Die Waisen im Juni

Sonje mit einem Stock im Mund

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 27.04.2021

Dienstag, 27. April 2021
Nachdem die Waisen am Morgen herausgekommen waren, fing Musiara an, sich an den Felsen zu kratzen. Es dauerte nicht lange, dann kam Mapia dazu und schob ihn zur Seite, um sich selbst zu kratzen. Musiara machte widerwillig Platz, aber dann überlegte er es sich anders und beschloss, seinen Platz nicht einfach kampflos herzugeben! Er ist allerdings noch deutlich kleiner als Mapia. Dieser hatte nicht damit gerechnet, dass Musiara sich wehren würde; er ging aber sehr nachsichtig mit dem kleinen Bullen um, was Musiara wohl auch etwas überraschte. Draußen im Busch graste Jotto mit Kuishi, und Sattao forderte Rapa zu einem Ringkampf heraus, aus dem er sich aber verdrückte, als Rapa etwas ruppiger wurde.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 26.04.2021

Montag, 26. April 2021
Heute war es bei der Mittagsfütterung nicht sonderlich heiß, und nur Esampu ging ins Wasserloch, um zu baden. Sapalan vertrieb sich die Zeit damit, mit Jotto zu spielen, während Dololo Karisa herausforderte!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 20.04.2021

Dienstag, 20. April 2021
Naseku holte am Morgen Ambo ab und begleitete ihn hinaus zum Grasen. Sie blieb den ganzen Vormittag bei ihm, bevor Siangiki sie ablöste. Ambo wird häufig von den drei Mädchen Siangiki, Naseku und Kamok umsorgt; sie wechseln sich ab oder sind auch manchmal zu dritt mit ihm als kleine Mini-Herde unterwegs. Nachdem Siangiki die Betreuung von Ambo übernommen hatte, schloss sich Naseku Mapia, Rapa, Kuishi, Galla und Jotto an, die ein Staubbad nahmen und sich genüsslich auf dem Boden herumrollten.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 19.04.2021

Montag, 19. April 2021
Am Nachmittag wollte Sapalan Jotto zu einem Kräftemessen überreden, aber Jotto hatte offenbar keine Lust und ließ ihn stehen. Sapalan musste sich einen anderen Zeitvertreib suchen, und so ging er zum kleinen Schlammloch am Wegesrand, um sich dort abzukühlen.