Die Waisen im Oktober

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.07.2020

Samstag, 25. Juli 2020
Am Abend zuvor hatten die Nachteulen um Zongoloni keine so richtige Lust, wieder in den Wald zurückzukehren. Zongoloni und Jasiri begleiteten Enkesha und Shukuru bis zu ihren Gehegetoren, und als alle Waisen es sich in ihren Gehegen gemütlich gemacht hatten, gingen Zongoloni, Jasiri und Faraja zur Tränke und blieben dort stehen. Faraja wollte sie überzeugen, wieder in den Wald zu gehen, aber Zongoloni weigerte sich offenbar, und so blieben die drei die ganze Nacht in der Nähe und standen am Morgen beim Luzernenheufrühstück bereit.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 24.07.2020

Freitag, 24. Juli 2020
Zongoloni war in der Nacht zu den Stallungen gekommen; sie soff am Morgen Wasser aus der Tränke, während sie auf die Waisen wartete. Enkesha konnte es kaum erwarten, ihr Hallo zu sagen, und kaum hatten die Keeper ihr Tor geöffnet, schoss sie heraus, und die beiden umrüsselten sich liebevoll. Im Wald tauchten auch Jasiri und Faraja auf, die beide ziemlich müde aussahen und ein Nickerchen halten wollten. Sie hatten aber kein Glück, denn Sonje führte die Herde im Eiltempo zu den Umani-Hügeln, und sogar Murera und Luggard hielten unterwegs gar nicht an, um ein wenig zu grasen! Als die Herde schließlich ein schönes Plätzchen gefunden hatte und sich alle ans Grasen gemacht hatten, legten sich Jasiri und Faraja in den Schatten und ruhten sich ein wenig aus.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.07.2020

Sonntag, 19. Juli 2020
Sonje und Quanza übernahmen heute das Kommando über die Waisenherde. Auf dem Weg durch den Wald bekamen sie Gesellschaft von den Nachteulen Ngasha, Ziwa, Zongoloni, Faraja und Jasiri. Sie hatten scheinbar keine Lust, den Mädchen zu folgen und überzeugten die Herde, eine andere Richtung einzuschlagen. Dabei kamen sie an einer wilden Herde mit einem kleinen Kalb vorbei. Quanza wollte dem Baby schöne Augen machen, aber es hatte eine recht strenge Mutter, die sie nicht an ihr Kleines heran ließ! Schließlich gab Quanza auf und kehrte wieder zu den Waisen zurück, die alle fleißig grasten.