Ziwa

Dienstag, 13. November 2018

Faraja und Ngasha spielen

Ngasha hat es eilig, zu seiner Milch zu kommen

Ziwa hat seine Milchflasche ausgetrunken

Montag, 12. November 2018
Am Morgen gingen die Waisen zu den Quellen, wo sie in der Nacht wilde Elefanten hatten trompeten hören. Vor allem Ziwa und Jasiri schienen gespannt, welche großen Bullen dort auf sie warten würden. Sonje und Quanza gingen eher vorsichtig an ihnen vorbei, und Murera und Mwashoti hielten sich lieber ganz im Hintergrund. Mittags kamen sie zu ihren Milchflaschen gerannt, Mwashoti und Shukuru vorneweg. Später kamen die Waisen hinzu, die nicht so schnell laufen, und Lima Lima musste bis ganz zum Schluss warten, damit sie niemanden anderen störte. Einer der Keeper behielt sie gut im Auge, bis Murera ihre Flasche geleert hatte.

Donnerstag, 8. November 2018
Die Elefanten waren gut gelaunt, als sie am Morgen nach einer geruhsamen Nacht aus den Gehegen kamen. Zongoloni und Quanza rannten eilig zu den Luzernenheupellets. Shukuru wartete an der Seite, um nicht mit den großen Jungs zusammenzustoßen, die ebenfalls heraus gerannt kamen. Ziwa kletterte auf die Laderampe, wo sich ihm Sonje anschloss. Sie begann wieder, ausführlich zu spielen, und machte dabei jede Menge Kunststücke. Wenn man sie so sieht, kann man kaum glauben, dass sie ein kaputtes Knie hat! Sie tummelte sich auf dem Boden herum und die kleinen Jungs konnten auf ihr herumkrabbeln. Jasiri drehte währenddessen Ngasha den Hintern zu, der ihn eigentlich zum Kräftemessen herausfordern wollte. Auf dem Weg zu den Wasserquellen trafen die Waisen dann auf sonnenbadende Krokodile, und Lima Lima, die vorneweg ging, hielt kurz an, damit die Reptilien ins Wasser springen und den Weg frei machen konnten.

Mittwoch, 7. November 2018

Ngasha versucht, die wilden Elefanten zu wittern

Ziwa

Die Waisen kühlen sich im Matsch ab

Dienstag, 6. November 2018
Sonje unterhielt die anderen am Morgen mit allerlei Turnübungen. Mwashoti kletterte ihr auf den Rücken und spielte bei ihr – er ist sehr gern in ihrer Nähe. Murera wartete mit dem Aufbruch in den Wald, bis Sonje fertig gespielt hatte und auch bereit war. Draußen im Busch hörte Zongoloni, wie Alamaya aufschrie; als sie zu ihm gelaufen kam, graste er aber nur friedlich zusammen mit Ziwa, und niemand wusste so recht, was eigentlich los gewesen war. Jasiri und Faraja konnten sich wohl nicht einigen, in welcher Richtung weiter gegrast werden sollte, und starteten einen Ringkampf. Mit der Zeit wurde es immer ruppiger, und Lima Lima und die anderen Kühe gingen hinüber, um die Gemüter wieder zu beruhigen.

Archiv