Waisenblogs-Beitrag

Donnerstag, 6. April 2017
Naseku und Roi grasten heute zusammen, und alle mühten sich ab, genug Grün zu finden. Enkikwe ging auf dem Weg zum Schlammloch voran, wo die meisten Waisen ein Bad genossen. Wie am Tag zuvor, verließen sie aber das Matschloch, als die wilden Bullen zum baden kamen. Im Busch war es dann wieder heiß, und alle versteckten sich im Schatten und versuchten trotzdem, genug zu fressen zu finden. Sokotei und Lemoyian führten am Abend die Gruppe zurück zu den Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag

Mittwoch, 5. April 2017
Wendi, Galana, Yatta, Mulika und Kinna mit ihren Babys kamen zum Luzernenheufrühstück vorbei. Wiva wuselte herum und spielte mit den Waisen, und Kinna futterte fleißig Luzernenheu, um genug Milch für Kama zu produzieren. Sogar ein paar Bullen schlossen sich den Waisen noch beim Luzernenheu an. Enkikwe kratzte sich an einem Felsen, an dem auch gerade Gawa ihr Rüsselchen schuffelte. Teleki streckte sich, um an etwas Luzernenheu auf einem Felsen heranzukommen, während Gawa bei ihrer Mama nuckelte. Beim Grasen versuchten alle, so viel Futter wie möglich zu finden, denn es ist immer noch sehr trocken. Sirimon machte sich daran, ein paar Wurzeln auszugraben und zu fressen.

Der nächste Schritt für Olsekki, Enkikwe und Siangiki

Endlich war es für die frechen Jungs Olsekki und Enkikwe sowie ihre Freundin Siangiki soweit, den Weg zur Auswilderungsstation in Ithumba in Tsavo anzutreten. Es ist ein beliebter Scherz im Waisenhaus, dass Chef-Keeper Edwin erleichtert sein wird, wenn diese jungen Bullen, vor allem der gierige Olsekki, das Waisenhaus verlassen und dann in Benjamins Verantwortungsbereich fallen, dem Chef-Keeper der Ithumba-Einheit. Olsekki war eine echte Herausforderung im Waisenhaus, doch die Ithumba-Keeper freuten sich auf die drei neuen Babys – vielleicht war ihnen noch nicht ganz bewusst, was sie sich mit dieser neuen Lieferung eingehandelt haben! Aber abgesehen davon haben wir immer wenn Babys das Waisenhaus verlassen, um zu den Auswilderungsstationen im Tsavo-Nationalpark umzuziehen, gemischte Gefühle: Wehmut, dass sie uns verlassen, doch auch große Erleichterung, dass die von Menschenhand aufgezogenen kleinen Elefanten es so weit geschafft haben und nun einem normalen wilden Leben wieder einen Schritt näher kommen. Die Freiheit ist das größte Geschenk, das wir den Elefanten machen können.

 


„Der nächste Schritt für Olsekki, Enkikwe und Siangiki“ weiterlesen

Die Rettung von Enkikwe

Eine junge, etwa 20-jährige Elefantenkuh wurde am 22. September gesehen und schien gesund, während sie mit ihren zwei Kälbern im Mara-Nord-Schutzgebiet nahe Enkikwei spielte. Das ältere ihrer beiden Kälber war ungefähr 7 Jahre alt, während das jüngere ein zehn bis elf Monate altes Bullkalb war. Am 23. September wurde plötzlich dieselbe Mutter tot aufgefunden, ohne sichtbare Verletzungen. Das war ein Schock, sowohl für das Management des Schutzgebietes, ebenso wie für das mobile Mara-Tierarzt-Team des DSWT, das hinzugerufen wurde. Es gab Anzeichen von akuter Magen-Darm-Entzündung und es ist bis heute ein Rätsel, was sie so schnell getötet haben könnte. Sie muss etwas Giftiges gefressen haben. Sie wurde wenige Meter vom Musiara-Eingang der Maasai Mara entfernt gefunden, nahe des Maasai-Dorfs Enkikwei, wo sie den Tag zuvor gesehen worden war.

„Die Rettung von Enkikwe“ weiterlesen