Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.07.2020

Freitag, 31. Juli 2020
Nach der Milchfütterung und dem Ergänzungsfutter am Morgen war wieder Zeit zum Spielen. Sagala und Tagwa entspannten sich auf dem Mauervorsprung an der Auswilderungsstation, während Lasayen Emoli zum Kräftemessen herausforderte und Ndotto mit Arruba rangelte. Ngilai ging dann zum Kratzen an den Felsen, und Tagwa, Sagala, Tamiyoi und Murit genehmigten sich ein Staubbad.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.07.2020

Freitag, 24. Juli 2020
Murit übernahm heute das Kommando, und Lasayen, Godoma und Rorogoi folgten ihm auf dem Fuße. Auch Ex-Waise Nelion schloss sich seinen jüngeren Freunden an. Gegen 10 Uhr begannen sie, sich schon einmal langsam in Richtung Wasserloch voran zu grasen, und nach der Mittagsmilch gab es noch Spiel und Spaß im Schlammloch und beim Staubbad. Mbegu kletterte begeistert auf Nelions Rücken herum, während Murit sich kunstvoll herumrollte und dabei einstaubte.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.07.2020

Mittwoch, 22. Juli 2020
Godoma führte heute die Waisenherde auf dem Weg hinaus zum Grasen an. Mbegu, Lasayen und Ngilai gingen direkt hinter ihr, und Ndotto und Suswa kamen ganz am Ende. Arruba und Pika Pika nahmen dann die meisten der Waisen mit hinauf auf den Berg, um dort Grün zu suchen. Tamiyoi, Tahri, Sagala und Godoma machten sich weiter unten zwischen den Felsen breit und grasten und spielten dort.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.07.2020

Sonntag, 12. Juli 2020
Die Waisen folgten am Morgen Sagala und Tagwa hinaus zum Grasen. Nach der Milchfütterung am Baobab-Wasserloch war Embu die einzige, die richtig badete. Lasayen stand nur ein wenig im Wasser herum und schaute ihr zu.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.06.2020

Dienstag, 30. Juni 2020
Als die Waisen mittags zum Baobab-Wasserloch kamen, hatte sich schon eine wilde Herde an der Stelle ausgebreitet, an der normalerweise die Milchfütterung stattfindet. Also bekamen sie ihre Milch heute ein Stück weiter und gingen dann zum Baden zurück zum Wasserloch. Rorogoi planschte fröhlich zusammen mit einem großen wilden Bullen, und auch Tamiyoi und Ndotto unterhielten sich mit wilden Freunden. Lasayen staubte sich inzwischen ein. Ein großer Bulle lief Tagwa hinterher und machte ihr offenbar ein wenig Angst; sie rannte bellend vor ihm davon, und Mbegu lief hinterher, um sie wieder zurück zu holen. Die Keeper kamen mit einem Geländewagen hinterher um ihr dabei zu helfen und Tagwa zu beruhigen.