Die Waisen im November

Naipoki

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.06.2021

Freitag, 25. Juni 2021
Frechdachs Lima Lima hatte die Nacht draußen im Wald verbracht und stand pünktlich bei Sonnenaufgang am Tor bereit, offenbar in der Hoffnung, etwas Milch abstauben zu können! Die Keeper entwöhnen sie aber jetzt, da sie in der Wildnis genug zu fressen findet, und so musste sie sich ohne Flasche begnügen. Nachdem sie das realisiert hatte, schlich sie sich zum Heulager und schnappte sich einen Ballen, um ihn nach draußen zu schleppen! Sie musste sich allerdings ihre Beute mit Ziwa teilen, und auch Ngasha hatte etwas von der Aktion mitbekommen. Letzterer versuchte aber vergeblich, etwas von den Leckerbissen ab zu bekommen, denn Ziwa ließ ihn nicht heran! Schließlich ließ er die beiden Nimmersatte in Ruhe und schloss sich den anderen beim futtern an.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 15.06.2021

Dienstag, 15. Juni 2021
Sonje und Faraja waren heute wie aufgedreht – sie tobten im Wald herum und trampelten kleine Bäume und Büsche nieder. Als sie anfingen, an einem großen Baum zu rütteln, auf dem eine Gruppe Affen saß, fingen diese an zu schreien und zu protestieren. Ngasha und Ziwa kamen dazu und bremsten Sonje und Faraja ein wenig.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 09.06.2021

Mittwoch, 9. Juni 2021
Heute tauchte ein neuer Besucher bei der Waisenherde auf, ein junger Bulle. Kiombo und Maktao fanden das sehr interessant und dachten offenbar, dass er zu den Auswilderern gehörte. Kiombo rannte ihm entgegen, denn auch Murera ging auf ihn zu. Die Keeper riefen sie aber zurück, da sie den Bullen noch nicht kannten und nicht wussten, wie er sich verhalten würde. Kiombo kam brav zurück, aber Murera ließ sich nicht beirren: sie ging entschlossen auf ihn zu und verschwand nach einer Weile mit ihm im Wald. Auch Zongoloni versuchte offenbar, Murera zurück zu holen, aber diese war offenbar sehr zufrieden mit ihrem Begleiter. Erst als es am Abend zurück zu den Stallungen ging, tauchte sie wieder auf! Die anderen waren schon in ihren Gehegen, als sie sich mit ihrem neuen Freund der Auswilderungsstation näherte. Er wollte sie offenbar überreden, mit in den Wald zu kommen, und ein paar Minuten lang schien Murera unentschlossen, was sie tun sollte. Dann sah sie aber Kiasa und ließ den Bullen stehen, um ins Gehege zu eilen und ihre kleine Freundin zu umrüsseln. Ein paar Minuten später tauchten Faraja und Ziwa auf und scheuchten den wilden Bullen, der immer noch außerhalb des Zauns wartete, erst einmal davon.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 05.06.2021

Samstag, 5. Juni 2021
Am Morgen wurden mit lautem Trompeten die Auswilderer, die geduldig vor den Toren der Stallungen gewartet hatten, begrüßt. Als ein Keeper einen Sack Luzernenheu brachte, wurden Kiombo und Maktao ungeduldig und fingen an, an dem Sack und dem Mantel des Keepers zu ziehen. Quanza eilte zuhilfe und sorgte dafür, dass die beiden Frechdachse sich zurückhielten. Ziwa und Faraja begannen einen Ringkampf, und nach einer Weile machte auch Jasiri mit. Das ganze eskalierte zu einem ordentlichen Gerangel, bis Lima Lima dazwischen ging und den Frieden wiederherstellte. Sie schickt sich an, eine gute Leitkuh zu werden! Kiasa, die sich noch nicht so recht an die großen raufenden Bullen gewöhnt hat, wurde das ganze etwas unheimlich, und sie zog sich zurück zu ihren Freunden Kiombo, Maktao und Enkesha.