Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.11.2020

Montag, 30. November 2020
Am Morgen war Ambo als erster draußen, und er kratzte sich zuerst einmal am Mauervorsprung. Kurz darauf kamen auch die anderen heraus und machten sich daran, Luzernenheu zu futtern. Ambo schien es aber wie immer eilig zu haben, als ob er es nicht verstehen konnte, dass alle das trockene Heu futtern wollten, wo es doch jetzt so viel frisches Grün in der Wildnis gibt! Er kollerte und begann loszulaufen, und die anderen folgten ihm. Sie waren allerdings wohl hauptsächlich besorgt, dass Ambo sich ganz allein in den Busch aufmachen würde, wofür er doch noch zu jung ist!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.11.2020

Montag, 23. November 2020
Ambo bekam am Morgen sein eigenes Häufchen Luzernenheupellets, damit er von niemandem geärgert werden konnte. Als er fertig gefuttert hatte, kratzte er sich am Mauervorsprung vor den Gehegen, und so langsam machte sich die Waisenherde auf zum Grasen. Einige gingen noch Wasser saufen, während Barsilinga sich noch das Hinterteil kratzte und Karisa und Pare einen kleinen Ringkampf austrugen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 20.11.2020

Freitag, 20. November 2020
Mundusi, Barsilinga und Ambo spielten ausgelassen draußen im Busch; sie rollten sich auf dem matschigen Boden herum und schuffelten ihre Hinterteile. Olsekki kam an einer Pfütze vorbei und spielte darin, während Musiara neben ihm herum alberte. Die Zeit bis zum Mittagsschlammbad verging wie im Fluge!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 19.11.2020

Donnerstag, 19. November 2020
Die meisten Waisen waren heute draußen im Busch mit Schlammbädern beschäftigt. Malima und Oltaiyoni rollten sich fröhlich auf dem Boden herum, Tusuja spritzte sich das matschige Wasser auf den Kopf, und Kamok stocherte fleißig mit den Stoßzähnen im Boden herum, um ein neues Matschloch anzulegen, in dem sie spielen konnte. Auch Naseku und Ambo rollten sich ausgiebig herum. Enkikwe, Maramoja, Siangiki, Esampu, Ukame und Wanjala standen an einer kleinen Pfütze Schlange, um daraus Wasser zu saufen. Auch beim Mittagsschlammbad wurde noch gebadet, wobei Kuishi im Wasser auf Malima kletterte. Am Nachmittag ging es dann zum Kalovoto-Fluss, der nun wieder Wasser führt, nachdem die Regenzeit begonnen hat.