Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 26.06.2019

Mittwoch, 26. Juni 2019
Kamok hatte am Morgen einen kleinen Ringkampf mit Kauro, während Galla mit Rapa spielte. Die Waisen machten sich zum Grasen östlich des Ithumba-Bergs breit, wo Mapia sich mit Malima zusammentat. Auf dem Weg zum Schlammbad kam Mutaras Gruppe wieder dazu. Es war nicht allzu heiß, und so wollte keiner der Waisen baden gehen. Tusuja traute sich, Sities herauszufordern, wurde aber erwartungsgemäß besiegt. Enkikwe wollte mit Mutara rangeln, was auch ganz schön mutig war; Mutara war aber klar, dass er mit seinem verletzten Bein keine Chance haben würde und ließ es ruhig angehen. Nach einem Staubbad ging es dann wieder zurück zu den Weidegründen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.06.2019

Sonntag, 23. Juni 2019
Naseku kratzte sich am Morgen den Rüssel, während Ambo und Jotto zusammen Luzernenheu futterten. Nachdem die Waisen in den Busch aufgebrochen waren, taten sich Malima, Namalok und Wanjala zum Grasen zusammen. Ambo rieb sich ab und zu das Auge; die Keeper schauten sich die Sache genauer an, fanden aber nichts auffälliges. Karisa und Mundusi machten sich wieder an eine Rangelei, und Enkikwe graste zufrieden auf eigene Faust. Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad trafen die Waisen auf Mutaras Gruppe und gingen mit den Ex-Waisen zusammen weiter. Es war aber kalt, sodass niemand baden wollte und alle nach der Milchfütterung wieder zurück zum Grasen gingen. Mutara und ihre Kollegen, darunter auch Narok, waren am Vormittag an der Auswilderungsstation vorbei gekommen und hatten dort etwas Wasser gesoffen. Am Abend tauchte auch noch Olares Herde auf. Melia nutzte die Gelegenheit zu einem kleinen Ringkampf mit Kilaguni, während Kasigau ein wenig mit den wilden Bullen an der Tränke plauderte.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 21.06.2019

Freitag, 21. Juni 2019
Enkikwe wurde wie jeden Morgen am Bein behandelt, bevor er sich den anderen draußen beim Luzernenheufrühstück anschloss. Ambo trug etwas Heu auf dem Kopf davon, während er noch futterte. Malima kratzte sich den Hals an einer Mauer, bevor es hinaus in den Busch ging. Dort kratzte sich Tusuja ebenfalls den Hals an einem Baumstumpf, während Sapalan sich an einem benachbarten Baum schuffelte. Maramoja musste sich den Blättern hoch oben an einem Baum entgegen strecken. Es ist noch immer ziemlich trocken in der Gegend um Ithumba, und so mussten die Waisen recht weit laufen, um Futter zu finden. Am Abend kam eine Gruppe wilder Bullen zum Saufen zu den Stallungen, und auch Rapsu tauchte auf, um seinen Durst zu löschen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 13.06.2019

Donnerstag, 13. Juni 2019
Die fünf Babys, die in den letzten Wochen aus Nairobi gekommen sind, scheinen ihre eigene kleine Gruppe zu bilden und grasten heute viel zusammen. Malkia war auch häufig in ihrer Nähe zu sehen, aber ab und zu ärgerte sie Mapia. Ambo traute sich am Mittag, mit Jotto zur Tränke zu gehen, wo ein paar wilde Bullen bereits Wasser soffen. Die Keeper drängten die Bullen ein wenig zurück, damit die Kleinen Gelegenheit bekamen zu saufen. Am Nachmittag legten Roi, Ukame, Enkikwe und Mundusi eine Pause ein und staubbadeten, bevor Mapia das Zeichen zum Aufbruch gab.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 11.06.2019

Dienstag, 11. Juni 2019
Am Morgen kamen die Waisen gutgelaunt aus den Gehegen, und nach dem Luzernenheufrühstück und etwas Wasser brachen sie auf zu den Weidegründen. Mundusi und Pare vertieften sich erst einmal in ein Kräftemessen, und Namalok nahm es mit Sapalan auf – dieser ließ sich aber nicht beeindrucken, und so graste Namalok bald weiter. Esampu plauderte kurz mit Enkikwe und erkundigte sich wohl, wie es seiner Verletzung ging. Karisa, Tusuja und Olsekki spielten eine Weile mit der losen Erde. Gegen 9 Uhr am Morgen kam der Transporter mit Jotto und Ambo an. Kuishi, Mapia, Malima und Malkia waren die ersten, die die beiden begrüßten, und nach einem kurzen Hallo gingen sie wieder hinaus zum Grasen. Jotto bekam bald mit, wie viel heißer es in Ithumba ist – in solchen Situationen bespritzen sich Elefanten häufig mit etwas Wasser aus dem eigenen Magen, um sich abzukühlen. Zur Schlammbadzeit war es aber wieder erträglich, und so wollte niemand so richtig baden. Nur Esampu ging kurz hinein, während Kamok mit Tusuja spielte und Wanjala mit Ambo. Am Nachmittag lernten die beiden Neuankömmlinge die Gegend westlich des Ithumba-Bergs kennen. Ambo schien sich recht wohl zu fühlen und spielte viel mit den anderen Waisen, Jotto allerdings blieb immer in der Nähe seiner vertrauten Keeper.