Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 28.09.2020

Montag, 28. September 2020
Mukkoka, Naboishu, Kiombo und Nabulu, die gute Freunde sind, machten sich heute Morgen in den Wald auf ohne auf die anderen Waisen zu warten. Sie grasten fröhlich vor sich hin und machten sich auch nichts daraus, dass der Rest der Herde eine ganz andere Richtung einschlug. Einer der Keeper musste sie wieder einsammeln, damit sie nicht zurückgelassen wurden. Als es Zeit für die Mittagsfütterung wurde, waren Mukkoka und Naboishu als erste bereit und schienen es beide kaum erwarten zu können. Sie lieferten sich ein Wettrennen zu den Milchflaschen: Mukkoka, der schnellste Läufer der Waisenherde, war vorn, aber in Naboishu weckte die Aussicht auf seine Milchflasche ungeahnte Reserven! Er brüllte aufgeregt, was Mukkoka dazu veranlasste, noch einmal einen Zahn zuzulegen. Als sie bei den Keepern mit der Milch ankaman, hatten sie ihre Höchstgeschwindigkeit erreicht, und Mukkoka war mit nur noch ganz kleinem Vorsprung erster.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 23.09.2020

Mittwoch, 23. September 2020
Bondeni und die zwei kleinen Mädchen Kinyei und Kindani wurden am Morgen von Kiasa und Maisha hinaus in den Wald eskortiert. Die beiden passen sehr gut auf die Neulinge wie auch auf die anderen kleinen Babys der Waisenherde auf. Maisha nimmt ihre Rolle als Mini-Leitkuh sehr ernst; obwohl sie die drei neuen Waisen begleitete, vergaß sie nicht ab und zu auch nach Naleku und Roho zu sehen, die nicht weit dahinter kamen. Auch Mukkoka blieb immer in der Nähe von Naleku. Als es Zeit für die Mittagsfütterung wurde, sammelte Maisha alle ihre Schützlinge zusammen, damit niemand vergessen wurde, und auch bei der Fütterung schaute sie immer wieder nach ihnen – ganz wie eine Mutter, die aufpasst, dass alle ihre Babys genug bekommen!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 21.09.2020

Montag, 21. September 2020
Ihre 11-Uhr-Milch bekamen die Waisen heute draußen im Wald. Naboishu, der sonst ein zurückhaltender kleiner Elefant ist, kam wie üblich mit viel Geschrei zu seiner Flasche gerannt. Nachdem er sie geleert hatte, machte er aber brav Platz für die anderen. Maisha, Maktao und Mukkoka spielten nach der Fütterung noch vergnügt. Nabulu und Larro leisteten Olorien und Ziwadi Gesellschaft, die die langsamsten bei der Milchfütterung sind. Diese beiden ziehen sich meistens schnell zurück und futtern vom umliegenden Grün, wenn sie fertig sind.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 20.09.2020

Sonntag, 20. September 2020
Mukkoka und Naleku hingen heute bei der Milchfütterung um 9 Uhr hinterher, und so kamen sie von hinten angerannt, um den Anschluss nicht zu verpassen. Sie befürchteten wohl, dass sie ihre geliebte Milch verpassen könnten! Aber die Keeper passen natürlich gut auf und stellen sicher, dass alle ihren Anteil bekommen. Alle, die schon fertig waren, knabberten an den umliegenden Büschen, während sie geduldig auf ihre Freunde warteten, um danach wieder zusammen zurück in den Wald gehen zu können.