Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 27.11.2020

Freitag, 27. November 2020
Als die Waisen heute begannen, zur Milchfütterung um 9 Uhr zu gehen, waren sie noch etwas zu zeitig dran, da die Keeper die Milch noch nicht hinaus gebracht hatten. Also versuchten die Keeper im Wald, ihre Schützling zu bremsen; Ziwadi machte sich aber nichts daraus, sondern rannte einfach weiter. Die anderen wurden dann in kleinen Grüppchen zur Fütterung gebracht – wenn sie alle auf einmal kämen, würde ein viel zu großes Chaos entstehen – und als die erste Gruppe mit Maisha, Naleku, Mukkoka und Larro ankam, staunten sie nicht schlecht, als sie Ziwadi dort vorfanden. Sie hatte ihre Flasche schon geleert und konnte es kaum erwarten, wieder grasen zu gehen! Nachdem die vier anderen auch ihre Milch getrunken hatten, nahmen sie Ziwadi wieder mit und machten Platz für die nächste Gruppe.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 22.11.2020

Sonntag, 22. November 2020
Naleku und Mukkoka, die gute Freunde sind, seit Naleku im Waisenhaus ist, grasten heute wieder einmal zusammen, als sie auf einen Büffel trafen, der es sich im hohen Gras gemütlich gemacht hatte. Als er die beiden kleinen Elefanten kommen sah, stand er auf und begann, bedrohlich zu schnaufen. Mukkoka und Naleku kollerten, als ob sie die anderen warnen wollten, und die Keeper eilten herbei, um nach dem Rechten zu sehen. Als sie den großen Büffel sahen, riefen sie die beiden Waisen zu sich und überzeugten sie, zusammen mit der Herde einen anderen Weg einzuschlagen. Der Büffel war zufrieden und ging langsam wieder seiner Wege.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 20.11.2020

Freitag, 20. November 2020
Gegen 5 Uhr morgens fing es an, sehr heftig zu regnen, was den Waisen gar nicht gefiel. Maktao, Naboishu, Nabulu, Larro und Mukkoka verkrochen sich in den hintersten Ecken ihrer Gehege. Gegen 6 Uhr hatte der Regen immer noch nicht nachgelassen, und die Keeper beschlossen schließlich, die Tore zu öffnen und zu sehen, wer von den Waisen sich heraus trauen würde und wer nicht. Mukkoka, Maktao und Naboishu schienen es vorzuziehen, draußen im Regen zu warten anstatt in ihren Gehegen. Da die meisten anderen noch nicht herauskommen wollten, blieben sie in der Nähe der Stallungen und futterten von dem Grün, das dort wächst. Gegen 7 Uhr ließ der Regen dann endlich nach, und die anderen trauten sich auch heraus. Als dann später die Sonne herauskam, wälzten sich viele der Waisen in den Schlammpfützen im Wald und ließen sich erst zur 11-Uhr-Milch von ihren Spielen abbringen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 09.11.2020

Montag, 9. November 2020
Naleku ist ein unbeschwertes kleines Mädchen und verbringt ihre Zeit am liebsten mit Larro und mit Mukkoka, der der allererste war, den sie im Waisenhaus kennengelernt hat. Sie rennt aber auch gern ausgelassen mit Maktao und Kiombo im Wald herum und rollt sich beim Staubbad mit den beiden auf der Erde herum. Heute Nachmittag begann sie ein ausgedehntes Staubbad mit Maktao, Kiombo, Maisha, Nabulu, Kiasa und Larro, und bald hatte sich der ganze Rest der Herde dazu gesellt.