Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 25.06.2019

Dienstag, 25. Juni 2019
Als die Waisen am Morgen herauskamen, schlossen sich ihnen Mutara, Kainuk, Kanjoro, Suguta, Kasigau, Chaimu, Kilaguni und Sities an. Kasigau stand im Mittelpunkt des Interesses, und die milchabhängigen Waisen drängelten sich um ihn herum. Malkia trat nach Kuishi aus, die gerade hinter ihr vorbei ging; Kuishi wich geschickt aus und hielt sich danach sicherheitshalber von Malkia fern. Während alle zum Grasen aufbrachen, verwickelten sich Garzi und Kanjoro in ein Kräftemessen. Kurz vor Mittag staubten sich Tusuja, Namalok, Sana Sana, Kuishi, Siangiki und Karisa ein wenig ein, und danach ging es zur Mittagsfütterung. Malkia führte auf dem Weg zur Milch die erste Gruppe an, Maramoja die zweite, Esampu die dritte, und Jotto kam an der Spitze der vierten Gruppe an. Auf das Schlammbad hatte niemand so richtig Lust, da es bewölkt war – nur Tusuja schloss sich Olare und ihren Kollegen, die kurz vorher aufgetaucht waren, im Wasserloch an. Garzi und Lemoyian hatten einen kurzen Ringkampf, bevor sie sich in eine andere Richtung aufmachten als der Rest der Waisen. Am Nachmittag unterhielt sich Naseku ein wenig mit Wanjala, und gegen Abend kamen alle wieder zurück zu den sicheren Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 11.06.2019

Dienstag, 11. Juni 2019
Am Morgen kamen die Waisen gutgelaunt aus den Gehegen, und nach dem Luzernenheufrühstück und etwas Wasser brachen sie auf zu den Weidegründen. Mundusi und Pare vertieften sich erst einmal in ein Kräftemessen, und Namalok nahm es mit Sapalan auf – dieser ließ sich aber nicht beeindrucken, und so graste Namalok bald weiter. Esampu plauderte kurz mit Enkikwe und erkundigte sich wohl, wie es seiner Verletzung ging. Karisa, Tusuja und Olsekki spielten eine Weile mit der losen Erde. Gegen 9 Uhr am Morgen kam der Transporter mit Jotto und Ambo an. Kuishi, Mapia, Malima und Malkia waren die ersten, die die beiden begrüßten, und nach einem kurzen Hallo gingen sie wieder hinaus zum Grasen. Jotto bekam bald mit, wie viel heißer es in Ithumba ist – in solchen Situationen bespritzen sich Elefanten häufig mit etwas Wasser aus dem eigenen Magen, um sich abzukühlen. Zur Schlammbadzeit war es aber wieder erträglich, und so wollte niemand so richtig baden. Nur Esampu ging kurz hinein, während Kamok mit Tusuja spielte und Wanjala mit Ambo. Am Nachmittag lernten die beiden Neuankömmlinge die Gegend westlich des Ithumba-Bergs kennen. Ambo schien sich recht wohl zu fühlen und spielte viel mit den anderen Waisen, Jotto allerdings blieb immer in der Nähe seiner vertrauten Keeper.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 09.06.2019

Sonntag, 9. Juni 2019
Früh am Morgen hatten sich sechs Büffel in der Nähe der Auswilderungsstation zum Ausruhen breit gemacht. Als die Waisen herauskamen, sah Tusuja sie und machte sich gleich daran, sie zu verscheuchen. Er rannte ihnen entgegen, trompetete und jagte auf sie los. Es dauerte eine Weile, aber schließlich war er erfolgreich und kam zu seinen Freunden zurück, die sich inzwischen zum Saufen an der Tränke versammelt hatten. Er sah sehr zufrieden aus und schwang seinen Rüssel hin und her. Draußen im Busch kratzte er sich dann an einem Baum, während Roi, Naseku, Esampu und Wanjala sich auf dem Boden herumrollten. Auf dem Weg zum Schlammbad schlossen sich Melia, Kibo und Kandecha an, und jede Menge wilde Bullen tauchten am Schlammloch auf. Zurück beim Grasen verwickelten sich Kauro und Kamok in einen freundschaftlichen Ringkampf, während Tusuja Olsekki herausforderte. Am Abend kamen Orwa, Narok, Bomani, Melia, Kibo, Kandecha und Mutaras Herde zum Saufen an den Stallungen vorbei, und machten sich irgendwann mit acht wilden Bullen wieder auf den Weg.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 01.06.2019

