Die Waisen im Oktober

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.07.2020

Freitag, 31. Juli 2020
Zongoloni tauchte am Morgen aus dem Wald auf und eilte zu Quanza und Enkesha, die schon draußen waren, um ihnen Guten Morgen zu sagen. Als die Waisen in den Wald aufgebrochen waren, kamen auch Faraja und Ngasha dazu, die allerdings die ganze Zeit miteinander rangelten. Quanza, Shukuru, Enkesha, Murera und Luggard grasten unterdessen fleißig.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.07.2020

Mittwoch, 29. Juli 2020
Am Morgen war es ziemlich kühl, aber Enkesha schien sich nichts daraus zu machen. Sie stapfte hinüber zur Tränke, um Wasser zu saufen und machte sich dann zusammen mit Alamaya, Mwashoti und Shukuru auf den Weg in den Wald. Luggard dagegen hielt sich den ganzen Tag dicht bei Murera und ließ sich von ihrem großen Körper wärmen. Immer wenn die Waisen anhielten, kuschelte er sich schnell an sie! Sonje ging zu Enkesha, um zu sehen, ob ihr vielleicht kalt war, und legte Rüssel und Kopf auf dem kleinen Mädchen ab. Enkesha freute sich, und auch sie nutzte die Gelegenheit, etwas mit Sonje zu kuscheln.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.07.2020

Montag, 27. Juli 2020
Die Waisen hatten heute im Lauf des Tages einige wilde Besucher, die jetzt in der Trockenzeit wieder häufiger im Wald auftauchen, wo es noch viel Wasser gibt. In der Nacht hatte sich eine kleine Gruppe Büffel vor der Auswilderungsstation breit gemacht; sie futterten dort die vom Vortag liegengebliebenen Luzernenheupellets und soffen Wasser aus der Tränke. Sonje und Enkesha kamen als erste heraus und erschraken, als sie die Herde sahen. Sie stellten die Ohren auf und trauten sich nicht so recht aus dem Tor heraus. Die Keeper machten einigen Lärm, um die Büffel zu verscheuchen, damit die Waisen sich ihren morgendlichen Pellets widmen konnten. Im Wald trafen sie dann auf zwei wilde Elefantenbullen, die gleich auf Sonje und Enkesha zu kamen. Enkesha ist solche großen Bullen noch nicht gewöhnt, und sie flüchtete sich schnell zurück zu den Keepern und den anderen Waisen. Sonje ließ sich aber nichts anmerken und sagte den Besuchern freundlich Hallo. Nach einer kurzen Unterredung zogen sich die Bullen dann wieder im Wald zurück.