Mbegu

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Donnerstag, 31. Januar 2019
Gleich nach der morgendlichen Milch und dem Ergänzungsfutter machten sich die Waisen auf dem Weg zum Grasen. Sie verbrachten den Vormittag in den flachen Ebenen nördlich des Mazinga-Bergs, bevor sie mittags zum Baobab-Wasserloch gingen. Während die jüngeren Waisen ihre Milch tranken, rannte Kenia mit ihrer Gruppe zu einer großen wilden Herde hinüber, die das gesamte frische Wasser aus der Tränke zu saufen drohte. Mbegu und ihre Freunde folgten ihnen, nachdem sie ihre Milchflaschen leer getrunken hatten. Murit spielte schön mit einem kleinen wilden Kalb, und Bada und Suswa wollten sich auch anschließen. Eine der Schwestern des Kalbs hielt sie aber von Murit und seinem neuen Freund fern. Das Kalb folgte ihm dann sogar ein Stück, bevor es von seinen Schwestern zurückgepfiffen wurde. Ein junger wilder Bulle kam auch dazu, um den Waisen Hallo zu sagen, und er berüsselte Rorogoi, bevor er sich einem Ringkampf mit Tundani widmete. Bada stand daneben und wartete ab, für den Fall, dass er eingreifen und Tundani zu Hilfe kommen musste. Der wilde Bulle schlich sich dann an Kenia heran und versuchte, sie zu besteigen, was aber nicht funktionierte. Dann kam noch eine zweite wilde Herde dazu, die auch sehr durstig aussah. Die Waisen blieben etwa eine Stunde in der Nähe der beiden Herden am Wasserloch, wo sich damit über 50 Elefanten tummelten!

Mittwoch, 30. Januar 2019
Tundani und Bada führten die Waisen am Morgen zur Südseite des Mazinga-Bergs, wo sie in der Nähe des KWS-Hauptquartiers zu grasen begannen. Ndotto, Ngilai, Ndii und Suswa machten sich gar nicht die Mühe, ihren Freunden hinterher zu gehen, sondern nahmen eine Abkürzung über die Felsen an den Stallungen. Als sie die anderen erreicht hatten, legte sich Ngilai auf den Boden und rollte sich voller Stolz herum. Die Waisen grasten in kleinen Gruppen: Mbegu und Murit blieben zusammen, genauso wie Ndotto, Lasayen und Ngilai. So ging es bis Mittag, und dann wurde am Baobab-Wasserloch gebadet. Nach dem Einstauben schlossen sie sich einer wilden Herde, die zum Saufen gekommen war, an. Mashariki begrüßte ihre wilden Artgenossen und hatte es dabei wohl insgeheim auf ein kleines Kalb abgesehen. Gleichzeitig umgarnten die wilden Elefanten allerdings die kleine Tahri, was die Sache sehr verkomplizierte. Ishaq-B wollte Tahri zurück holen, wurde aber von einer jungen Kuh herausgefordert und abgelenkt. Kihari, Ndii und Bada kamen ihr zu Hilfe, und gemeinsam schafften sie es, Tahri wieder zur Waisenherde zu bringen. Die vier brachten auch gleich das kleine Kalb mit, doch drei Teenager der wilden Herde verlangten ihre kleine Schwester zurück und verwickelten Panda, Nelion und Bada in Ringkämpfe. Die beiden Herden grasten dann noch etwa eine Stunde zusammen, bevor sie wieder ihrer eigenen Wege gingen.

Dienstag, 29. Januar 2019

Mbegu versteckt sich vor der brennenden Sonne

Wilde Bullen bei der Ngutuni Ranch

Archiv