Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 2. April 2017
Nach der Rettung eines neuen Babys musste Ambo in ein Gehege umziehen, aber er stellte sich dabei gar nicht an, sondern ging ohne Probleme hinein. Er sah sogar ganz glücklich aus darin, denn dort ist er nahe bei Malima – und die beiden fingen auch gleich an zu spielen.

Waisenblogs-Bilder

Samstag, 1. April 2017

Ambo ist früh auf den Beinen

Ambo ist zufrieden mit seinen morgendlichen Aktivitäten!

Enkesha ist munter am frühen Morgen

Esampu kann ganz schön laut trompeten

Waisenblog-Beitrag

Samstag, 1. April 2017
Ambo und Enkesha waren am Morgen als erste wach. Ambo fing um 5 Uhr schon an, gegen seine Tür zu stoßen! Da war es noch zu dunkel, um die Waisen herauszulassen, aber Ambo gab nicht auf und machte eine Menge Krach, sodass bald Enkesha mit Geschrei antwortete. Nach einer Weile schloss sich dann auch noch Esampu auf der anderen Seite an. Kurz vor 6 Uhr ließen die Keeper endlich Enkesha und Ambo heraus. Die beiden rannten überglücklich herum, und begannen vor Jottos und Tamiyois Ställen, wo etwas Platz ist, zu spielen. Sie rannten sich gegenseitig hinterher und trompeteten wie sehr aufgeregte Babys. Bald bekamen es alle anderen mit und fingen auch an, an ihren Toren zu rütteln und die Wände hoch zu klettern, weil sie sich den Spielen anschließen wollten. Als nach und nach alle herauskamen, machte jeder bei dem Spaß vor den Ställen mit. Murit, Pare, Lasayen und Ngilai spielten Verstecken, während andere sich auf dem Boden herumrollten und aufeinander herumkletterten, wie Jotto und Tamiyoi. Spiel und Spaß waren schließlich beendet, als die Keeper sie in den Wald hinaus brachten.

Die Rettung von Ambo

Am Abend des 24. April wurde Angela Sheldrick von Craig Millar von der Big Life Foundation kontaktiert und darüber informiert, dass sie ein einsames Elefantenkalb in einem Wasserloch in Amboseli gefunden hatten.

 

 

Es war zuerst von einem lokalen Bewohner entdeckt worden, der zufälligerweise einen Verwandten unter den Wildhütern bei Big Life hatte. Er informierte die Organisation über das Schicksal des Babys, in der Hoffnung, dass es gerettet werden könnte. Das alles passierte gegen 17 Uhr abends, und es ist nicht klar, wie lange das Baby schon im Schlamm festgesteckt hatte; später stellte sich heraus, dass es gut und gerne zwei Tage gewesen sein könnten. Big Life schickte sofort zwei Fahrzeuge los, in der Hoffnung, das Kalb befreien und mit seiner Mutter wiedervereinen zu können. Als die Ranger aber ankamen, war das Kalb schon von selbst aus dem Schlamm gekommen und wanderte ganz allein herum.
„Die Rettung von Ambo“ weiterlesen