Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.08.2019

Samstag, 31. August 2019
Murera und Sonje schienen heute ihren Willen durchsetzen zu wollen und schimpften mit jedem, der nicht mit der Herde mitkommen wollte. Als Ziwa und seine Kumpels versuchten, einen anderen Weg zu nehmen, schimpften die beiden Leitkühe kollernd, und als die Jungs nicht hören wollten, rannte Murera zu ihnen und schob Ziwa zurück zu den anderen. Am Ende fügten sich die Jungs, aber Sonje und Murera mussten heftig mit ihnen schimpfen. Shukuru hielt sich aus all den Streitereien lieber heraus und blieb bei den Keepern.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Ziwa ging heute wieder eigene Wege, statt den anderen Waisen den Fahrweg entlang zu folgen. Nach einer Weile konnte man ihn im Gebüsch kollern und trompeten hören, als ob er nach seinen Freunden suchte. Kurz darauf kam er auch schon heraus, und Faraja und Ngasha gingen zurück, um ihn zu begrüßen. Ngasha und Ziwa starteten gleich ein Kräftemessen und kollerten sich begeistert zu. Auch Shukuru und Sonje freuten sich, ihn wiederzusehen, und kamen trompetend und kollernd angerannt.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.08.2019

Montag, 26. August 2019
Am Morgen hatten Sonje und Faraja ein Kräftemessen. Faraja schien all seine Kräfte demonstrieren zu wollen, was offenbar auch Sonje besonders motivierte. Die Keeper fingen schon an, sich Sorgen zu machen, dass jemand verletzt würde, und auch Murera versuchte, die beiden zu trennen – aber vergeblich. Schließlich ließ es Sonje gut sein, und die Ringkämpfe wurden beendet. Faraja genoss seinen Sieg, und als die Waisen hinaus zu ihren Pellets gingen, blieb er neben Sonje. Das schien sie zu ärgern, und sie ließ ihn stehen, während Murera, die auch mitbekommen hatte, dass Faraja etwas großmäulig wurde, zu ihm ging und ihn mit tiefem Kollern warnte! Er zog sich eilig zurück; bei Murera traut er sich nicht so viel, denn sie schimpft häufig mit ihm, wenn er Mwashoti geärgert hat.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.08.2019

Donnerstag, 22. August 2019
Jasiri und Quanza wollten heute nicht Sonje folgen, sondern lieber auf eigene Faust losziehen. Murera versuchte, sie zu überzeugen, mit Sonje und den anderen mitzugehen, aber sie wollten davon nichts wissen. Mwashoti und Shukuru dagegen fühlten sich wohl in Gesellschaft von Sonje und den anderen und ließen sich nicht beirren. Im Wald liefen dann ein paar Schliefer an Quanza vorbei und berührten sie am Fuß; sie erschrak sich so sehr, dass sie laut trompetend in den Wald rannte. Jasiri war inzwischen auf eine Ameisenstraße getreten, und die Wanderameisen krabbelten ihm am Bein hoch und bissen. Auch er rannte trötend und kollernd davon, und die Keeper mussten ihm hinterher rennen und ihn von den lästigen Ameisen befreien.