Die Waisen im Oktober

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.07.2020

Mittwoch, 29. Juli 2020
In den Umani-Hügeln schlossen sich wieder Ziwa und Faraja den Waisen an, die heute in Spiellaune waren. Sie verbrachten die meiste Zeit damit, sich gegenseitig durch die Büsche zu jagen, und unterbrachen ihre Spiele immer nur kurz, um frisches Grün zu futtern. Als beim Spielen plötzlich ein paar Klippschliefer an Ziwa vorbei flitzten, blieb er wie angewurzelt stehen – er war verwirrt und konnte sich nicht erklären, was da so schnell an ihm vorbei gerannt war!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.07.2020

Donnerstag, 23. Juli 2020
Enkesha hatte es am Morgen wieder eilig, die anderen in den Wald hinaus zu führen. Sie hatte offenbar eine genaue Vorstellung davon, wo sie hin wollte, und als sie in den Hügeln angekommen waren, hielt sie an, und alle machten sich ans Grasen. Wie aus dem Nichts tauchte Ziwa auf; seine auswildernden Kollegen hatte er aber nicht mitgebracht. Er sah, wie Enkesha, große Äste von den Bäumen abbrach und vergeblich versuchte, sie davon zu tragen. Er beschloss, ihr dabei zu helfen und ging zu ihr, um sie zu der Stelle zu schleppen, an der Enkesha sie haben wollte. Als sie alles auf einen Haufen gesammelt hatten, machten sie sich gemeinsam darüber her und teilten sich die Beute. Ziwa und Enkesha verbrachten den größten Teil des Tages zusammen und nahmen sogar nach der Mittagsfütterung ein gemeinsames Staubbad. Die Keeper freuten sich, dass die beiden sich so prima verstehen!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.07.2020

Sonntag, 19. Juli 2020
Sonje und Quanza übernahmen heute das Kommando über die Waisenherde. Auf dem Weg durch den Wald bekamen sie Gesellschaft von den Nachteulen Ngasha, Ziwa, Zongoloni, Faraja und Jasiri. Sie hatten scheinbar keine Lust, den Mädchen zu folgen und überzeugten die Herde, eine andere Richtung einzuschlagen. Dabei kamen sie an einer wilden Herde mit einem kleinen Kalb vorbei. Quanza wollte dem Baby schöne Augen machen, aber es hatte eine recht strenge Mutter, die sie nicht an ihr Kleines heran ließ! Schließlich gab Quanza auf und kehrte wieder zu den Waisen zurück, die alle fleißig grasten.