Ithumba

Mittwoch, 14. November 2018

Tomboi mit Luzernenheu auf dem Kopf

Galla genießt das Luzernenheu

Mundusi albert auf dem Nachhauseweg herum

Mittwoch, 14. November 2018
Die Waisen gingen am Mittag direkt ins Schlammloch, nachdem sie ihre Milchflaschen geleert hatten, und spielten dort. Mundusi kam an einer anderen Stelle heraus als üblich und hatte ganz schön zu kämpfen, das steile Ufer herauf zu klettern. Enkikwe kam als letzter heraus und war sehr vorsichtig, damit er sich nicht verletzte. Danach blieb es heiß, und die Waisen verkrochen sich im Schatten. Sapalan war recht aktiv und graste fleißig, was sehr erfreulich ist. Auch die anderen grasten, und Galla suchte sich die leckersten Blätter von den hohen Bäumen aus. Am Abend ging Siangiki der Herde voraus, als es nach Hause zur Milch ging. Sie waren alle gut gelaunt und schwangen ihre Rüssel und Köpfe hin und her, als sie zur Auswilderungsstation zurückkamen.

Dienstag, 13. November 2018

Naserian, Sidai und Chyulu

Enkikwe und Sapalan gemeinsam unterwegs

Maramoja und Ukame

Dienstag, 13. November 2018
Am Morgen warteten die Ex-Waisen vor den Gehegetoren auf die Waisen. Es war Yattas Herde, und sie teilten sich das Luzernenheu friedlich mit ihren jüngeren Freunden. Lualeni und Lulu, Kinna und Kama, Yatta mit Yetu und Yoyo, Galana und Gawa, Nasalot und Nusu und Sunyei und Siku waren alle da. Es ist wunderbar, die vielen in der Wildnis geborenen Babys der Ex-Waisen zu sehen, die alle gesund und munter aussahen und sich fröhlich über die Luzernenheupellets hermachten. Als die Waisen sich in den Busch aufmachten, blieben sie an der Auswilderungsstation, und am Abend, kurz bevor die Waisen wieder nach Hause kamen, schlossen sich ihnen Mutaras Gruppe und Orwa, Bomani und Narok an.

Montag, 12. November 2018

Laragai futtert Luzernenheu

Olsekki grast

Siangiki grast

Archiv