Enkikwe

Mittwoch, 14. November 2018
Die Waisen gingen am Mittag direkt ins Schlammloch, nachdem sie ihre Milchflaschen geleert hatten, und spielten dort. Mundusi kam an einer anderen Stelle heraus als üblich und hatte ganz schön zu kämpfen, das steile Ufer herauf zu klettern. Enkikwe kam als letzter heraus und war sehr vorsichtig, damit er sich nicht verletzte. Danach blieb es heiß, und die Waisen verkrochen sich im Schatten. Sapalan war recht aktiv und graste fleißig, was sehr erfreulich ist. Auch die anderen grasten, und Galla suchte sich die leckersten Blätter von den hohen Bäumen aus. Am Abend ging Siangiki der Herde voraus, als es nach Hause zur Milch ging. Sie waren alle gut gelaunt und schwangen ihre Rüssel und Köpfe hin und her, als sie zur Auswilderungsstation zurückkamen.

Dienstag, 13. November 2018

Naserian, Sidai und Chyulu

Enkikwe und Sapalan gemeinsam unterwegs

Maramoja und Ukame

Donnerstag, 8. November 2018
Am Morgen kamen Yattas Ex-Waisen und etliche wilde Elefanten zu Besuch. Die kleine Kama futterte mit Luzernenheupellets, gab sich aber alle Mühe nicht mit Esampu aneinander zu geraten; sie hielt respektvoll Abstand und wollte nicht noch einmal von ihr geschubst werden. Baby Yoyo dagegen versuchte, Rapa von den Pellets zu verdrängen. Rapa schaute sich um, ob Mutter Yatta in der Nähe war, und als er sah, dass sie ein ganzes Stück weg stand, schubste er Yoyo zur Seite. Yoyo rannte davon, um Rapa bei seinen Kindermädchen zu verpetzen, aber niemand hörte ihm zu. Mundusi fand einen schönen Baum, an dem er sich den Bauch kratzen konnte und lockte damit auch Esampu an, die mitmachte. Sapalan schloss sich zum Futtern wieder mit seinem neuen Freund Enkikwe zusammen und nahm danach noch ein Staubbad. Am Nachmittag gingen die Waisen zum oberen Kalovoto, aber sie machten einen großen Bogen um die Stelle, an der sie gestern die Löwen gehört hatten. Am Abend kamen dann alle zurück zu den sicheren Stallungen.

Dienstag, 6. November 2018
Sapalan scheint froh zu sein, dass wieder mit seinen Freunden grasen gehen kann, nachdem er ein paar Tage im Gehege geblieben war, damit er wieder zu Kräften kommt. Draußen im Busch tat er sich wieder mit seinem ebenfalls eher langsamen Kollegen Enkikwe zusammen, während Kauro mit Dupotto graste. Mteto schloss sich Ukame an, und Mundusi beschloss, ein Staubbad zu nehmen. Zur Mittagsfütterung führte Rapa die erste Gruppe an und Naseku die zweite. Es war heiß, und kaum waren die Waisen fertig mit ihrer Milch, gingen sie schwimmen. Buchuma kam mit ein paar wilden Freunden zum Schlammbad, und kurz vor Ende tauchte auch Dad mit mehr wilden Bullen auf.

Montag, 5. November 2018
Die Waisen gingen heute in nördlicher Richtung in den Busch, und Sapalan, dem es wieder gut geht, ging zusammen mit Enkikwe hinterher. Sie konzentrierten sich ganz aufs Grasen, bis Mteto am Mittag die erste Gruppe zum Schlammloch brachte. Am Nachmittag versteckten sie sich unter einem Baum vor der brennenden Sonne und grasten weiter, nachdem es ein wenig kühler geworden war.

Archiv