Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.03.2021

Samstag, 27. März 2021
Die Waisen grasten heute nahe der Chyulu-Berge. Die Auswilderer mussten sich ganz in der Nähe aufgehalten haben, denn nach ein paar Minuten tauchten Ziwa, Zongoloni und Alamaya auf und schlossen sich den Waisen an. Auch Ngasha kam noch dazu, er hielt aber Abstand, bis Lima Lima zu ihm ging und ihn begrüßte. Er schien sich sehr zu freuen, so eine freundliche Begrüßung zu bekommen, und fing sofort an, Lima Lima hinterher zu rennen. Lima Lima schien aber Spaß daran zu haben, und die beiden jagten sich ein wenig durch die Büsche, bis sie wieder zurück zur Herde kamen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 25.03.2021

Donnerstag, 25. März 2021
Heute schloss sich Alamaya der Waisenherde an, und Murera schien sehr zufrieden zu sein, dass er sich vorbildlich benahm! Dann kam allerdings Ngasha aus dem Wald, der gleich anfing, hinter Murera her zu rennen und sie besteigen wollte. Sie versuchte, ihm im dichten Gebüsch zu entkommen, aber er hatte sie bald gefunden. Schließlich flüchtete sie sich zu den Keepern, die ordentlich mit Ngasha schimpften und ihn zurück in den Wald schickten.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.03.2021

Sonntag, 21. März 2021
Zongoloni kam heute wieder mit all ihren Jungs zu Besuch. Es dauerte nicht lange, bis wieder einmal ein Streit zwischen Faraja und Jasiri ausgebrochen war. Alamaya hielt sich zurück und schaute den beiden nur zu. Sonje und Quanza dagegen betätigten sich als Streitschlichter. Die beiden schafften es tatsächlich, die zwei Albino-Jungs wieder zu versöhnen, und nach ein paar Minuten folgten sie Sonje und Quanza zum Schlammloch. Als Faraja, Ziwa und Alamaya sich darin wälzten, näherten sich zwei Buschböcke dem Wasserloch. Die Jungs können sehr territorial sein, was das Wasserloch betrifft, und so kam Alamaya heraus und scheuchte die beiden Antilopen weg. Sie kamen erst wieder zurück, als die Elefanten genug hatten und verschwunden waren.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 15.03.2021

Montag, 15. März 2021
Im Wald kamen heute Shukuru und Alamaya an einem Baum vorbei, auf dem eine Eule hoch oben in den Ästen saß. Shukuru streckte den Rüssel aus und trompetete, aber die Eule ließ sich nicht beeindrucken. Auch Lima Lima und Alamaya versuchten es, aber die Eule bewegte sich nicht und schaute den Elefanten unter ihr nur geruhsam zu. Als Murera und Sonje an der Stelle vorbei kamen, fingen sie an, sehr laut zu trompeten, und das veranlasste die Eule schließlich, sich einen anderen Baum mit noch höher gelegenen Ästen zu suchen!