Ngasha

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Donnerstag, 31. Januar 2019

Sonje rangelt mit Ngasha

Spielkind Alamaya versteckt sich im Gebüsch

Die Waisen wälzen sich zur Abkühlung im Schlamm

Samstag, 26. Januar 2019
Es war kalt und bewölkt, und die Waisen gingen so langsam hinaus in den Wald, dass Murera und Mwashoti mithalten konnten, obwohl ihre Glieder noch etwas steif vor Kälte waren. Sonje setzte sich an die Spitze und sagte Alamaya, wohin es gehen sollte. Murera bleib ein wenig zurück und schuffelte sich erst einmal an einem Ameisenhügel; die anderen warteten und ließen sich inzwischen das Grün schmecken, während sie auf sie warteten. Als es zur Fütterung ging, waren Ziwa und Ngasha nicht gerade begeistert, dass die Kraniche um sie herumschwirrten. Sie versuchten trompetend, sie zu verscheuchen, aber die Vögel flogen immer nur kurz auf, um ihnen auszuweichen.

Mittwoch, 23. Januar 2019
Gegen Mitternacht bekamen die Waisen besuch von wilden Artgenossen. Es waren einige große Bullen dabei, und die Kühe trompeteten laut, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Die Waisen wären gern herausgekommen und hätten ihre Freunde begrüßt, aber sie mussten sich damit begnügen, aus ihren Gehegen heraus zu kollern. Tagsüber trafen sie dann in den Hügeln jenseits der Wasserquellen einen wilden Bullen. Zongoloni und Quanza gingen zu ihm und hießen ihn Willkommen, aber der Bulle begann, Ngasha und Jasiri weg zu schubsen, als sich die beiden ihm näherten. Bald ging er wieder seiner Wege, und die Waisen folgten ihren Keepern, um weiter zu grasen.

Archiv