Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Im Wald wimmelt es zurzeit geradezu von Antilopen, Pavianen und Elefanten, die von dem vielen Grün und dem nie versiegenden Wasser aus den Quellen angelockt werden. Zongoloni sah einige Antilopen und jagte sie laut trompetend umher, sodass sie davon sprangen. Murera schien am Nachmittag schlecht gelaunt zu sein. Vor allem Ziwa und Jasiri hatte sie auf dem Kieker – wann immer die beiden an ihr vorbei gingen, kollerte sie und schubste sie sie weg. Die einzigen Elefanten, die sie heute an ihrer Seite duldete, waren Sonje und Mwashoti.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.06.2019

Sonntag, 23. Juni 2019
Einige wilde Elefanten kamen am Morgen wieder zu Besuch. Faraja und Ngasha wollten ihnen Hallo sagen, und Faraja trompetete und kollerte, als sie sich näherten. Die Kühe zeigten aber kein besonderes Interesse. Als Mwashoti aus seinem Gehege kam, ging er direkt zu Zongoloni, Murera und Sonje, die dicht zusammen standen und sich von den Besuchern fernhielten. Einige der Bullen wollten sich zu ihnen gesellen, und vor allem Sonje schienen sie interessant zu finden, aber die Mädchen verhielten sich eher abweisend. Sonje kam dann sogar zu den Keepern herüber, damit die Bullen sie in Ruhe ließen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.06.2019

Freitag, 21. Juni 2019
Draußen im Wald war heute das Trompeten eines Elefantenkalbs zu hören. Die Waisen stellten alle die Ohren auf, um herauszufinden, wo das Getröte herkam. Lima Lima rannte zu Alamaya, um sicherzugehen, dass er es nicht gewesen war, und Sonje ging nach Mwashoti schauen, der aber zufrieden graste. Ein paar Minuten später kamen zwei wilde Kühe mit einem kleinen Kalb aus dem Gebüsch. Lima Lima wollte dem Baby Hallo sagen, wurde aber von der Leitkuh abgewiesen. Beim Mittagsschlammbad ließen sich dann keine wilden Elefanten blicken.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 20.06.2019

Donnerstag, 20. Juni 2019
Shukuru hatte heute die Ruhe weg; als die anderen in den Wald aufbrachen, blieb sie seelenruhig an der Tränke und soff noch Wasser, bevor sie ihnen langsam folgte. Sonje hatte nicht mitbekommen, dass Shukuru hinterher hing, und geriet beinahe in Panik. Sie rannte zurück und kollerte und trompetete, als sie sie gefunden hatte. Danach beeilte sich Shukuru etwas mehr und passte auf, dass sie den Anschluss nicht verpasste.