Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.08.2019

Samstag, 31. August 2019
Die Waisen hatten heute ihren Spaß draußen im Busch: Karisa startete ein Kräftemessen mit Mundusi, und Wanjala rangelte mit Namalok. Kithaka suchte sich Garzi zum spielen aus, und Galla lehnte lässig an einem Baum, während er futterte. Jotto juckte es wohl am Auge, und er hob einen Zweig auf, mit dem er sich am Auge kratzte. Ambo legte eine Pause ein, um ein Staubbad zu nehmen. Dann war es auch schon Zeit für die Mittagsfütterung, und Mteto ging an der Spitze der ersten Gruppe zum Schlammloch. Ambo und Kauro boykottierten das Bad und warteten draußen, bis ihre Freunde fertig waren. Olsekki machte sich einen Spaß daraus, im Wasser auf Tusuja herumzuklettern.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.08.2019

Freitag, 30. August 2019
Jotto kam am Morgen mit einem Zweig im Mund aus dem Gehege und kaute auf ihm herum, bis das Luzernenheu verteilt war. Mapia vertrieb sich die Zeit mit Schuffeln an einem Felsen. Das Luzernenheufrühstück hatten die Waisen heute ganz für sich, und danach kratzten sich auch noch Ambo und Kamok an geeigneten Felsen. Draußen im Busch forderte Mundusi Roi heraus, verlor aber. Gegen 11 Uhr gab Kuishi den Weg zum Mittagsschlammbad vor, wo die Waisen Gesellschaft von Yatta und ihrer Herde bekamen. Mundusi spielte ein wenig mit Baby Yoyo, bis seine Schwester Yetu kam und half, Mundusi zur Seite zu schieben.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Esampu übernahm am Morgen das Kommando, als es hinaus in den Busch ging; Kuishi und Maramoja kratzten sich noch ein wenig an den Felsen, und auch Garzi fand einen geeigneten Felsen, an dem er sich den Bauch schuffeln konnte. Namalok war dann der erste beim Mittagsschlammbad. Nachdem sie ihre Milch getrunken hatte, schubste die ungeduldige Ukame Karisa herum, der sich aber nicht traute, zurückzuschubsen. Nur ein paar der Waisen wollten schlammbaden, die anderen folgten Ambo wieder hinaus zum Grasen. Roi ruhte sich nach dem Bad noch ein wenig unter einem Baum aus, bevor sie ihren Freunden folgte. Am Nachmittag graste Pare zusammen mit Sapalan, und am Abend beschloss Kuishi, die Herde noch einmal zur Abkühlung am Schlammloch vorbei zu führen. Dort gesellten sich dann etliche Ex-Waisen zu ihnen. Yatta mit Yoyo und Yetu, Kinna mit Kama, Sunyei mit Siku, Lenana, Kenze, Challa, Vuria, Ithumbah, Naisula, Mulika mit Mwende, Naserian, Loijuk – die jetzt hochschwanger aussieht – und Wendi, allerdings immer noch ohne Wiva. Sie eskortierten die Waisen dann zurück zu den Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 16.08.2019

Freitag, 16. August 2019
Beim Grasen am Morgen hatte Oltaiyoni ein kleines Kräftemessen mit Enkikwe, während Sapalan erst mit Karisa und dann mit Rapa spielte. Tusuja rollte sich auf dem Boden herum, und Ambo kratzte sich an einem schönen Felsen den Hintern. Kuishi graste zusammen mit Mapia und Mteto mit Roi. Auch Mundusi juckte es, und zwar am Ohr, und sie kratzte es sich ausführlich an einem Baum. Kurz vor dem Mittagsschlammbad gingen dann Turkwel, Kithaka, Barsilinga, Garzi und Lemoyian wieder ihrer eigenen Wege.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 11.08.2019

Sonntag, 11. August 2019
Am Morgen warteten Olare und ihre Kollegen auf die Waisen und schlossen sich ihnen beim Luzernenheu an. Danach verwickelte Mundusi Pare in einen Ringkampf, während Sapalan zum Kräftemessen mit Rapa antrat. Kauro spielte mit Kamok, wurde aber von Turkwel unterbrochen, die sich zwischen die beiden stellte. Draußen im Busch bekamen die Waisen dann Besuch von Ex-Waise Kinna mit Baby Kama, die noch eine junge wilde Elefantenkuh dabei hatten. Sie waren das letzte Mal Anfang Juni gesehen worden, waren aber ohne Yattas Herde unterwegs. Olares Gruppe schloss sich ihnen an und verabschiedete sich; beim Mittagsschlammbad tauchten aber alle wieder auf. Ambo kam mit Malima und Malkia als erste Gruppe zur Fütterung. Kama schloss sich kurz den wilden Bullen an, kehrte aber bald zu ihrer Mutter zurück. Am Nachmittag wurde östlich des Imenti gegrast, und Olsekki, Enkikwe und Siangiki legten eine Pause ein, um sich einzustauben.