Ngilai

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Samstag, 30. März 2019
Ngilai spielte am Morgen mit Murit, während ihre Freunde sich auf den roten Erdhügeln vergnügten. Nach all den Spielen merkten Ishaq-B und Kihari gar nicht, dass sie zurückgelassen worden waren, und sie rannten im Eiltempo den anderen hinterher, die schon auf der Nordseite des Mazinga-Bergs angekommen waren. Als die Waisen am Mittag zum Wasserloch rannten, erschreckten sie eine wilde Herde, die schon dort war. Die wilden Elefanten hatten ein kleines Kalb dabei und traten eilig den Rückzug an. Nur eine einzige Kuh blieb noch da und stand bald im Mittelpunkt des Interesses bei den Waisen, die ihr alle Hallo sagen wollten. Am Abend blieb Mbirikani vor den Stallungen und fraß dort ein paar Luzernenheupellets. Dabei bekam sie kurz Gesellschaft von einer wilden Herde, die an der Tränke Wasser soff.

Donnerstag, 28. März 2019

Mbegu und Ngilai

Arruba

Kenia bewacht Tahri

Montag, 25. März 2019
Beim Grasen näherte sich am Morgen eine wilde Herde den Waisen, und Ndotto und Ngilai gingen ihr entgegen, um sie zu begrüßen. Naipoki, Arruba, Nguvu, Mashariki und Mudanda schlossen sich zusammen, um ein wildes Kalb zur Waisenherde zu locken, aber seine Mutter war damit gar nicht einverstanden. Sie scheuchte die frechen Waisen weg und ging mit ihrem Nachwuchs davon. Nguvu rannte schnell vor der aufgebrachten Kuh davon, aber Naipoki und Arruba wollten nicht so schnell aufgeben. Mbirikani, die sich am Morgen den Waisen angeschlossen hatte, ging mit der wilden Herde mit. Am Baobab-Wasserloch trafen die Waisen auf weitere wilde Artgenossen, und Nelion verwickelte einen wilden Freund in ein Kräftemessen. Nguvu stand daneben und schaute ihnen zu. Kihari forderte einen anderen wilden Elefanten heraus, und Mbegu und Panda spielten mit einem wilden Kalb.

Archiv