Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 17.08.2019

Samstag, 17. August 2019
Am Morgen kamen die Ex-Waisen Taita, Kilaguni Chaimu, Kibo, Tumaren und Naisula mit einem wilden Elefanten zum Luzernenheufrühstück. Außerdem soffen etliche wilde Bullen Wasser an der Tränke, und bald schloss sich ihnen auch eine wilde Herde mit einem etwa 18 Monate alten Kalb an. Ukame freundete sich mit ihm an und sagte Hallo. Nachdem sie wieder gegangen war, ärgerte Malima das Baby, indem sie es ein wenig schubste, aber das ließ es sich nicht gefallen und schubste zurück! Barsilinga bekam Ärger mit einer wilden Kuh, die er von hinten anschubsen wollte; sie drehte sich um und erteilte ihm eine Lektion, indem sie ihn weg scheuchte. Naisula und Tumaren blieben dann bei den Waisen, während Kilaguni, Chaimu und Kibo mit Turkwel und der Ausreißergruppe Kithaka, Barsilinga, Garzi und Lemoyian davon ging. Spät am Abend kamen die fünf jüngeren Elefanten in Gesellschaft von Orwa und Bomani zurück.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 11.08.2019

Sonntag, 11. August 2019
Am Morgen warteten Olare und ihre Kollegen auf die Waisen und schlossen sich ihnen beim Luzernenheu an. Danach verwickelte Mundusi Pare in einen Ringkampf, während Sapalan zum Kräftemessen mit Rapa antrat. Kauro spielte mit Kamok, wurde aber von Turkwel unterbrochen, die sich zwischen die beiden stellte. Draußen im Busch bekamen die Waisen dann Besuch von Ex-Waise Kinna mit Baby Kama, die noch eine junge wilde Elefantenkuh dabei hatten. Sie waren das letzte Mal Anfang Juni gesehen worden, waren aber ohne Yattas Herde unterwegs. Olares Gruppe schloss sich ihnen an und verabschiedete sich; beim Mittagsschlammbad tauchten aber alle wieder auf. Ambo kam mit Malima und Malkia als erste Gruppe zur Fütterung. Kama schloss sich kurz den wilden Bullen an, kehrte aber bald zu ihrer Mutter zurück. Am Nachmittag wurde östlich des Imenti gegrast, und Olsekki, Enkikwe und Siangiki legten eine Pause ein, um sich einzustauben.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 04.08.2019

Sonntag, 4. August 2019
Bei der Mittagsfütterung versuchte Rapa Malima herumzuschubsen, nachdem er seine Flasche leergetrunken hatte. Malima hatte keine Lust auf eine Auseinandersetzung und suchte lieber das Weite. Während die meisten Elefanten schlammbaden gingen, boykottierte Siangiki das Bad und gesellte sich lieber zu den wilden Bullen, die in der Nähe standen. Sie soff dann auch mit ihnen zusammen Wasser.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 21.07.2019

Sonntag, 21. Juli 2019
Am Morgen war es ziemlich kalt, als die Waisen aus den Gehegen kamen und sich über das Luzernenheu hermachten. Enkikwe bekam wie üblich seine Behandlung am Bein, bevor er sich den anderen anschloss. Ambo nahm sich etwas Luzernenheu auf dem Kopf mit, während er noch futterte. Malima kratzte sich den Hals an der Mauer, und dann ging es auch schon hinaus in den Busch. Dort kratzte sich auch Tusuja den Hals an einem Baum, und Sapalan schuffelte sich an einem Baum daneben. Maramoja streckte sich, um an die Blätter ganz oben an einem Baum heranzukommen. Es ist jetzt ziemlich trocken in der Gegend um Ithumba.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 17.07.2019

Mittwoch, 17. Juli 2019
Die Waisen hatten einen geruhsamen Vormittag, bis es zum Schlammbad ging, bei dem Kuishi, Mapia und Malima die ersten waren. 15 wilde Bullen waren am Schlammloch, und einer von ihnen rannte versehentlich Ambo um, der ihm im Weg stand. Ambo bellte laut auf und versuchte, sich wieder aufzurappeln. Jotto stand gleich daneben und entkam dem stürmischen Bullen knapp, war aber nicht begeistert darüber, was mit seinem Freund Ambo geschehen war. Bald war er aber wieder auf den Beinen, und alles war wieder gut. Von den Waisen traute sich wegen des kühlen Wetters niemand ins Wasser. Mteto genehmigte sich ein Staubbad, während Olsekki sich die Zeit mit einem kleinen Ringkampf mit Oltaiyoni vertrieb. Sapalan spielte mit Namalok, und der Rest der Waisen brach wieder zu den Weidegründen auf. Esampu graste zusammen mit Pare, bevor die beiden wieder auseinander gingen, und die Waisen am Abend wieder nach Hause zurückkehrten.