Die Waisen im März

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Die Waisen gingen am Morgen zum Kone-See, wo Mutara und ihre Freunde ein Bad im kalten Wasser nahmen. Die Waisen trauten sich aber nicht hinein, obwohl die Ex-Waisen sie zu überzeugen versuchten. Kurz nach der Mittagsfütterung kamen dann die älteren Ex-Waisen zum Schlammloch, in Begleitung einiger wilder Bullen. Naseku, Roi, Maramoja, Malkia und Oltaiyoni stürzten sich gleich auf die Babys, um mit ihnen zu spielen, und die Keeper hatten es nicht leicht, bei all dem Trubel den Überblick über ihre Schützlinge zu behalten. Schließlich schafften es die Ex-Waisen, mit Jotto, Enkikwe, Oltaiyoni und Ambo zu verschwinden; die Keeper bekamen keine Gelegenheit, die Waisen zurück zu holen, denn einer der Bullen war in Musth, und es war zu gefährlich für sie, ihm zu nahe zu kommen. Zum Glück kam die Herde dann gegen 16 Uhr an der Auswilderungsstation vorbei, um Wasser zu saufen, und die Ex-Waisen setzten die vier Ausreißer dort ab. Oltaiyoni hatte gut auf Ambo aufgepasst – sie weiß vermutlich, dass er ohne nachzudenken seinen älteren Freunden folgen würde, wohin auch immer sie gingen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.01.2021

Sonntag, 31. Januar 2021
Heute tauchte Ex-Waise Rapsu, der zuletzt im Oktober da gewesen war, an der Auswilderungsstation auf. Er hatte sich einen Stoßzahn abgebrochen, aber es war nicht klar, wie das passiert war. Wilde Elefanten brechen häufig ihre Stoßzähne ab, manchmal beim Graben im Boden oder auch in einer heftigen Rangelei mit anderen Bullen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.01.2021

Samstag, 30. Januar 2021
Mutara und ihre Kollegen warteten am Morgen wieder vor den Gehegen, um sich gleich wieder auf Dololo und seine Freunde zu stürzen. Suguta wich Dololo nicht von der Seite, und die Keeper mussten gut aufpassen, damit die Ex-Waisen nicht mit den Jungs im Busch verschwanden. Bomani und Barsilinga wärmten sich mit einem kleinen Ringkampf auf, was auch Karisa und Sapalan dazu veranlasste, ein wenig zu rangeln. Bei der Mittagsfütterung verspäteten sich Barsilinga und Bomani, aber dann verbreiteten die beiden ordentlich Unruhe! Bomani ist nun schon seit einer Weile erfolgreich ausgewildert, aber heute verlangte er plötzlich wieder nach Milch! Er fand es wohl ungerecht, dass er Barsilinga, der genauso alt ist wie er, noch eine Flasche bekam, er aber nicht! Barsilinga bekommt die Milch allerdings vor allem noch, damit er ab und zu noch an seinem Fuß behandelt werden kann. Als die Keeper Bomani keine Flasche gaben, nahm er Barsilinga aufs Korn und versuchte, ihm die Milch streitig zu machen. Das passte wiederum Barsilinga natürlich gar nicht, und die Keeper mussten Bomani im Zaum halten, bis Barsilinga fertig getrunken hatte. Am Abend kamen dann alle milchabhängigen Waisen wieder in ihre Gehege zurück, und niemand brannte mit den Ex-Waisen durch.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.01.2021

Donnerstag, 28. Januar 2021
Kurz vor Sonnenaufgang kamen Mutara, Sities, Suguta, Kainuk, Turkwel, Lemoyian, Kithaka, Garzi, Kilaguni und Kibo an den Stallungen an und warteten darauf, dass die Waisen herauskommen würden. Mutaras Herde, die seit gut zwei Monaten das letzte Mal da gewesen war, ist dafür bekannt, gerne die kleinen Waisenbullen mitzunehmen, sodass die Keeper sich auf einen anstrengenden Tag gefasst machten, an dem sie gut auf ihre Schützlinge aufpassen mussten! Als die Gehegetore geöffnet wurden, gab es viel Getröte und begeisterte Begrüßungszeremonien, und Mutara und ihre Kolleginnen machten sich sofort auf die Suche nach Dololo, Sattao und Musiara. Als sie sie gefunden hatten, ließen sie sich offenbar genau erzählen, was die letzten beiden Monate alles passiert war. Schließlich führten sie die Waisenherde hinaus in den Busch und wichen dem kleinen Dololo nicht von der Seite! Bomani nutzte die Gelegenheit, um mit Garzi zu spielen, während Enkikwe einen Ringkampf mit Lemoyian startete. Nach der Mittagsfütterung am Schlammloch trafen auch noch die Ex-Waisen von Yattas Herde und etliche wilde Elefanten ein. Insgesamt waren dann 120 Elefanten am Schlammloch versammelt, und die Keeper hatten alle Hände voll zu tun, dafür zu sorgen, dass niemand der Waisen mit ihren älteren Artgenossen durchbrannte! Mutara und ihre Herde begleiteten die Waisen beim Grasen am Nachmittag und dann auch auf dem Weg zurück zu den Stallungen.