Waisenblogs-Beitrag Nursery, 30.09.2019

Montag, 30. September 2019
Mukkoka ist inzwischen ein neugieriger kleiner Bulle, der immer seine Umgebung absucht und beschnuppert und horcht. Heute Morgen flog eine Stelze direkt an ihm vorbei, sodass er sich erschrocken umdrehte. Er stellte die Ohren auf und drohte dem Vogel, der ihn aber einfach ignorierte. Das schien ihn noch mehr zu ärgern, und er trompetete den Vogel laut an. Der ganze Tumult erregte die Aufmerksamkeit der anderen Waisen, und Sattao, Kiasa, Maktao, Tamiyoi und Enkesha kamen angerannt, um zu sehen, was los war. Die Stelze kümmerte sich nicht um die Elefanten und flog auf einen Baum in der Nähe. Jetzt, als Mukkoka den Vogel aus den Augen verloren hatte, beruhigte er sich wieder und schloss sich den anderen an. Am Nachmittag traf er auf dem Weg zum Schlammloch auf eine große Schildkröte und fing an, erschrocken herumzurennen. Musiara eilte herbei und beruhigte ihn wieder, sodass sie alle dem Schlammbad widmen konnten.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 26.09.2019

Donnerstag, 26. September 2019
Beim Mittagsschlammbad schien Mukkoka in Spiellaune zu sein. Er spielte mit Musiara, aber sonst durfte niemand mitspielen, denn er scheuchte alle anderen weg! Auch Dololo hätte gern mitgespielt, aber nach einer Weile gab er auf, als Mukkoka nicht aufhörte, ihn weg zu schubsen. Als eine Warzenschweindame auftauchte, sahen Ziwadi und Mukkoka sie zuerst, und als sie zum Wasserloch kam, jagte Mukkoka auf sie los und scheuchte sie in Ziwadis Richtung. Ziwadi rannte ihr um das Wasserloch herum hinterher, zurück zu Mukkoka. Das arme Warzenschwein wusste nicht wohin und am Ende entkam es, indem es sich unter dem Absperrband hindurch duckte und ins Gebüsch rannte.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 20.09.2019

Freitag, 20. September 2019
Als Sattao und Mukkoka am Morgen in den Wald aufbrachen, gingen sie der Rest der Herde hinterher, doch plötzlich machte Mukkoka kehrt und lief zurück. Er kam zu der Stelle, an der es um 9 Uhr die Milch gibt – allerdings viel zu früh! Als er merkte, dass noch keine Spur von Milch war, begann er, sich trompetend zu beschweren. Einer der Keeper kam zu ihm und begleitete ihn zurück zu den anderen, die schon fleißig das Grün des Waldes fraßen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 07.09.2019

Samstag, 7. September 2019
Ziwadi hat schon gelernt, wo es immer Milch gibt, und als es heute Zeit für die Fütterung um 9 Uhr wurde, schlich sie sich von den anderen davon und ging schon einmal zu der Stelle, wo gefüttert wird. Dort war aber noch nichts los. Also lief sie zum Schlammloch hinunter, aber auch da war niemand zu sehen. Als sie schließlich zurück zu ihrem Stall kam, sah sie, dass die Milch gerade noch vorbereitet wurde, und sie folgte den Keepern mit der Schubkarre hinaus in den Wald, um dann zusammen mit den anderen Waisen ihre Milch zu trinken. Ihr Gesundheitszustand scheint sich stabilisiert zu haben, und in letzter Zeit hatte sie auch keine Anfälle. Den Keepern ist aufgefallen, dass sie sich ziemlich unwohl fühlt, wenn die Jungs wie Maktao, Dololo oder Mukkoka etwas ruppiger mit ihr spielen wollen. Dann zeigen sich Symptome, die sie auch bei ihren Anfällen hatte, und deshalb hält sie sich vermutlich häufig von den anderen fern und grast lieber allein – dann gerät sie nicht so leicht in solche stressigen Situationen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 05.09.2019

Donnerstag, 5. September 2019
Maktao und Mukkoka sind beste Spielkameraden geworden. Heute Morgen kam Maktao aus seinem Stall und rüttelte aus Spaß an dem Eimer vor Kiasas Stall, in dem zur Fütterungszeit die Milchflaschen liegen. Als er bei Mukkokas Stall angekommen war, tat er das gleiche, während er darauf wartete, dass Mukkokas herauskommen würde. Mukkoka hörte ihn draußen und klopfte von innen an das Tor. Kaum war es von einem Keeper geöffnet worden, kam er heraus gerannt und folgte Maktao, der davon flitzte. Die beiden spielten Fangen um die Ställe und Gehege herum und liefen dann hinaus in den Wald. Einmal rutschte Maktao versehentlich aus, sodass Mukkoka ihn einholte und ihn am Schwanz erwischte. Maktao trompetete laut und jagte daraufhin Mukkoka hinterher. Sie hörten erst auf zu spielen, als es Zeit für die morgendliche Milchfütterung war.