Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.07.2019

Sonntag, 28. Juli 2019
Am Morgen wurde fleißig gegrast, und eine Herde wilder Elefanten schloss sich den Waisen dabei an. Zwei von ihnen forderten Nelion zum Kräftemessen heraus. Sie waren aber deutlich älter als Nelion, sodass er sich nach kurzer Zeit davonstahl und sich lieber einen Altersgenossen zum Spielen suchte. Die Waisen rangelten auch untereinander: Arruba nahm sich Tundani vor, Emoli rangelte mit Lasayen, und Ngilai spielte mit Sagala.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 17.07.2019

Mittwoch, 17. Juli 2019
Als die Waisen an der Tränke am Baobab-Wasserloch ankamen, fanden sie einen wilden Bullen vor, der dort Wasser soff, und seine beiden Freunde warteten in der Nähe auf ihn. Die meisten der Waisen leisteten ihm Gesellschaft, nur Lasayen, Ngilai und Murit hielten Abstand und schienen sich nicht so recht heran zu trauen. Der Bulle hatte ein Einsehen mit ihnen und machte ihnen Platz, sodass sie sich ihren Freunden anschlossen. Mbirikani ging sich im Wasser abkühlen, wo sich bald Lentili und Ndoria dazu gesellten. Bald planschten alle Waisen im Schlammbad, und danach gingen alle wieder grasen, ohne noch einmal bei den wilden Bullen vorbei zu schauen, die in der Nähe grasten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 08.07.2019

Montag, 8. Juli 2019
Am Morgen leerten die Waisen wie üblich ihre Milchflaschen, bevor sie sich ein paar Spiele an der Auswilderungsstation gönnten. Sagala forderte Ngilai zum Ringkampf heraus und nutzte dabei aus, dass sie oben auf dem Mauerabsatz stand. Ngilai merkte, dass er so nicht gewinnen würde und kletterte hinauf, woraufhin sich Sagala lieber zurückzog. Lasayen kratzte sich ausführlich und verscheuchte jeden, der ihn bei seiner Kratzeinheit stören wollte. Embu wollte aber irgendwann nicht mehr länger warten und schob ihn vom Felsen weg. So kam auch noch Mashariki zu ihrem Recht, bevor alle zum Grasen in den Busch aufbrachen. Nach der Mittagsfütterung schlossen sich Arruba, Nelion und Tahri einer wilden Herde an der Tränke an. Die anderen Waisen hielten lieber Abstand und warteten darauf, dass ihre wilden Artgenossen wieder aufbrechen würden. Nur Sagala schien sehr durstig zu sein und wollte die Gruppe verscheuchen, die sich aber nicht beeindrucken ließ. Erst als sie ihren Durst gestillt hatten, brachen die wilden Elefanten wieder auf.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 04.07.2019

Donnerstag, 4. Juli 2019
Lentili, Arruba und Suswa übernahmen das Kommando auf dem Weg zu den Weidegründen. Mbegu tat ihr bestes, um ihre kleine Gruppe beisammen zu halten; schließlich hat sie jetzt auch Sagala, Tagwa und Emoli an Bord! Am Baobab-Wasserloch wimmelte es nur so von wilden Elefantenherden. Sagala stellte sich zu einer der Herden an die Tränke, um zu saufen. Als eine große Kuh ihr mit ihrer Familie entgegenkam und sie begrüßen wolle, verlor sie aber die Nerven und rannte davon! Zusammen mit den anderen Waisen fasste sie schließlich wieder Mut und kam mit ihnen zurück an die Tränke und zu ihren wilden Kollegen. Ishaq-B und Lasayen machten eine große Show aus ihrem Bad im Wasserloch, aber bald mussten die Waisen wieder aufbrechen, damit sie noch genug grasen konnten.