Esampu

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Donnerstag, 31. Januar 2019
Ex-Waise Yatta verbrachte die Nacht mit ihrer Gruppe vor den Stallungen und schloss sich am Morgen den Waisen beim Luzernenheufrühstück an. Kama, Yoyo und Esampu hatten ihren Spaß dabei, sich auf dem Boden herumzurollen. Die Ex-Waisen eskortierten die milchabhängigen Waisen hinaus zum Grasen und verabschiedeten sich dann. Siangiki und Olsekki leisteten den ganzen Vormittag ihrem alten Freund Enkikwe Gesellschaft. Die Sonne brannte unerbittlich, und so konnten die Waisen es kaum erwarten, bis es zum Schlambad ging, wo sie sich abkühlen konnten. Dort tauchte Ex-Waisen Rapsu und ein wilder Bulle auf, und alle zusammen badeten sie fröhlich. Nachdem sie genug hatten, gab Kamok den Weg zurück zu den Weidegründen vor. Pare und Mundusi futterten zusammen von einem Busch, aber bald gerieten sie aneinander, als Mundusi den Busch nicht mehr mit seinem Kollegen teilen wollte. Pare ließ sich das nicht bieten, sodass Mundusi, der den Streit angefangen hatte, am Ende die Flucht ergriff. Später forderte Mundusi, der zurzeit mit allen rangelt, die ihm über den Weg laufen, auch Tusuja heraus. Dieser warnte ihn aber, weil er wusste, dass Mundusi nicht stark genug ist, um gegen ihn anzukommen, und so gab Mundusi lieber klein bei. Kithaka, Barsilinga und Garzi, die wie immer tagsüber ihrer eigenen Wege gingen, kamen später am Abend wieder zurück zu den Stallungen.

Dienstag, 29. Januar 2019

Esampu und Ukame

Olsekki beim Ringkampf mit Oltaiyoni

Ein wilder Bulle säuft an den Stallungen

Montag, 28. Januar 2019
Kaum waren die Waisen am Morgen zu den Weidegründen aufgebrochen, tauchten die Ex-Waisen um Wendi, mit Wiva, Kinna, Kama, Sunyei, Siku, Ithumbah, Vuria und zwei wilden Elefanten zum Saufen an der Auswilderungsstation auf. Die Wasserlöcher der Gegend um Ithumba trocknen offenbar langsam aus, und es kommen wieder mehr wilde Elefanten zur Tränke; sechs weitere waren da, als Kinna und ihre Kollegen den Waisen hinterher gegangen waren. Siku spielte eine Weile mit Naseku während Vuria sich lange mit Olsekki unterhielt. Mittags war es kühl, und die Waisen tranken nur Milch und soffen Wasser, bevor sie rund ums Schlammloch spielten. Rapa forderte Galla heraus, und Oltaiyoni agierte als Schiedsrichterin. Sapalan, Kauro und Enkikwe genehmigten sich ein Staubbad, während Namalok sich Karisa vornahm. Nach einer Weile wurde es Karisa langweilig und er ging stattdessen mit Mundusi spielen. Tusuja schloss sich an. Olsekki stellte sich zu zwei Wilden Bullen an die Tränke, und Esampu rollte sich auf dem Boden herum. Am Nachmittag brach dann die Sonne durch die Wolken, sodass die Waisen sich ein wenig im Schatten der Bäume entspannten.

Sonntag, 27. Januar 2019

Pare spielt mit Mundusi

Mundusi und Esampu ruhen sich aus

Sapalan

Archiv