Quanza

Der nächste Stopp der REA-Reise war Umani Springs. In dieser Auswilderungsstation leben zur Zeit 12 Elefantenwaisen: Sonje, Murera, Lima Lima, Quanza, Zongoloni, Jasiri, Faraja, Ziwa, Mwashoti, Ngasha, Alamaya und Shukuru.

 

Gerade für die Elefanten mit Handicap ist Umani ein Paradies: Es gibt genügend Wasser und Grün. Mittlerweile halten sich auch viele wilde Elefanten in diesem Gebiet auf, die vor allem abends den Waisen in den Stockades einen Besuch abstatten.

 

Morgens, wenn die Waisen die Stockades verlassen, bekommt Shukuru ihre Pellets und Akazienschoten noch innerhalb des Geländes, um in Ruhe, ohne von ihren stürmischen Freunden bedrängt zu werden, fressen zu können. Shukuru kam Anfang letzten Jahres aufgrund gesundheitlicher Probleme zurück aus Ithumba in die Nursery und ist jetzt Teil der Umani-Herde.

 

Eine ganz besondere Rolle nimmt Lima Lima ein. Sie fühlt sich für alle ihre „Familienmitglieder“ verantwortlich: für die Vierbeinigen genauso wie für Zweibeinigen. Sie achtet darauf, dass niemand zurückbleibt und warnt alle, sobald sie Gefahr wittert. Ein besonderes Auge hat sie auf Mwashoti, ihrem adoptierten Baby, mit dem sie morgens Seite an Seite in den Busch schlendert.

 

Hier ein paar Eindrücke aus Umani:

 

Umani-Waisen

Umani-Waisen

 

Die Umani-Waisen am Schlammbad

Die Umani-Waisen am Schlammbad

 

Shukuru

Shukuru

 

Murera und ihr Keeper Melchizedek

Murera und ihr Keeper Melchizedek

 

Lima Lima

Lima Lima

 

Mwashoti

Mwashoti

 

 

 

Dienstag, 30. April 2019
Die Elefanten waren früh wach; Alamaya und Mwashoti knabberten an der Rinde ihres Grünfutters herum, das ihnen aber schon zu trocken geworden war. Eine wilde Familie besuchte am Morgen die Waisen und wollte Zongoloni und Faraja kennenlernen, aber die beiden hatten kein Interesse. Bevor die wilden Elefanten sich den anderen nähern konnten, hatte Murera schon ihre Schützlinge zusammengesammelt und war mit ihnen in den Wald aufgebrochen. Beim Mittagsschlammbad tauchte ein freundlicher wilder Bulle auf. Er ließ sich sogar von den Keepern nicht abhalten und ging ruhig an Quanza und Sonje vorbei zum Wasserloch, wo sich ihm Ziwa anschloss. Die beiden schienen eine Weile zu plaudern, bevor der Bulle weiter zur Tränke ging und Ziwa wieder zu den anderen zurückkam, die zusammen mit den Keepern wieder zum Grasen aufbrachen.

Donnerstag, 25. April 2019
Am Morgen regnete es wie aus Kübeln, und die kleinen Jungs Alamaya und Mwashoti versuchten, sich bei den älteren Waisen unterzustellen. Mwashoti versteckte sich unter Mureras großem Bauch und ihren Ohren, doch Alamaya kam nicht so recht bei Sonje unter und wurde genau so nass wie die anderen. Den älteren Jungs schien es allerdings nichts auszumachen – im Gegenteil, sie rollten sich begeistert in der matschigen Erde herum! Als der Regen aufhörte, brachten Sonje und Quanza den Rest der Herde zu den Kenze-Hügeln. Als sie an den Quellen vorbei kamen, waren Shukuru die Krokodile nicht geheuer, die nicht mitbekommen hatten, dass die Elefanten vorbei liefen. Als Shukuru und ein Krokodil sich gegenseitig sahen, blieben beide wie angewurzelt stehen! Shukuru zog sich zu Lima Lima zurück, die immer sehr gut darin ist, die anderen vor Gefahren zu beschützen.

Dienstag, 23. April 2019
Alle sind erleichert, dass der Regen endlich angefangen und der Dürre ein Ende bereitet hat. Die Waisen müssen jetzt nicht mehr so weit laufen, um leckeres Futter zu finden. Dafür war es am Morgen sehr matschig und rutschig an den Stallungen, nachdem es den größten Teil der Nacht geregnet hatte, und Murera und Mwashoti hatten ihre liebe Mühe herumzulaufen ohne auszurutschen. Die Keeper mussten Murera und Sonje heraus locken, und sie kamen vorsichtig heraus; Mwashoti zu überzeugen, aus seinem Gehege zu kommen, war noch schwieriger, aber am Ende hatten sie es geschafft. Zongoloni und Ziwa übernahmen das Kommando, während Faraja und Ngasha sich in ein Kräftemessen vertieften. Faraja gab schließlich auf und ging mit Quanza und Lima Lima in den Hügeln grasen.

Montag, 22. April 2019

Quanza und Zongoloni grasen zusammen

Lima Lima geht die Hügel hinauf

Murera führt die Waisenherde an

Archiv