Sonje

Mittwoch, 14. November 2018
Beim Grasen am Morgen näherten sich zwei wilde Bullen den Waisen. Zongoloni und Lima Lima bemerkten sie als erste, und Lima Lima trompetete laut, um die anderen und die Keeper zu warnen. Alamaya und Mwashoti kamen herbei, um zu sehen, was los war. Auch die Keeper sahen sich das Schauspiel an, als die wilden Bullen bei Sonje und Murera standen. Murera schien nicht weiter besorgt zu sein und spazierte in aller Ruhe mit ihren wilden Artgenossen herum. Am Nachmittag dauerte es eine Weile, bis die Keeper ihre Schützlinge zusammengesammelt hatten. Im dichten Grün der Chyulu-Berge wollten sie gar nicht nach Hause aufbrechen, und Shukuru und Murera waren schwer zu finden. Nachdem die Keeper ein paar Minuten gesucht hatten, hörten sie lautes Getröte, und als sie den Geräuschen folgten, fanden sie schließlich Shukuru und Murera, die nun bereit für den Heimweg waren.

Montag, 12. November 2018
Am Morgen gingen die Waisen zu den Quellen, wo sie in der Nacht wilde Elefanten hatten trompeten hören. Vor allem Ziwa und Jasiri schienen gespannt, welche großen Bullen dort auf sie warten würden. Sonje und Quanza gingen eher vorsichtig an ihnen vorbei, und Murera und Mwashoti hielten sich lieber ganz im Hintergrund. Mittags kamen sie zu ihren Milchflaschen gerannt, Mwashoti und Shukuru vorneweg. Später kamen die Waisen hinzu, die nicht so schnell laufen, und Lima Lima musste bis ganz zum Schluss warten, damit sie niemanden anderen störte. Einer der Keeper behielt sie gut im Auge, bis Murera ihre Flasche geleert hatte.

Samstag, 10. November 2018
Shukuru kam am Morgen aus ihrem Gehege geschossen und rannte zu ihrem privaten Pellet-Frühstück. Nach einer Weile fing sie an, die Gehege nach Resten zum fressen zu durchsuchen. Murera kam auch zu den Gehegen zurück, als ob sie nach Shukuru sehen wollte. Schließlich waren alle zusammen, und unter dem Kommando von Lima Lima und Sonje ging es hinaus in den Wald – obwohl noch Luzernenheupellets übrig waren! In der Nähe der Chyulu-Berge trafen die Waisen auf eine Elefantenherde und spielten schön mit ihren wilden Artgenossen. Die Keeper freuten sich sehr, dass sie die wilden Elefanten gut kennenlernen – das ist wichtig für die Zeit, wenn sie schließlich auswildern werden.

Donnerstag, 8. November 2018
Die Elefanten waren gut gelaunt, als sie am Morgen nach einer geruhsamen Nacht aus den Gehegen kamen. Zongoloni und Quanza rannten eilig zu den Luzernenheupellets. Shukuru wartete an der Seite, um nicht mit den großen Jungs zusammenzustoßen, die ebenfalls heraus gerannt kamen. Ziwa kletterte auf die Laderampe, wo sich ihm Sonje anschloss. Sie begann wieder, ausführlich zu spielen, und machte dabei jede Menge Kunststücke. Wenn man sie so sieht, kann man kaum glauben, dass sie ein kaputtes Knie hat! Sie tummelte sich auf dem Boden herum und die kleinen Jungs konnten auf ihr herumkrabbeln. Jasiri drehte währenddessen Ngasha den Hintern zu, der ihn eigentlich zum Kräftemessen herausfordern wollte. Auf dem Weg zu den Wasserquellen trafen die Waisen dann auf sonnenbadende Krokodile, und Lima Lima, die vorneweg ging, hielt kurz an, damit die Reptilien ins Wasser springen und den Weg frei machen konnten.

Mittwoch, 7. November 2018
Die Freunde von Osama, dem wilden Bullen, besuchten heute die Waisen, als diese am Fuß der Chyulu-Berge grasten und sich das Grün dort schmecken ließen. Nur Murera ging zu ihnen, um sie kennenzulernen – Sonje schien nicht weiter an ihnen interessiert und futterte weiter von ihrer Akazie. Während der Milchfütterung sahen Mwashoti und Zongoloni am Wasserloch ein paar Kraniche. Als Lima Lima ihre Milch getrunken hatte, ging sie hin und stellte ihre großen Ohren auf, um sie zu verscheuchen. Die Vögel flogen eilig weg, als sie Lima Lima und Zongoloni auf sich zukommen sahen.

Archiv