Tamiyoi

Samstag, 8. Dezember 2018
Am Morgen war es sehr kühl und regnerisch, sodass die kleinen Elefanten Dololo und Mukkoka, genau wie das Nashornbaby Maarifa, in ihren Ställen bleiben mussten; sie sind noch nicht kräftig genug für ein solches ungemütliches Wetter. Die anderen Waisen machten sich aber auf in den Wald und hatten ihren Spaß dabei, sich im Matsch und den kleinen Wasserläufen herumzurollen. Tagwa, Sagala und Kuishi eröffneten das große Schlammbaden, und die anderen machten bald mit. Die Jungs, Jotto, Mapia, Ambo, Emoli, Sattao, Musiara und sogar Maktao, kletterten ausgiebig aufeinander herum und rollten sich auf dem Boden. Es war sehr amüsant anzusehen, wie der kleine Maktao versuchte, auf Tagwa zu klettern; er kam nicht hinauf, sondern rutschte immer wieder ihren Rücken herunter. Als er sah, wie Musiara es auch versuchte, verpasste er ihm eine Kopfnuss – vermutlich dachte er, Musiara hätte ihn heruntergeschubst! Die beiden rangelten ein paar Minuten miteinander, bis Tamiyoi dazukam und die Gemüter wieder beruhigte, indem sie Musiara wegschickte.

Donnerstag, 6. Dezember 2018
Die jüngeren Bullen waren heute besonders rauflustig! Nachdem sie ihre Milchflaschen leergetrunken hatten, gingen Maktao, Mukkoka, Dololo und Sattao am Absperrband entlang und flirteten mit den Besuchern, die dort standen. Dann gingen sie Grün futtern, und manche spielten auf den Erdhügeln und rutschten an ihnen herunter. Die verspielten Jungs Maktao, Musiara, Sattao und Emoli jagten sich gegenseitig um das Schlammloch und versuchten, auf den anderen herumzuklettern. Als Maktao und Musiara es nicht schafften, auf die zu klettern, die sie sich ausgesucht hatten, rannten sie stattdessen zu Tamiyoi und Enkesha, die sich in der feuchten Erde herumrollten, und versuchten es bei ihnen. Emoli benimmt sich jetzt wie der Anführer der Gruppe der Jüngeren und begann, auf Sattaos Kopf zu klettern, wann immer Sattao sich ihm gegenüberstellte. Maktao schaute sich das von ihm ab und versuchte das gleiche bei Enkesha. Es war sehr amüsant, ihnen beim Herumalbern zuzusehen.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Tagwa grast im Grünen

Tamiyoi nach der 9-Uhr-Fütterung

Sattao spielt mit den Steinen

Mittwoch, 28. November 2018
Emoli, der immer ein sehr höflicher kleiner Elefantenjunge war, wird mit der Zeit ein wenig aufmüpfiger. Vielleicht liegt es daran, dass seine Stoßzähne langsam zum Vorschein kommen und er sehr stolz darauf ist. Er schubst immer einmal wieder seine Freunde herum, und heute traf es sogar seine alte Freundin und Altersgenossin Maisha. Bei der Fütterung um 11 Uhr war er auch sehr frech und schubste den kleinen Mukkoka, der daraufhin in das Absperrband zu den Besuchern stolperte. Zum Glück war ein Keeper sofort zur Stelle und half ihm. Dann wollte Emoli seine Laune an Tamiyoi auslassen, die aus einer der Wassertonnen soff. Es begann eine kleine Rangelei, bis Tamiyoi, die deutlich älter ist als Emoli, ein Machtwort sprach!

Samstag, 24. November 2018
Kurz nach Mittag verwandelte sich das sonnige Wetter plötzlich in strömenden Regen. Nashorn Maxwell war begeistert und rannte aufgeregt in seinem Gehege auf und ab. Auch die Elefanten draußen im Wald vergnügten sich auf ihre Weise im Regen. Mapia und Ambo rollten sich im Matsch herum, und Enkesha und Tamiyoi besprühten sich mit Wasser. Sattao und sein guter Freund Musiara starteten einen länglichen Ringkampf. Luggard, Dololo und Mukkoka wurden allerdings in ihren Stall zurückgebracht, denn besonders die beiden Kleinen sind noch nicht kräftig genug, um im heftigen Regen draußen zu sein.

Archiv