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Im Wald wimmelt es zurzeit geradezu von Antilopen, Pavianen und Elefanten, die von dem vielen Grün und dem nie versiegenden Wasser aus den Quellen angelockt werden. Zongoloni sah einige Antilopen und jagte sie laut trompetend umher, sodass sie davon sprangen. Murera schien am Nachmittag schlecht gelaunt zu sein. Vor allem Ziwa und Jasiri hatte sie auf dem Kieker – wann immer die beiden an ihr vorbei gingen, kollerte sie und schubste sie sie weg. Die einzigen Elefanten, die sie heute an ihrer Seite duldete, waren Sonje und Mwashoti.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.06.2019

Dienstag, 25. Juni 2019
Die Waisen hatten eine unruhige Nacht. Es begann mit Zongoloni und Quanza, die in ihren Gehegen rumorten und zu kollern begannen. Sie stießen an die Tore und Wände, was die anderen Waisen aufzurütteln schien. Vor allem Ziwa ließ sich schnell anstecken! Die Keeper hörten den Lärm und kamen heraus, um nachzusehen, was los war. Kaum hatte Ziwa sie gesehen, tat er ganz unschuldig und beschäftigte sich schnell mit etwas anderem! Faraja und Ngasha ließen sich nicht stören und schlummerten in ihren Gehegen. Die Keeper redeten den Waisen gut zu, sodass schließlich wieder Ruhe einkehrte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.06.2019

Sonntag, 23. Juni 2019
Einige wilde Elefanten kamen am Morgen wieder zu Besuch. Faraja und Ngasha wollten ihnen Hallo sagen, und Faraja trompetete und kollerte, als sie sich näherten. Die Kühe zeigten aber kein besonderes Interesse. Als Mwashoti aus seinem Gehege kam, ging er direkt zu Zongoloni, Murera und Sonje, die dicht zusammen standen und sich von den Besuchern fernhielten. Einige der Bullen wollten sich zu ihnen gesellen, und vor allem Sonje schienen sie interessant zu finden, aber die Mädchen verhielten sich eher abweisend. Sonje kam dann sogar zu den Keepern herüber, damit die Bullen sie in Ruhe ließen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 12.06.2019

Mittwoch, 12. Juni 2019
Die Waisen bekamen heute im Wald wieder Gesellschaft von vielen wilden Herden. Faraja war lange bei seinen wilden Artgenossen, sodass die Keeper schon dachten, er wollte gar nicht mehr zurückkommen! Auch Ziwa wollte bei ihnen bleiben, aber er benahm sich wohl daneben und wurde von den jungen Bullen der Herde weggescheucht. Mwashoti und Alamaya versuchten, sich den wilden Elefanten entgegen zu stellen, aber es waren zu viele, und so mussten die Waisen schließlich Platz machen. Bei der Mittagsfütterung war Zongoloni die erste, dicht gefolgt von Alamaya und Jasiri. Auch die jüngeren Waisen bekommen jetzt nur noch eine Flasche Milch, denn sie sind auch schon alt genug, um langsam entwöhnt zu werden.