Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.09.2020

Mittwoch, 30. September 2020
Die Auswilderer-Gruppe kam heute ziemlich früh morgens an den Stallungen an, und Ziwa und Faraja vertrieben sich die Zeit mit einem Staubbad, während sie auf die Keeper mit den Luzernenheupellets warteten. Alle sechs waren sie vertreten, auch Jasiri und Ngasha waren mit von der Partie, und so luden die Keeper noch einmal eine Extra-Portion Pellets auf die Schubkarre. Sie konnten es kaum erwarten und begannen schon, sich darüber her zu machen, noch bevor der Keeper die Schubkarre ausschütten konnte! Enkesha freute sich vor allem, Zongoloni wiederzusehen, die am Tor auf sie wartete. Keine wilden Elefanten oder anderer Tiere störten sie heute beim Luzernenheu, und danach verschwanden die halbunabhängigen Waisen wieder im Wald. Bei der Mittagsfütterung war es dann Alamaya, der als erster auftauchte, und die fünf anderen kamen kurz darauf nach. Zongoloni und Enkesha grasten dann den ganzen Nachmittag zusammen wie zwei alte Freunde, die sich nach langer Zeit wiedergesehen und sich viel zu erzählen hatten!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.09.2020

Montag, 28. September 2020
Am Morgen kam ein wilder Bulle zu den Stallungen, begleitet von Alamaya. Alamaya scheint in der Wildnis immer wieder neue Freunde zu finden, auch wenn er es offenbar vorzieht, allein unterwegs zu sein. Der Bulle blieb den ganzen Tag bei der Herde; er gab acht, nicht zu nahe zu kommen, aber schien trotzdem neugierig zu sein, warum diese Elefanten mit den Menschen herumliefen. Ziwa, der mittags zum Staubbad gekommen war, versuchte, ihn zu ein paar Spielen zu überreden, aber er schien kein Interesse zu haben. Sonje und Murera hielten sich von ihm fern und passten auf, dass Luggard ihm nicht zu nahe kam. Zongoloni behielt ihrerseits Enkesha im Auge, und auch die Keeper blieben wachsam. Als es am Abend zurück zur Auswilderungsstation ging, kam der wilde Elefant ebenfalls mit. Jasiri hatte sich zum Beschützer der Waisenherde aufgeschwungen und begleitete sie bis zurück zu den Stallungen. Als der wilde Bulle dort das Tor erreichte, kehrte er schließlich wieder um und verschwand im Wald.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.09.2020

Samstag, 26. September 2020
Die Waisen nahmen heute eine neue Route durch den Wald und kamen an Stellen vorbei, an denen sie noch nie zuvor gewesen waren. Als alle grasten, tauchte überraschend Alamaya auf. Er scheint öfter einmal lieber auf eigene Faust unterwegs zu sein, statt sich Zongolonis kleiner Herde anzuschließen. Murera freute sich, ihn zu sehen und begrüßte ihn herzlich. Sie passte allerdings auch gut auf, dass der übermütige Alamaya nicht ihrem Schatz Luggard zu nahe kam! Nach der Mittagsfütterung, während die Waisen sich im Schlamm wälzten, machte sich Alamaya wieder auf in den Wald. Lima Lima begleitete ihn bis zum Waldesrand und kam dann zurück zur Waisenherde.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.09.2020

Freitag, 25. September 2020
Die Waisen grasten am Nachmittag gerade im Wald, als sie auf ein paar wilde Bullen trafen. Murera war natürlich besonders vorsichtig, vor allem wegen Luggard, und zog sich mit ihrem kleinen Schützling etwas ins Dickicht zurück. Die wilden Elefanten waren aber ziemlich freundlich und ließen sich von der Waisenherde oder den Keepern gar nicht einschüchtern. Als Zongoloni und ihre Kollegen sich später dazu gesellten, kamen auch die wilden Bullen mit und begleiteten die Waisen ein Stück zurück zu den Stallungen.