Musiara

Samstag, 30. September 2017

Die süße kleine Maisha

Maisha und Emoli

Malima, Maktao und Tagwa

Kiko und Musiara

Montag, 25. September 2017
Esampu ist ein freches Mädchen und machte heute bei der öffentlichen Besuchsstunde Ärger, als sie Ambo, Enkesha, Jotto und Malima ärgerte. Die vier standen zusammen, als Esampu herüberkam und ihnen, einem nach dem anderen, eine Kopfnuss verpasste. Dann rannte sie wieder weg. Maktao futterte gerade zufrieden Luzernenheupellets, und sie schubste ihn so heftig, dass er umfiel! Er rollte bis zu den Besuchern, und Esampu hatte Glück, dass Godoma gerade auf der anderen Seite mit Wälzen beschäftigt war, sonst wäre sie bestraft worden! Maktao ist allerdings auch kein Engel; er drängelte Emoli, Maisha, Sattao und Musiara von den Keepern weg, um deren ganze Aufmerksamkeit zu bekommen. Er war aber sehr nett zu dem frisch geretteten Pili, da er weiß, dass er noch sehr klein ist und besondere Pflege braucht. Am späten Nachmittag landete der Hubschrauber der Lufteinheit im Waisenhaus und brachte einen weiteren Elefantenwaisen; es ist ein zweijähriges kleines Mädchen, das Sagalla genannt wurde.

Donnerstag, 21. September 2017

Der süße Musiara mit Enkesha

Luggard grast

Murit hat sich am Morgen ganz schön erschrocken!

Murit spielt mit Malima

Donnerstag, 21. September 2017
Musiara und Luggard schlafen in benachbarten Gehegen, und so sind die beiden kleinen Bullen sehr gute Freunde geworden. Als sie heute Morgen herauskamen, ging Musiara in Luggards Gehege, um dort von den übriggebliebenen Luzernenheupellets zu fressen, und Luggard rannte in Musiaras Gehege, um dort an den Resten des Grüns zu knabbern. Murit und Malkia wissen, dass Musiara seine Pellets normalerweise nicht auffrisst, und so rannten sie am Morgen schnurstracks zu seinem Gehege – auch weil Malkia gerne Musiara in den Wald begleitet. Als Murit um die Ecke kam, hatte er nicht damit gerechnet, Luggard in Musiaras Gehege vorzufinden, und als Luggard jemanden am Tor hörte, drehte er sich mit aufgestellten Ohren um, bereit, es mit jedem aufzunehmen! Murit, der ihn nicht gleich erkannt hatte, erschrak bei dem Anblick eines so großen Elefanten und machte schnell kehrt. Er ging stattdessen in Luggards Gehege, wo er Musiara vorfand, und gesellte sich zum Pellet-Frühstück zu ihm. Kurz darauf erschien Malkia in Musiaras Gehege, wo immer noch Luggard futterte. Sie schickte ihn hinaus und machte sich dann über Musiaras Pellets her. Irgendwann kamen dann die Keeper und schickten sie alle zusammen in den Wald. Luggard blieb den ganzen Tag über fröhlich und in verspielter Stimmung und nahm es einmal sogar mit Murit und Ngilai gleichzeitig auf! Er rangelte gerade mit Ngilai, als Murit dazukam, weil er mit Ngilai spielen wollte. Luggard überzeugte ihn aber offenbar davon, dass er mit ihnen beiden gleichzeitig spielen konnte – er rangelte in einer Richtung und rannte dann zur anderen Seite, um dort weiter zu schubsen. Das ging so, bis es schließlich Zeit war, zum Schlammbad und der öffentlichen Besuchsstunde um 11 Uhr aufzubrechen.

Mittwoch, 20. September 2017
Die Waisen starteten bei bestem Wetter in den neuen Tag und machten sich gutgelaunt auf in den Wald. Rapa und Pare spielten Verstecken, während Ndotto, Kauro und Mbegu miteinander rangelten. Emoli und Maisha schlossen sich ihnen später an; Enkesha versuchte, Maisha zu verscheuchen, weil sie neidisch auf das neue Mädchen ist. Malima konnte das nicht zulassen und kam Maisha zu Hilfe. Nach der Milchfütterung um 9 Uhr gingen alle weiter in den Wald hinein, wo es grüner ist, und dann änderte sich plötzlich das Wetter! Es begann zu regnen, sodass Musiara, Sattao, Maktao und Luggard zu den Stallungen zurückgebracht wurden, um dort den Regen abzuwarten. Maktao wollte nicht so recht mitkommen und versuchte, zum Rest der Herde zurückzukehren. Als es so richtig anfing zu regnen, brachten die Keeper die vier in die Ställe, damit sie es warm und trocken hatten. Maktao rannte immer noch hin und her und wollte zu den anderen zurück, aber schließlich gab er sich damit zufrieden, mit den Babys im Stall zu bleiben. Nachdem der Regen wieder aufgehört hatte, gingen sie mit den anderen zur öffentlichen Besuchsstunde; Maisha und Emoli blieben aber immer in der Nähe von Sapalan und Namalok, bis es wieder etwas wärmer geworden war, und Tamiyoi begleitete den Rest des Tages Maisha und Emoli, damit niemand die beiden ärgerte.

Archiv