Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.02.2020

Samstag, 29. Februar 2020
Als die Waisen heute Morgen in den Wald aufbrachen, folgte Quanza ihren unabhängigeren Freunden Zongoloni, Ngasha, Faraja und Ziwa, die in Richtung der Chyulu-Berge gingen. Die nun schon halb ausgewilderten vier verbringen ihre Nächte inzwischen meist draußen im Wald und kennen die Gegend schon sehr gut, sodass sie keine Probleme haben, sich im dichten Gebüsch zurecht zu finden. Quanza ist das dagegen noch nicht so gewohnt, und sie hatte anscheinend einige Schwierigkeiten, den Anschluss nicht zu verpassen. Irgendwann hatte sie sie offenbar verloren und kam schließlich zur Waisenherde zurück, die in den Umani-Hügeln graste.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.02.2020

Dienstag, 25. Februar 2020
Am Nachmittag versuchte Ziwa lange, Shukuru zu überreden, mit ihm ein Bad im Wasserloch zu nehmen. Schließlich ließ sie sich erweichen und ging mit ihm hinüber zum Schlammbad. Sie badeten schön zusammen, aber Shukuru passte trotzdem gut auf, Ziwa nicht allzu nahe zu kommen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.02.2020

Sonntag, 23. Februar 2020
Heute kamen die halb-unabhängigen Waisen wieder zum Luzernenheufrühstück an den Stallungen, und Ngasha und Ziwa stritten sich gleich um die Pellets. Während die Jungs miteinander rangelten, suchte sich Zongoloni einen Baum, an dem sie sich schuffelte und ausgiebig dehnte und streckte. Inzwischen machten sich ein paar der anderen schon auf den Weg zu den Umani-Hügeln.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.02.2020

Samstag, 22. Februar 2020
Zongoloni, Ngasha, Faraja und Ziwa tauchten heute gar nicht auf, nachdem sie die Nacht bei ihren Freunden in der Wildnis verbracht hatten. Am Abend, nachdem die Waisen zur Auswilderungsstation zurückgekommen waren, stand Alamaya verträumt an der Laderampe und schaute hinaus in den Wald. Jasiri kam dazu und stieß ihn mit dem Rüssel an, um ein wenig mit ihm zu spielen. Dann berüsselte er sogar Alamayas Schwanzstummel! Normalerweise gefällt Alamaya das gar nicht, aber heute schien er sich nichts daraus zu machen und spielte noch ein wenig mit Jasiri, ohne ihn richtig zu schubsen!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.02.2020

Mittwoch, 19. Februar 2020
Ziwa kam am Morgen als einziger der nächtlichen Ausreißer zur Auswilderungsstation, und er sah sehr müde aus. Die Keeper vermuteten, dass er in der Nacht bei einer wilden Herde gewesen war, denn er hatte ein paar weiße Streifen an der Seite, als ob er mit größeren Elefanten mit langen Stoßzähnen gerangelt hatte. Er freute sich offenbar, bei den Waisen zu sein und ließ sich die Luzernenheupellets schmecken.