Jotto

Mittwoch, 14. November 2018

Sana Sana, Ndiwa und Malkia nach ihrem ersten Umzugstraining

Jotto auf dem Weg zur 9-Uhr-Fütterung

Sagala bekommt ihre Milch

Mittwoch, 14. November 2018
Die Waisen, die im Dezember in eine der Auswilderungsstationen in Tsavo umziehen sollen, begannen heute mit ihrem Umzugstraining: Sana Sana, Ndiwa und Malkia. Ndiwa hatte keine Probleme damit, ihre Milch im Umzugs-LKW zu trinken, aber Sana Sana und Malkia waren nicht so einfach zu überzeugen. Während Ndiwa ohne zu zögern in den LKW ging und ihre Milchflasche leer trank, näherten sich die anderen beiden nur den Toren, schnüffelten an ihren Flaschen und machten dann einen Rückzieher. Sie rannten sogar wieder zurück in den Wald zum Rest der Herde! Malkia war dann schlecht gelaunt, nachdem sie die Milch im Umzugswagen verpasst hatte, und bei der nächsten Fütterung drängelte sie sich zur Schubkarre mit den Flaschen vor und scheuchte alle in der Gegend herum. Sogar vor den Keepern machte sie nicht Halt und hätte beinahe noch die Schubkarre umgestoßen. Die Keeper schafften es, sie woanders hin zu komplimentieren, und dort ließ sie ihren Ärger an Jotto, Sagala und Mapia aus. Sana Sana musste ihre Milchfütterung noch einmal verschieben, um die Ruhe wiederherzustellen und Malkia zur Strafe ins umliegende Gebüsch zu schicken.

Dienstag, 13. November 2018
Ambo und Jotto machten sich am Nachmittag daran, Emoli etwas neues beim Ringkampf beizubringen. Kaum waren sie nach der Mittagsfütterung wieder im Wald angekommen, verwickelten die beiden älteren Jungs den kleinen Emoli in ein ausführliches Kräftemessen – zweifellos, um ihm gute Techniken zu zeigen. Während die Jungs spielten, nahm Sana Sana den kleinen Mukkoka mit zum Grasen in den Büschen. Sie verbringt seit ein paar Tagen sehr viel Zeit mit ihm.

Samstag, 10. November 2018

Mapia trägt einen großen Zweig mit sich herum

Jotto folgt Maktao und Maisha hinaus zum Grasen

Kuishi kommt zur mittäglichen Milchfütterung gerannt

Samstag, 10. November 2018
Mapia und Ambo scheinen gute Spielkameraden zu werden; tagsüber findet man sie häufig miteinander rangeln und Kräfte messen. Das ist für heranwachsende Elefantenbullen sehr wichtig, denn so lernen sie sich in die natürliche Rangordnung der wilden Bullen einzufügen. Kaum hatten es sich die Waisen am Morgen im Wald gemütlich gemacht, starteten sie einen Ringkampf. Dieser zog sich hin, und keiner der beiden wollte aufgeben – bis schließlich Jotto dazukam und auch mitspielen wollte. Weder Ambo noch Mapia waren allerdings begeistert, mit Jotto zu rangeln, da er größer ist als sie. Jotto ärgerte sich, dass die beiden nicht mit ihm spielen wollten, und scheuchte sie um die Büsche, um auf sie zu klettern. Die zwei Jungs waren allerdings schlau genug, ins dichte Gebüsch zu rennen, wo Jotto ihnen nicht so einfach folgen konnte. Am Ende gab er auf und forderte Kuishi zum Ringkampf heraus, die deutlich kooperativer war. So rangelten sie miteinander, bis es um 9 Uhr die Milch gab.

Archiv