Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 25.03.2021

Donnerstag, 25. März 2021
Mbegu begrüßte am Morgen erst einmal ihre Freundin Godoma, und gemeinsam gingen sie dann zur Milchfütterung. Lasayen und Emoli kamen gleich dahinter. Als Ndotto seine Milch getrunken hatte, versuchte er Mbegu zu einem Ringkampf zu überreden, aber diese war nicht interessiert, sondern wollte sich lieber kratzen. Schließlich folten alle Tagwa, Tamiyoi und Sagala hinaus in den Busch.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 16.03.2021

Dienstag, 16. März 2021
Die Waisen folgten am Morgen Tagwa, Tamiyoi und Sagala hinaus in den Busch. Tundani und Lasayen schlugen dann den Weg auf den Mazinga-Berg hinauf ein. Oben angekommen, verteilten sich die Waisen und begannen zu grasen. Die Trockenzeit fängt nun langsam an, und es gibt nicht mehr viele grüne Stellen; die Waisen müssen nun wieder nach ordentlichem Futter suchen!

Waisenblogs-Beitrag Voi, 09.03.2021

Dienstag, 9. März 2021
Nachdem die Waisen am Baobab-Wasserloch ihre Milchflaschen geleert hatten, folgten sie Suswa und Embu zum Baden. Ngilai bespritzte sich nur ein wenig und lungerte dann am Rand des Wasserlochs herum, während Mudanda sich fleißig darin herumrollte. Auch Ndotto zeigte seine Badekünste vor. Ngilai und Emoli begannen dann einen Ringkampf neben der Tränke, und Tamiyoi kratzte sich neben ihnen das Hinterteil. Als die beiden Jungs fertig waren, stellten sie die Füße in die Tränke, was offenbar angenehm kühlte!

Waisenblogs-Beitrag Voi, 01.03.2021

Montag, 1. März 2021
Am Morgen futterte Tundani wieder von den Akazienbüschen jenseits des Zauns, und Mashariki schloss sich ihm an. Zu zweit ließen sie sich die leckeren Blätter schmecken. Sagala, Tagwa und Tamiyoi führten dann die Waisenherde auf dem Weg hinaus in den Busch an. Ndoria, Suswa und Ndotto blieben noch eine Weile an der Auswilderungsstation zurück und sorgten dafür, dass jedes einzelne Luzernenheupellet weggefuttert wurde!