Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.09.2020

Montag, 28. September 2020
Am Morgen kam ein wilder Bulle zu den Stallungen, begleitet von Alamaya. Alamaya scheint in der Wildnis immer wieder neue Freunde zu finden, auch wenn er es offenbar vorzieht, allein unterwegs zu sein. Der Bulle blieb den ganzen Tag bei der Herde; er gab acht, nicht zu nahe zu kommen, aber schien trotzdem neugierig zu sein, warum diese Elefanten mit den Menschen herumliefen. Ziwa, der mittags zum Staubbad gekommen war, versuchte, ihn zu ein paar Spielen zu überreden, aber er schien kein Interesse zu haben. Sonje und Murera hielten sich von ihm fern und passten auf, dass Luggard ihm nicht zu nahe kam. Zongoloni behielt ihrerseits Enkesha im Auge, und auch die Keeper blieben wachsam. Als es am Abend zurück zur Auswilderungsstation ging, kam der wilde Elefant ebenfalls mit. Jasiri hatte sich zum Beschützer der Waisenherde aufgeschwungen und begleitete sie bis zurück zu den Stallungen. Als der wilde Bulle dort das Tor erreichte, kehrte er schließlich wieder um und verschwand im Wald.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.09.2020

Dienstag, 22. September 2020
Heute tauchte ein großer wilder Bulle beim Schlammbad auf, und er schien neugierig zu sein und die Waisenherde kennenlernen zu wollen. Sonje war das ganze nicht so recht geheuer, und sie hielt sich zurück, aber als Alamaya und Ziwa dazukamen und den Bullen begrüßten, wurde klar, dass sie sich wohl schon kannten. Offenbar ist er einer der wilden Elefanten, mit denen sich die halb-unabhängigen Waisen nachts im Wald treffen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 06.09.2020

Sonntag, 6. September 2020
Sonje und Murera kümmern sich weiterhin vorbildlich um Luggard. Er hat ordentlich Respekt vor Alamaya, der inzwischen ganz schön groß ist, und bleibt daher immer in der Nähe der Leitkühe, falls Alamaya etwas zu ausgelassen spielen will. Am Nachmittag tat sich Murera zum Grasen mit Luggard zusammen, während Sonje sich um Enkesha kümmerte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 04.09.2020

Freitag, 4. September 2020
Ngasha kam am Morgen zu den Stallungen, und Sonje freute sich ausgesprochen, ihn wiederzusehen. Er ging zu ihr, und die beiden begrüßten sich überschwenglich mit umschlungenen Rüsseln. Die anderen Ausreißer tauchten auch bald auf, und es gab wieder ausgelassene Begrüßungen, genau wie am Vortag. Faraja hatte es heute wohl auf Lima Lima abgesehen und versuchte immer wieder, auf sie zu klettern. Lima Lima ließ sich das aber nicht bieten und ging ihm immer wieder aus dem Weg. Faraja ließ sich aber so leicht nicht davon abbringen, und so mussten Shukuru und Sonje noch dazu kommen, um ihn davon zu überzeugen, Lima Lima in Ruhe zu lassen. Er trompetete ein paarmal laut und machte sich dann wieder auf in den Wald, um wieder zu seinen wilden Freunden zurückzukehren.