Waisenblog-Beitrag

Sonntag, 18. Juni 2017
Die Waisen grasten heute unter dem Kommando von Tundani und Mbirikani auf dem Mazinga-Berg und kamen am Mittag zur Milchfütterung und zum Wassersaufen zurück zu den Stallungen. Bada kratzte sich eine ganze Weile genüsslich den Hintern am Felsen, während Mudanda ihm dabei zusah. Panda hatte sich für ihre kurze Kratzeinheit einen anderen Felsen ausgesucht und schloss sich dann Ishaq-B und Mbirikani an den neu gebauten Gehegen an. Naipoki und Nguvu teilten sich einen Felsen und kamen sich dabei noch nicht einmal ins Gehege. Auch Kenia konzentrierte sich ganz aufs Kratzen, sodass Mashariki die kleine Araba zum Staubbaden mitnehmen konnte. Als es Zeit wurde, zum Grasen in den Busch zurück zu gehen, holte Kenia Araba natürlich wieder ab.

Waisenblogs-Beitrag

Mittwoch, 14. Juni 2017
Nachdem die Waisen am Vormittag südlich des Mazinga-Bergs gegrast hatten, kamen sie gegen Mittag zu den Stallungen zurück. Dort trafen sie auf Schulkinder, die sie im Rahmen der Aufklärungskampagne des DSWT für die lokale Bevölkerung besuchten. Nach der Milchfütterung stellte Kenia ihr Adoptivkind Araba den Schülern vor, und sie hatten ihren Spaß mit ihnen. Ndii wurde neidisch und wollte auch etwas von der Aufmerksamkeit der Kinder abhaben; allerdings erschreckte sie sie, als sie herbeigerannt kam. Kenia nahm Araba mit zum Wasserloch, und während sie sich wälzte, durfte Panda ein wenig mit Araba spielen. Als Kenia wiederkam, ging Panda zu Arruba, und die beiden schuffelten sich zusammen an einem Baum. Mashariki, Kihari und Nelion stritten sich darum, wer sich am Felsen kratzen durfte. Ndii kam dazu und scheuchte sie alle weg, sodass sie sich mit Rorogoi in Ruhe kratzen konnte. Suswa und Ndoria benutzten einfach einen anderen Felsen.

Die Waisen im Juni

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juni 2017

 

Das Großereignis diesen Monat war der Abschied von Ukame, Wanjala und Galla, die Anfang Juni in unsere Auswilderungsstation nach Ithumba im Nationalpark Tsavo-Ost umgezogen sind. Es hat ein bißchen gedauert, aber irgendwann hat sich Ukame auf den Lkw-Anhänger getraut und konnte umziehen. Am Tag zuvor waren alle drei Waisen nervös und mißtrauisch und mußten auf den Anhänger gelockt werden. Zum Schluß waren sie aber pünktlich um 3.30 Uhr morgens auf dem Weg. Am nächsten Tag waren Mbegu, Maramoja, Pare, Lasayen, Rapa, Ndiwa und Mundusi einen traurigen Eindruck, waren ganz geknickt und schienen ihre älteren Freunde zu vermissen. An diesem Tag fraßen sie alle ganz in der Nähe ihrer Keeper und niemand wollte sich weit von der Gruppe entfernen. Später im Juni hatten sich Maramoja, Ndiwa, Mundusi und Mteto zusammengefunden und wurden wieder zusammen beim Grasen gesehen, jetzt unter Anführung von Maramoja und Ndiwa. „Die Waisen im Juni“ weiterlesen

Waisenblog-Bilder

Freitag, 2. Juni 2017

Ndii kommt aus dem Wasser

Lentili kratzt sich an einem Felsen

Mashariki grast