Die Waisen im November

Naipoki

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.06.2021

Mittwoch, 30. Juni 2021
Kiasa führte heute die Waisenherde an und brachte sie zu den Umani-Quellen. Dort ruhten sich zwei Krokodile am Ufer aus, und Alamaya und Quanza, die offenbar keine Angst vor ihnen hatten, gingen auf sie zu, um dort Wasser zu saufen. Sonje kollerte ihnen allerdings hinterher, und daraufhin machten die beiden kehrt. Offenbar hatte Sonje sie überzeugt, keine Risiko einzugehen!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.06.2021

Dienstag, 29. Juni 2021
Am Nachmittag grasten die Waisen in Richtung der Chyulu-Berge, als sie plötzlich von einem Buschbock erschreckt wurden, der aus seinem Versteck gesprungen kam. Die Elefanten rannten vor Schreck in alle Richtungen auseinander, aber Lima Lima, Quanza und Mwashoti gingen dann zu dem Buschbock-Versteck, um nachzusehen, ob noch mehr von ihnen dort waren. Tatsächlich hatten sich dort noch mehr der Antilopen versteckt, die von den stampfenden und trompetenden Elefanten aufgescheucht wurden und sich davon machten. Danach konnte die Waisenherde in Ruhe weiter grasen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.06.2021

Sonntag, 27. Juni 2021
Nach dem Schlammbad gingen sich Murera und Kiasa zusammen einstauben. Ngasha kam auch dazu, und weil Murera weiß, dass er manchmal Ärger macht, zog sie sich mit Kiasa zusammen zurück. Quanza war noch mit Maktao beim Staubbad, und die beiden blieben dort. Ngahsa staubte sich aber ganz friedlich ein und störte heute niemanden. Alamaya machte sich wieder auf in den Wald, und kurz darauf konnte man lautes Trompeten im Wald hören. Die Keeper gingen nachschauen und sahen, wie Alamaya mit hoch erhobenem Schwanz und wedelnden Ohren Schmetterlingen hinterher jagte! Die anderen ließen sich anstecken, und so rannten bald auch Murera, Kiombo, Sonje und Maktao fröhlich den flatternden Insekten hinterher. Dann stolperte Alamaya allerdings im Gestrüpp am Boden, und Jux und Tollerei waren beendet. Nach all den Anstrengungen gingen sie noch einmal zum Wasserloch, um sich abzukühlen und den Durst zu löschen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.06.2021

Mittwoch, 23. Juni 2021
Maktao ist jetzt das Nesthäkchen unter den kleinen Bullen in Umani Springs, und genau wie Luggard ist er ein sehr freundlicher und liebevoller kleiner Junge. Da Lima Lima jetzt viel Zeit bei wilden Herden mit kleinen Babys verbringt und auch häufig nachts draußen bleibt, sind Enkesha und Quanza als Adoptivmütter für Maktao eingesprungen. Enkesha weiß immer genau, wo es das leckerste Grün gibt, und Quanza kennt sich im Kibwezi-Wald bestens aus, und so bringen die beiden Maktao sehr viel bei!