Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 29.10.2019

Dienstag, 29. Oktober 2019
Weil Dololo in letzter Zeit arg frech gegenüber Ziwadi, Larro, Roho und manchmal auch Mukkoka ist, geht er jetzt mit den älteren Waisen zur öffentlichen Besuchsstunde, zusammen mit Tagwa, Tamiyoi, Maisha, Enkesha und Nabulu. Die älteren Mädchen werden hoffentlich einen beruhigenden Einfluss auf ihn haben, und er wird sich kaum trauen, sie zu ärgern. Heute benahm er sich unter den wachsamen Augen der Mädchen schon blendend; er ärgerte niemanden, sondern futterte nur friedlich von dem geschnittenen Grün, das immer für die Waisen bereitliegt. Auch den Rest des Tages war er recht brav, und zurück im Wald ließ er die jüngeren wie Roho, Larro oder Ziwadi in Ruhe. Vielleicht hat die kleine Änderung sich schon ausgezahlt!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 21.10.2019

Montag, 21. Oktober 2019
Morgens gibt es manchmal längere Diskussionen, ob die Waisen Tagwa oder Tamiyoi hinaus in den Busch folgen. Heute wollte Tamiyoi in eine ganz andere Richtung gehen als Tagwa. Diese ließ sich aber nicht beirren, lief einfach weiter und kollerte den anderen zu. Kiombo, Mukkoka, Dololo, Maktao, Luggard, Nabulu und Musiara schlossen sich schließlich Tamiyoi an, und Tagwa nahm Larro, Kiasa, Enkesha, Maisha, Sattao und Ziwadi mit. Möglicherweise formen sich jeweils kleine Gruppen um Tagwa und Tamiyoi, denn die beiden zeigen alle Qualitäten einer Leitkuh. Aber auch wenn sie sich manchmal nicht einig sind, wohin es gehen soll, zollt Tamiyoi doch immer der älteren Tagwa ihren Respekt.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 15.10.2019

Dienstag, 15. Oktober 2019
Die Waisen tranken ihre morgendliche Milch heute unten am Schlammloch. Kaum hatten sie ihre Flaschen leer getrunken, begannen manche von ihnen zu spielen, während andere anfingen, von dem Büschen rund ums Wasserloch zu fressen. Sie waren so vertieft in ihre Aktivitäten, dass sie einen gehörigen Schrecken bekamen, als plötzich zwei Warzenschweine an ihnen vorbei flitzten! Sie kamen eilig zu den Keepern zurück gerannt, weil sie nicht so recht wussten, wovor die Warzenschweine weggerannt waren. Da sahen die Keeper zwei Löwenmännchen aus dem Gebüsch kommen! Tagwa, Tamiyoi, Musiara, Maisha und Enkesha sahen sie sofort; sie stellten die Ohren auf und kollerten den Löwen in tiefen Tönen zu. Diese ließen sich von den Elefanten, die sie im Visier hatten, beeindrucken und machten wieder kehrt, um in den Wald zurück zu schleichen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 14.10.2019

Montag, 14. Oktober 2019
Nachdem es sich richtig eingeregnet hatte, rollten sich die Waisen begistert auf den Termitenhügeln und dem Boden herum. Tagwa, Tamiyoi, Maisha, Nabulu und Enkesha versuchten, sich alle auf ein und denselben Termitenhügel zu quetschen und darauf herum zu rutschen. Natürlich passten die großen Mädchen nicht alle dorthin, und so quetschten sie sich aneinander wie die Sardinen!