Die Waisen im November

Naipoki

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Babyfreuden zu Beginn des neuen Jahres!

(übersetzt aus den englischen Originalen hier und hier; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Im Tsavo Nationalpark in Kenia konnten sich die Mitarbeiter des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) zu Beginn des Jahres gleich über zwei neue Babys ihrer Ex-Waisen freuen! Pünktlich am Morgen des 1. Januar kam die Herde von Edie und Mweya an der Auswilderungsstation in Voi an. Sie waren fast ein Jahr nicht mehr da gewesen und die Keeper hatten schon gespannt gewartet, ob sie dieses Jahr wieder in ihrem ehemaligen Zuhause vorbei schauen würden. Umso mehr freuten sie sich, dass auch Icholta mit von der Partie war, die sie im Februar 2019 zuletzt gesehen hatten. Sie hatte ihre Tochter Inca dabei, die jetzt fast sechs Jahre alt ist – und dazu noch einen kleinen, nur wenige Tage alten Neuzugang! Es ist ein wunderbares kleines Mädchen, das Icholta ihnen stolz vorstellte, und die Keeper gaben ihr den Namen Izzy.

Erfreulicherweise sahen alle Ex-Waisen gesund und munter aus, obwohl sie gerade erst eine extrem lange und schwere Dürre hinter sich haben. Auch die winzige Izzy ist ein lebhaftes Baby, wohlgenährt mit kugelrundem Bauch! Auch Edies und Mweyas Kälbern geht es gut, und die beiden jüngsten, Mwitu und Eco sind frech wie immer. Icholta war eine sehr gute Mutter für Inca, und so wird sie auch gut für Izzy sorgen – unterstützt von Kihari, die sich offenbar zum hauptamtlichen Kindermädchen erklärt hat.
„Babyfreuden zu Beginn des neuen Jahres!“ weiterlesen

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.06.2021

Mittwoch, 30. Juni 2021
Am Nachmittag schlichen sich Enkikwe, Rapa, Wanjala und Sapalan davon und verschwanden im Busch. Galana kam gegen 17 Uhr mit ihrer Herde zu den Stallungen, hatten die Ausreißer aber nicht dabei. Als der Rest der Waisenherde zurück nach Hause kam, stellte sich ihnen der kleine Frechdachs Lapa in den Weg und begleitete sie dann auf den letzten Metern in die Gehege, bevor er wieder zu seiner Mutter rannte. Enkikwe, Wanjala, Sapalan und Rapa kamen dann gegen 20 Uhr zurück zur Auswilderungsstation und wurden hinein gelassen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.06.2021

Mittwoch, 30. Juni 2021
Kaum waren die Waisen heute Morgen herausgekommen, bekamen sie Besuch von Ex-Waise Rapsu. Er leistete ihnen beim Luzernenheufrühstück Gesellschaft und löschte dann seinen Durst an der Tränke. Ambo gab dann den Weg hinaus in den Busch vor, gefolgt von Naseku und Kamok. Dololo ließ sich auf ein Kräftemessen mit Karisa ein, musste aber bald aufgeben. Mapia wollte mit Mundusi rangeln, aber die beiden wurden von Barsilinga auseinander geschoben, als dieser vorbeikam. Musiara hatte eine kleine Unterhaltung mit Rapsu und bewunderte den stattlichen, jetzt 18 Jahre alten Bullen!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 29.06.2021

Dienstag, 29. Juni 2021
Mutaras Herde begleitete die Waisen heute wieder, und Dololo lässt sich weiterhin von seinen Adoptivschwestern Sities, Suguta, Kainuk und Turkwel umsorgen. Beim Mittagsschlammbad kam ein wilder Bulle zu Besuch, aber die Waisen wollten heute nicht baden; nach der Milchfütterung soffen sie nur etwas Wasser und staubten sich ein. Ambo forderte Mapia zum Ringkampf heraus, musste aber bald klein beigeben.