Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.09.2020

Mittwoch, 30. September 2020
Nachdem sie aus dem Gehege gekommen waren, hatten Mapia, Karisa, Esampu, Galla und Jotto offenbar Lust zu spielen. Mapia forderte Galla zum Ringkampf heraus, während Esampu mit Karisa rangelte. Esampu stellte sich auf einen Felsen und sah so größer aus als sie wirklich ist, aber Karisa ließ sich nicht beeindrucken. Er schob so lange an ihr herum, bis sie schließlich wieder herunterkam. Jotto spielte unterdessen mit Sapalan, und schließlich gab Ambo das Zeichen zum Aufbruch hinaus in den Busch.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 29.09.2020

Dienstag, 29. September 2020
Nach der Mittagsfütterung nahmen die Waisen ein ausgiebiges Bad im Wasserloch und bekamen dabei Gesellschaft von Kinna und Kama, Sunyei und Siku, Loijuk und Lili sowie Olare. Danach gingen die Ex-Waisen wieder, und die Waisen grasten in nördlicher Richtung am Kolovoto-Fluss weiter.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.09.2020

Montag, 28. September 2020
Am Morgen hatte sich eine siebenköpfige wilde Herde an der Tränke versammelt und wartete auf frisches Wasser. Als die Waisen herauskamen, ging Malima zu ihren Artgenossen hinunter und streckte zur Begrüßung ihren Rüssel einem wilden Elefanten in etwa ihrem Alter entgegen. Die Mutter war allerdings nicht einverstanden und drohte, sie weg zu schubsen. So zog sich Malima lieber wieder zurück. Mutara, Sities, Suguta, Turkwel, Kanjoro, Kibo, Kilaguni, Kithaka, Garzi und Lemoyian kamen zum Luzernenheufrühstück, verabschiedeten sich aber danach bald wieder.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 27.09.2020

Sonntag, 27. September 2020
Am Morgen schlossen sich wieder Mutara, Sities, Turkwel, Kainuk, Kithaka, Suguta, Orwa und Bomani den Waisen an, zusammen mit zwei wilden Bullen. Nach einer Weile wollte Musiara die Waisenherde hinaus zum Grasen führen und ging los. Nach etwas 100 Metern merkte er allerdings, dass ihm niemand folgte und geriet ein wenig in Panik! Er kam laut bellend zu seinen Freunden zurück gelaufen. Mutara, die sich eigentlich nicht viel aus den kleineren Waisen macht, kam ihm entgegen, um ihn zu beruhigen, und Kainuk, die eine sehr fürsorgliche Kuh ist, kam auch dazu. Es ist gut, wenn Mutara langsam mütterliche Instinkte entwickelt, denn die Keeper vermuten, dass sie irgendwann 2021 ein kleines Kalb zur Welt bringen wird.