Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.10.2019

Donnerstag, 31. Oktober 2019
Die Waisen schienen am Morgen schlecht gelaunt zu sein. Bei der morgendlichen Milch waren Jotto, Mundusi, Roi, Naseku, Turkwel und Mteto leicht reizbar. Jotto schubste Ambo, Mundusi schubste Malkia, Mteto schubste Sana Sana, Roi schubste Wanjala, Naseku schubste Pare, während sich Lemoyian mit Tusuja anlegte. Nachdem sie dann draußen waren und Luzernenheu gefuttert hatten, machten sie sich auf in den Busch, wo sich die Laune wieder besserte.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.10.2019

Montag, 28. Oktober 2019
Ambo hielt sich heute beim Grasen hinter Turkwel auf, als diese nach hinten austrat und ihn im Gesicht erwischte. Er zog sich vorsichtig zurück, ärgerte sich aber bestimmt sehr über Turkwel und wünschte sich wohl, dass er größer wäre als sie, um sich rächen zu können! Enkikwe wird inzwischen wieder aktiver und forderte heute Tusuja zum Kräftemessen heraus; das ist ein gutes Zeichen, dass er sich weiter erholt. Naseku legte eine Pause ein, um sich unter einem Baum auszuruhen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 02.10.2019

Mittwoch, 2. Oktober 2019
Orwa und Bomani standen wie meistens am Morgen vor den Stallungen bereit. Tusuja und Wanjala tauschten Begrüßungen aus, bevor sie sich daran machten, Luzernenheu zu futtern.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 14.09.2019

Samstag, 14. September 2019
Die Waisen hatten einen geruhsamen Morgen, denn es nieselte leicht, und weder Ex-Waisen noch wilde Elefanten ließen sich blicken. Später tauchte doch noch Challa auf, aber als das Luzernenheu aufgefuttert war, machte er sich wieder auf den Weg. Draußen im Busch kratzte sich Ambo das Ohr an einem Baum, und Tusuja benutzte einen Termitenhügel, um sich das Hinterteil daran zu schuffeln. Am Nachmittag gab es noch einmal ein kleines Schlammbad am Wegesrand, nach dem Ndiwa sich einem ausführlichen Staubbad widmete.