Die Waisen im Juni

Sonje mit einem Stock im Mund

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.04.2021

Freitag, 30. April 2021
Heute brach zwischen Mwashoti und Faraja ein kleiner Streit aus; die Keeper hörten nur das Geräusch aneinanderstoßender Stoßzähne, und als sie sich umdrehten, sahen sie, dass die beiden ordentlich miteinander rangelten. Alamaya stand in der Nähe und schaute ihnen zu, und als Mwashoti schließlich die Oberhand gewonnen und Faraja in den Wald gescheucht hatte, tat sich Alamaya mit Faraja zusammen, um Mwashoti zu besiegen. Gegen die beiden hatte er dann doch keine Chance, obwohl er sich tapfer schlug – die Keeper wollten schon applaudieren für seine Tapferkeit! Mwashoti mausert sich zu einem starken jungen Bullen! Lima Lima und Quanza waren in der Nähe, mischten sich aber nicht ein; sie ließen die Jungs ihre Meinungsverschiedenheiten unter sich klären.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.04.2021

Donnerstag, 22. April 2021
Nervensäge Ngasha ließ sich heute wieder blicken, und noch bevor die Keeper ihn sahen, bemerkten sie, dass Shukuru und Lima Lima ihn schon mit erhobenen Rüsseln gewittert hatten. Ngasha steuerte wieder direkt auf Murera und Sonje zu, aber ein paar Keeper standen bei ihnen, sodass Ngasha unvermittelt wieder kehrt machen musste und die beiden in Ruhe weitergrasen konnten. Shukuru hat auf jeden Fall schon viel von Lima Lima gelernt! Als die Waisen auf dem Heimweg auf einen Trupp Paviane stießen, der ihnen den Weg versperrte, ging sie erst einmal ein paar Schritte zurück und überließ Enkesha und ihrem Helfer Mwashoti das Feld. Die beiden hatten die Affen schnell auf die Bäume gescheucht und verfolgten sie trompetend weiter. Shukuru half Murera dabei, Luggard in Sicherheit zu bringen, denn Quanza hatte sich inzwischen Enkesha und Mwashoti angeschlossen. Schließlich zogen sich alle Paviane mit ihren Familien zurück, und es kehrte wieder Ruhe ein, sodass die Waisenherde ihren Heimweg fortsetzen konnte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 16.04.2021

Freitag, 16. April 2021
Zongoloni, Alamaya, Jasiri und Faraja waren heute sehr früh am Morgen da – die Sonne war noch nicht einmal aufgegangen, und auch die Keeper waren noch in ihrer Nacht-Unterkunft und hatten noch nicht einmal angefangen, die Milch vorzubereiten. Die ungeduldigen Auswilderer machten aber draußen so einen Krach, dass sie Lima Lima und Quanza weckten. Lima Lima befürchtete gleich, dass sie ihre Flasche verpasst hatte und begann, an ihrem Tor zu rütteln. Die Keeper beruhigten ihre Schützlinge schließlich wieder, bis sie die Flaschen fertig hatten. Als dann das Tor geöffnet wurde, kümmerte sich Enkesha gar nicht um ihre Milch, sondern schoss gleich hinaus, weil sie Zongoloni schon gesehen hatte! Auch Zongoloni war begeistert, ihren Schatz wiederzusehen. Die Keeper überzeugten Enkesha schließlich, doch noch ihre Milch zu trinken, und mussten die beiden dann gut im Auge behalten, damit Zongoloni sich nicht mit ihr davonstehlen konnte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 12.04.2021

Montag, 12. April 2021
Am Morgen wurde viel getrötet an der Auswilderungsstation – Enkesha und Mwashoti schienen bestens gelaunt zu sein und rannten fröhlich herum. Sie jagten sich gegenseitig hinterher und trompeteten dabei. Die gute Laune schien auch die anderen anzustecken, denn Shukuru, die normalerweise sehr reserviert ist, machte auch mit; sie und Quanza schienen im Wald Fangen zu spielen! Die Keeper schauten ihnen zu und freuten sich über ihre glücklichen Schützlinge.