Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.11.2020

Montag, 30. November 2020
Am Baobab-Wasserloch beeilten sich die Waisen heute, ihre Flaschen zu leeren, und gingen dann auf den frischen Erdhaufen spielen. Ndii und Tahri legten sich hin und rollten aufeinander herum, und auch Sagala, Rorogoi und Embu spielten miteinander. Ngilai wollte Godoma zu einem Ringkampf überreden, aber Godoma hatte keine Lust. Sie machte sich stattdessen lieber schon einmal wieder auf zum Grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 29.11.2020

Sonntag, 29. November 2020
Pika Pika führte heute die Waisenherde zusammen mit Kenia und Ndii an, als es hinaus in den Busch ging, und Tagwa, Tamiyoi und Sagala folgten ihnen auf dem Fuße. Dann übernahm Tahri Pika Pikas Platz und graste mit Kenia und Ndii zusammen am Fuß des Mazinga-Bergs. Pika Pika schloss sich derweil Arruba an.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.11.2020

Dienstag, 24. November 2020
Die Waisen schienen am Morgen gute Laune zu haben. Mudanda hatte sich Ngilai als Spielkameraden ausgesucht, aber dieser flüchtete vor ihr, denn Mudanda kann mitunter ganz schön ruppig werden! Embu legte eine Kratzeinheit zwischen zwei Baumstämmen an den Stallungen ein, während Ndii und ihr Liebling Tahri sich die Hinterteile an der Mauer vor der Auswilderungsstation schuffelten. Schließlich machten sie auf den Weg hinaus in den Busch und fingen an der Nordseite des Mazinga-Bergs an zu grasen, wo Suswa sich mit Tamiyoi zusammenschloss.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 17.11.2020

Dienstag, 17. November 2020
Es war ein kühler Morgen, und es nieselte leicht, als die Waisen aus ihren Gehegen kamen. Nach der Milchfütterung legten sich Embu und ihre gute Freundin Tahri, Rorogoi, Mudanda und Mashariki auf den Boden. Mit geschlossenen Augen genossen sie die restliche Wärme, die noch darin gespeichert war. Mittags am Schlammloch wollte auch niemand baden. Ndii und Tahri standen nur herum und hatten die Rüssel auf den Kopf gelegt, während Kenia sich am Baobab kratzte. Godoma kniete sich hin und stocherte mit ihren kleinen Stoßzähnen im Boden herum, und Sagala und Emoli schauten ihr zu. Murit kam dazu und schob die beiden Zuschauer weg, um Godoma zu einem Ringkampf herauszufordern. Ngilai hatte sich inzwischen den beiden Büffelwaisen Ivia und Cheza angeschlossen, die in der Nähe grasten.