Samstag, 1. Juni 2019
Für Mapia, Kuishi und Malima war es der erste Morgen in ihrem neuen Zuhause in Ithumba, und die drei folgten den anderen zum Luzernenheufrühstück. Malima nahm sich einen Zweig mit, während sie abwartete, wie es weiterging, und Wanjala spielte mit Rapa, während Karisa sich mit Esampu anlegte. Kurz darauf schlossen sich Meibai, Kilaguni, Bomani, Narok und Orwa den Waisen an. Kilaguni forderte Meibai heraus, zog aber den kürzeren, sodass er stattdessen mit Orwa rangelte. Dieser wiederum zog sich zurück, als es ihm zu ruppig wurde. Olsekki übte Kopfstand, bevor er seinen Freunden hinaus in den Busch folgte. Dort nahm sich Tusuja etwas Zeit, mit Kuishi und Mapia zu plaudern. Kurz vor dem Mittagsschlammbad kamen noch weitere Ex-Waisen hinzu: Sunyei mit Baby Siku, Makena und Loijuk. Siku rollte sich auf dem Boden herum, gut bewacht von ihrer Mutter, sowie Loijuk, Makena, Roi, Malkia und Sana Sana. Am Nachmittag lernten Kuishi, Mapia und Malima die Gegend am Kone kennen, bevor die Waisen am Abend wieder nach Hause zurückkehrten. Kithaka, Barsilinga und Garzi hatten sich schon etwas früher dort eingefunden.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.05.2019

Freitag, 31. Mai 2019
Kilaguni war der einzige Ex-Waise, der am Morgen auf die Waisen wartete, und nachdem er einen kurzen Ringkampf mit Barsilinga absolviert hatte, verabschiedete er sich wieder. Esampu schien sehr aufgeregt zu sein – sie wühlte mit dem Rüssel im Boden herum und machte Kopfstand, und nachdem sie einen Vogel erspäht hatte, jagte sie ihm entgegen und rannte gleich weiter hinaus in den Busch. Ihre Freunde mussten sich beeilen, hinterher zu kommen und fragten sich, was wohl in sie gefahren war. Die Waisen entfernten sich nicht weit von den Stallungen, denn die Neulinge aus Nairobi würden bald ankommen! Gegen 10:45 Uhr war es soweit, und der LKW mit Mapia, Malima und Kuishi fuhr an der Auswilderungsstation vor. Die drei wurden zuerst von Malkia, Sana Sana und Ndiwa begrüßt, die sie noch aus dem Waisenhaus kennen, und die anderen kamen nach und nach dazu. Mapia versuchte gleich, Sana Sana herauszufordern, aber diese ließ sich das nicht gefallen und schubste ihn weg. Rapa versuchte, ihn zu ärgern, wurde aber von den Keepern davon abgehalten. Sana Sana und Malkia grasten dann ausführlich zusammen mit den Neuankömmlingen. Am Nachmittag entspannten sich Mapia, Kuishi und Malima unter einem Baum, und Kuishi und Mapia vertrieben sich die Zeit mit einer kleinen Rangelei. Namalok hatte eine ausführliche Unterhaltung mit Dupotto – die letzte Gelegenheit dafür für die nächste Zeit, denn Dupotto stieg kurz vor Mitternacht in den Umzugs-LKW ein und wurde zurück nach Nairobi gebracht. Dort soll sie besser medizinisch überwacht und, falls nötig, behandelt werden. Sie hat etwas an Gewicht verloren, und obwohl sie ansonsten einen gesunden Eindruck macht und auch ordentlich frisst und spielt, ist es besser, wenn sie in Nairobi ist, falls sich ihr Zustand doch verschlechtern sollte.