Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Zum Mittagsschlammbad tauchen die Auswilderer auf, die die Nacht wieder bei ihren wilden Freunden draußen im Wald verbracht hatten. Faraja und Ziwa schlossen sich ein paar anderen im Schlammloch an, aber Ngasha und Jasiri nahmen gleich Sonje und Murera ins Visier. Murera hatte sie schon gesehen und ging hinüber zu den Keepern, die Mittagspause machten; sie weiß, dass sie die Jungs verscheuchen, wenn sie ihr zu frech werden. Und tatsächlich – kurz darauf versuchte Jasiri, auf Murera zu klettern, und die Keeper mussten laut mit ihm schimpfen, damit er sie in Ruhe ließ. Ngasha war unterdessen hinter Sonje her, doch auch ihn brachten die Keeper davon ab. Den beiden Jungs wurde es dann offenbar zu langweilig, und sie verdrückten sich wieder in den Wald. Ohne die beiden Raufbolde hatten die Waisen dann einen geruhsamen Nachmittag.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.03.2021

Samstag, 27. März 2021
Die Waisen grasten heute nahe der Chyulu-Berge. Die Auswilderer mussten sich ganz in der Nähe aufgehalten haben, denn nach ein paar Minuten tauchten Ziwa, Zongoloni und Alamaya auf und schlossen sich den Waisen an. Auch Ngasha kam noch dazu, er hielt aber Abstand, bis Lima Lima zu ihm ging und ihn begrüßte. Er schien sich sehr zu freuen, so eine freundliche Begrüßung zu bekommen, und fing sofort an, Lima Lima hinterher zu rennen. Lima Lima schien aber Spaß daran zu haben, und die beiden jagten sich ein wenig durch die Büsche, bis sie wieder zurück zur Herde kamen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.03.2021

Donnerstag, 25. März 2021
Heute schloss sich Alamaya der Waisenherde an, und Murera schien sehr zufrieden zu sein, dass er sich vorbildlich benahm! Dann kam allerdings Ngasha aus dem Wald, der gleich anfing, hinter Murera her zu rennen und sie besteigen wollte. Sie versuchte, ihm im dichten Gebüsch zu entkommen, aber er hatte sie bald gefunden. Schließlich flüchtete sie sich zu den Keepern, die ordentlich mit Ngasha schimpften und ihn zurück in den Wald schickten.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.03.2021

Freitag, 19. März 2021
Am Schlammloch tauchte heute ein sehr großer Bulle auf, der langsam auf Luggard zu ging. Murera, Sonje und Lima Lima hatten ordentlich Respekt vor ihm und machten sich schnell davon – ohne zu bemerken, dass sie Luggard gar nicht mitgenommen hatten! Die Keeper riefen nach ihm, aber der kleine Luggard blieb tapfer stehen und ließ sich von dem neugierigen wilden Bullen beschnüffeln. Er schien gar keine Angst zu haben – nicht umsonst wird er von den Keepern auch „Löwenherz“ genannt! Der wilde Elefant watete in den Matsch und wälzte sich darin herum, und Luggard blieb am Rand stehen und bespritzte sich seinerseits Brust und Rücken mit dem schlammigen Wasser. Schließlich kam Ngasha dazu, und er schaffte es, den wilden Bullen davon zu überzeugen, wieder mit in den Wald zu kommen, sodass Luggards Adoptivmamas sich wieder heran trauten. Trotz des Schreckens war es wunderbar zu sehen, wie der kleine verletzliche Luggard sich mit seinen großen wilden Artgenossen anfreunden kann!