Mbegu

REA GEBURTSTAGS-COUNTDOWN – Tag 23 🎉

 

Wisst ihr, wie Mbegu zu ihrem Namen gekommen ist? Als Mbegu 2014 als kleines Baby gerettet wurde, schaut SWT keeper Mishak sie an und sagte, dass sie von einem „klitzekleinen Samen“ kommen muss, da sie – obwohl sie bereits alle Zähne hat – die Kleinste von allen ist. Und „Samen“ bedeudet in Swahili „Mbegu“. Mbegu ist der kleine Sonnenschein im Elefantenwaisenhaus. Sie liebt all die anderen Waisen, stellt immer sicher, dass sich neu gerettete Babys schnell einleben und sie hängt an ihren Pflegern. Auch Besucher, wie unser Vorstandsmitglied Saskia, werden mit Rüsselumarmungen und schlammigen Küssen überschüttet, wie man auf dem Foto von 2014 sehen kann. Mittlerweile lebt Mbegu glücklich in der Auswilderungsstation in Voi.

REA BIRTHDAY COUNTDOWN – Day 23 🎉

Do you know how Mbegu got her name? When Mbegu was rescued as a tiny baby in 2014, SWT keeper Mishak looked at her and said she must have come from a „tiny seed“ as despite having all her teeth already she was the smallest of all babies there. Seed means „Mbegu“ in Swahili. Mbegu ft he litte sunshine oft he nursery. She loves the other orphans, always makes sure that new rescued babies settle in well and is hooked on her keepers. Even visitors, like our board member Saskia, are showered with trunk hugs and muddy kisses, as can be seen on the photo from 2014. Now Mbegu is living happily at the Voi Reintegration Unit.

 

Montag, 29. April 2019

Tundani (links) und Nelion

Mbegu in Angriffspose

Panda spielt mit einem Ast

Montag, 29. April 2019
Den ganzen Tag über gab es leichte Regenschauer, und die Waisen bekamen ihre Milch an der Nordseite des Mazinga-Bergs, wo sie frisches weiches Gras futterten. Sie legten eine kurze Pause ein, um ein wenig zu spielen. Mbegu ging mit Ndotto, Tahri und Ngilai zu einem Graben, wo Ndotto ausgelassen von der Seite hinein rutschte; Mbegu zog sich lieber wieder zurück und rollte sich stattdessen auf dem flachen Boden herum. Ngilai kam auch wieder aus dem Graben heraus und forderte seinen Freund Murit zum Kräftemessen heraus. In der Nähe rangelten auch Tundani und Nelion miteinander – Nelion ging als Sieger hervor, aber Tundani wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und kletterte Nelion noch auf den Rücken. Am Nachmittag besuchten die Waisen dann doch noch das Wasserloch und badeten ausführlich.

Freitag, 26. April 2019

Mbegu leistet Ngilai beim Spielen Gesellschaft

Mbegu vergnügt sich im Graben

Mbegu (links) und Arruba

Donnerstag, 25. April 2019
Am Morgen regnete es leicht, und Lentili, Kenia, Mbegu und Lasayen rollten sich spielerisch auf der Erde herum. Mashariki und Rorogoi teilten sich einen Kratzfelsen, bevor sich die Waisen hinaus in den Busch aufmachten. Dort ließen sie sich das frische feuchte Gras schmecken, das östlich des Mazinga-Bergs sprießte. Das Wasserloch ließen sie heute aus, weil es ihnen zu kalt war und sie lieber weiter grasen wollten.

Archiv