Die Waisen im September

V.l.n.r.: Kama, Kinna und Yatta

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 29.05.2021

Samstag, 29. Mai 2021
Die Keeper hatten sich etwas Sorgen gemacht, dass nach Maishas Umzug ihr Liebling Roho sie sehr vermissen würde. Überraschenderweise hat er sich aber prima umgewöhnt und ist jetzt auch etwas unabhängiger geworden, wo die älteren Mädchen nicht mehr ständig um ihn herum sind. Er ist jetzt mit allen anderen zusammen, und heute graste er lange zusammen mit Ziwa und Rama. Wenn er einmal nicht mit den beiden unterwegs war, lieferte er sich kleine Ringkämpfe mit Mukkoka und Naboishu. Naleku ist auch noch selbstbewusster geworden ohne die älteren Mädchen. Wann immer Roho sie ärgern will, dauert es nicht lange, bis sie ihn wieder verscheucht hat! Zuvor hatte sie sich immer noch ein wenig auf Maisha verlassen. Naboishu ist zwar etwas umgänglicher mit den anderen geworden, aber er ist immer noch häufig frech und hört nicht auf die Keeper. Wenn er andere geärgert hat, schimpfen die Keeper mit ihm, doch er rennt nur weg und kommt kurz darauf zurück, um weiter Unruhe zu stiften. Die Keeper müssen ihn immer noch gut im Auge behalten!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.05.2021

Sonntag, 23. Mai 2021
Es ist immer schön, wenn die Waisen auf wilde Artgenossen treffen, denn von ihnen können sie viel über das Leben in der Wildnis lernen. Manchmal gibt es aber auch kleinere Streitereien! Heute schloss sich der Herde ein neuer wilder Bulle an, der den ganzen Tag mit ihnen graste. Sonje schien es ihm besonders angetan zu haben, denn er spazierte hin und wieder mit ihr zusammen durch den Wald. Als die Waisen dann am Abend nach Hause kamen, begleitete er sie, und als Sonje durch das Tor zum Gelände der Auswilderungsstation gehen wollte, stellte er sich ihr in den Weg. Sonje kam nicht vorbei und wurde nervös und trompetete laut. Die Keeper versuchten, den Bullen weg zu scheuchen, hatten aber keinen Erfolg. Plötzlich konnte man Geräusche im Gebüsch hören, und die auswildernden Jungs erschienen auf der Bildfläche. Gemeinsam nahmen sie die Sache in die Hand und sorgten dafür, dass der Bulle den Weg frei machte; Sonje wurde dann von Ziwa und den Keepern in ihr Gehege eskortiert.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.05.2021

Freitag, 21. Mai 2021
Im Wald trafen die Waisen heute einen jungen wilden Bullen, den sie sehr interessant zu finden schienen. Die Keeper waren erst einmal vorsichtig, aber er hatte offenbar keine weiteren älteren Kollegen dabei. Er blieb den ganzen Tag bei den Waisen, und die Kühe freuten sich sehr, in dabei zu haben. Auf dem Heimweg tauchten dann Jasiri, Ziwa und Faraja auf, und Jasiri wurde schnell eifersüchtig auf den wilden Begleiter der Herde! Die beiden begannen eine Rangelei, bei der Jasiri allerdings den kürzeren zog. Er verkrümelte sich, kam aber nach etwa 20 Minuten mit Ziwa und Faraja zurück, und zu dritt vergraulten sie schließlich den wilden Bullen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.05.2021

Mittwoch, 19. Mai 2021
Heute hatten sich Lima Lima und Quanza in der Wolle. In letzter Zeit sind Mwashoti und Enkesha sehr gute Freunde geworden und grasen viel zusammen, jagen Schmetterlingen hinterher und spielen miteinander. Lima Lima und Quanza scheint das nicht so recht zu passen, und heute versuchten sie, Mwashoti von Enkesha loszueisen. Damit hatten sie allerdings keinen Erfolg, und als die anderen Auswilderer auf der Bildfläche erschienen, versuchte Quanza es stattdessen mit Ziwa. Dieser ist ein freundlicher Bulle und versucht immer, es den anderen recht zu machen, sodass er gern zusammen mit Quanza umher zog. Das wiederum ärgerte wohl Lima Lima, die Quanza ein paarmal versuchte herumzuschubsen. Quanza ließ sich aber nicht so einfach einschüchtern, und so verwickelten sich die beiden in eine ordentliche Rangelei. Lima Lima verzog sich schließlich, und auch am Abend schien sie noch ein wenig grantig zu sein, denn am Eingang zur Auswilderungsstation stellte sie sich Quanza in den Weg, sodass diese nicht vorbei kam! Ziwa war nicht weit dahinter und scheuchte sie schließlich weiter zu ihrem Gehege, und Quanza konnte ungehindert weiter laufen.