Ithumbas Ex-Waisen

Dienstag, 13. November 2018
Am Morgen warteten die Ex-Waisen vor den Gehegetoren auf die Waisen. Es war Yattas Herde, und sie teilten sich das Luzernenheu friedlich mit ihren jüngeren Freunden. Lualeni und Lulu, Kinna und Kama, Yatta mit Yetu und Yoyo, Galana und Gawa, Nasalot und Nusu und Sunyei und Siku waren alle da. Es ist wunderbar, die vielen in der Wildnis geborenen Babys der Ex-Waisen zu sehen, die alle gesund und munter aussahen und sich fröhlich über die Luzernenheupellets hermachten. Als die Waisen sich in den Busch aufmachten, blieben sie an der Auswilderungsstation, und am Abend, kurz bevor die Waisen wieder nach Hause kamen, schlossen sich ihnen Mutaras Gruppe und Orwa, Bomani und Narok an.

Sonntag, 11. November 2018

Garzi und Rapsu

Nusu und Nasalot

Sidai

Sonntag, 11. November 2018
Narok und Rapsu soffen am Morgen mit etlichen wilden Bullen an der Tränke der Auswilderungsstation. Sie mussten sich den Platz allerdings mit einigen Büffeln teilen, die ebenfalls zum Saufen gekommen waren. Die Büffel zogen sich allerdings bald zurück und warteten lieber ab, bis die Elefanten fertig waren. Als die Waisen herauskamen, sag Karisa die Büffel und fing an, aufgeregt trompetend herumzurennen, um sie zu verscheuchen. Die Büffel ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken, und nach einer Weile hatte Karisa schließlich keine Lust mehr. Später kamen noch Nasalot mit Baby Nusu und Sidai, Loijuk und Makena kurz zu Besuch.

Samstag, 10. November 2018

Kainuk und Kibo

Roi kaut auf einem Zweig herum

One Tusk mit einem wilden Freund

Samstag, 10. November 2018
Am Morgen war es ruhig, und nur Mutaras Gruppe besuchte die Waisen. Als die Tore geöffnet wurden, gingen Mutara und ihre Kolleginnen hinein, um nach Resten zu suchen. Kainuk fand einen hübschen Ast, den sie mit hinaus nahm, um daran zu knabbern. Oltaiyoni wollte etwas davon abhaben, aber Kainuk ignorierte sie. Beim Grasen im Kone-Gebiet trafen die Waisen auf Orwa und Bomani. Beim Mittagsschlammbad kamen 30 wilde Bullen zu Besuch, darunter One Tusk, der seit einigen Monaten nicht mehr gesehen worden war.

Archiv