Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.03.2021

Dienstag, 30. März 2021
Die Mädchen lieben Luggard über alles, aber wenn es an die Milchfütterung geht, scheinen sie alles andere kurz zu vergessen. Heute kamen Lima Lima und Sonje als erste zu ihren Flaschen gerannt und ließen Luggard zurück; allerdings war Quanza in der Nähe und konnte auf ihn aufpassen. Die Keeper gingen zu ihm und brachten ihm seine Flasche. Auch die Auswilderer waren zur Mittagsfütterung alle zu Besuch gekommen, aber da sie keine Flaschen mehr bekommen, konzentrierten sie sich aufs Schlammbad. Zongoloni kam aber zurück, um Enkesha abzuholen, die noch gar nicht gemerkt hatte, dass Zongoloni auch da war.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.03.2021

Montag, 22. März 2021
Zongoloni war heute wieder einmal sehr streng mit ihren Auswilderer-Jungs. Als erstes schimpfte sie mit Ziwa und Faraja, die im Gebüsch herum alberten und dabei Shukuru erschreckten, die dort gerade graste. Sie kam laut trompetend heraus gerannt. Kurz darauf kam auch Enkesha hinterher – Mwashoti hatte sie im Gebüsch geschubst. Zongoloni schaute nach und fand Mwashoti, Ziwa und Faraja dort vor, die gleich eine Lektion erteilt bekamen und weggescheucht wurden. Faraja, der ordentlichen Respekt vor Zongoloni hat, verkroch sich den Rest des Tages im Wald, und auch Ziwa gab acht, Zongoloni nicht zu nahe zu kommen. Shukuru blieb dicht bei Zongoloni, wo sie sich gut aufgehoben fühlte. Die Leitkuh der Auswilderer-Herde verbrachte dann den Rest des Tages bei ihrem Liebling Enkesha und graste schön mit ihr zusammen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 17.03.2021

Mittwoch, 17. März 2021
Die Auswilderer haben es sich angewöhnt, sich am frühen Morgen der Herde anzuschließen und sie bis mittags zu begleiten. Nach dem Schlammbad und dem Einstauben verabschieden sie sich dann meistens. Faraja und Ziwa raufen mit Vorliebe miteinander, und manchmal ufert das Ganze ein wenig aus, sodass Zongoloni ihnen Einhalt gebieten muss. Inzwischen sind die Bullen aber schon so groß, dass es auch für Zongoloni nicht mehr immer ganz einfach wird, sie zu zähmen. Dann bleibt ihr nichts anderes übrig, als sie machen zu lassen und abzuwarten, bis sie ihre überschüssige Energie losgeworden sind! Murera zieht sich dann mit Luggard und Shukuru lieber zurück und hält größtmöglichen Abstand von den rangelnden Jungs. Genauso ist es, wenn Ngasha und Jasiri auftauchen, die immer einmal wieder versuchen, die Kühe zu besteigen. Auch das kann Murera nicht leiden, und so sucht sie sich dann lieber ein ruhiges Plätzchen. Ziwa und Faraja sind dagegen, auch wenn sie ansonsten wie ausgewachsene Bullen raufen, sehr freundlich zu den anderen Mitgliedern der Waisenherde. Faraja ist hin und wieder etwas ruppig Mwashoti gegenüber, aber zu den Kühen sind sie ausgesprochen nett. Am Nachmittag brachte Zongoloni sechs wilde Elefanten mit, die die Keeper wegen des dichten Gebüschs erst gar nicht bemerkten. Murera trat mit Luggard und Shukuru den Rückzug an, aber Sonje begrüßte sie freundlich. Zusammen mit Lima Lima und Enkesha plauderte sie ein wenig mit ihren Artgenossen. Nach einer Weile kamen sie dann aber wieder zu Murera und den anderen zurück, während Zongoloni und Faraja bei der wilden Herde blieben und gegen Abend mit ihnen zusammen aufbrachen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 15.03.2021

Montag, 15. März 2021
Die Waisen trafen heute im Wald auf wilde Elefanten, die sich im Schatten der Akazien ausruhten. Ziwa und Faraja gingen zu ihnen und begrüßten einige der wilden Bullen. Offenbar kannten sie sie schon, und sie blieben den ganzen Nachmittag bei ihnen. Die anderen waren weniger neugierig und hielten sich lieber zurück. Zongoloni allerdings schaute zwischen der wilden Herde und den Waisen hin und her und konnte sich offenbar nicht so recht entscheiden, bei wem sie bleiben sollte. Schließlich sah sie, dass ihre beste Freundin Enkesha sich fröhlich im Schlammbad tummelte, und so beschloss sie, den Nachmittag mit ihren wilden Freunden zu verbringen.