Galla

Mittwoch, 13. März 2019
Am Morgen warteten fast alle Ex-Waisen vor den Stallungen auf die Waisen. Galla knabberte noch auf einem Zweig herum, den er mit herausgebracht hatte, während er sich mit den anderen unterhielt. Malkia bekam die Gelegenheit, mit Kama zu spielen, während Garzi Kanjoro herausforderte. Malkia und Ndiwa spielten dann mit dem kleinen Nusu, aber irgendwann stibitzte Malkia etwas Gras aus Nusus Mund, sodass er sich lieber zu seiner Mama zurückzog. Die Ex-Waisen kamen dann mit zum Grasen, und Narok und Kainuk eskortierten Lemoyian zur Milchfütterung am Mittag. Kurz nach dem Schlammbad verabschiedeten sich die Ex-Waisen, und die Waisen grasten geruhsam am Nachmittag, bis Malkia am Abend auf dem Weg zurück nach Hause voran ging.

Montag, 11. März 2019
Es war ein ruhiger Morgen, und nur Chemi Chemi, der einsame Ranger, schloss sich den Waisen beim Luzernenheufrühstück an. Er begleitete sie dann auch zum Grasen. Pare und Mundusi hatten ein kurzes Kräftemessen, bei dem Pare der Sieger war. Mundusi wird aber in Zukunft noch groß herauskommen; er zeigt alle Anzeichen, einmal ein dominanter Bulle zu werden. Er lässt nie locker und fordert am liebsten die Elefanten heraus, die älter sind als er. Chemi Chemi kam mittags mit zum Schlammbad und wälzte sich zusammen mit Galla und Mundusi im kleinen Schlammloch. Danach stellte sich Mundusi Galla in den Weg und wollte ihn nicht herauskommen lassen. Das passte Galla gar nicht, und er kämpfte so lange mit Mundusi, bis diesem nichts anderes mehr übrig blieb als Platz zu machen.

Freitag, 8. März 2019

Galana mit Baby Gawa

Mundusi spielt mit Galla

Barsilinga und Makireti

Donnerstag, 7. März 2019

Kanjoro und Chemi Chemi

Tusuja und Olsekki

Rapa rangelt mit Galla

Donnerstag, 7. März 2019
Chemi Chemi, der einsame Ranger, wie er von den Keepern genannt wird, war zusammen mit Mutaras und Naroks Ex-Waisen am Morgen an den Stallungen. Seit er im letzten Jahr von den Löwen angefallen worden war, ist er am liebsten für sich allein unterwegs. Das ist allerdings nicht ungefährlich, und die Keeper hoffen, dass er sich wieder dauerhaft seiner Herde anschließt, die von Olare angeführt wird. Beim Luzernenheufrühstück stellte sich Olsekki ihm in den Weg, der wohl glaubte, er könnte etwas gegen ihn ausrichten. Er staunte nicht schlecht, als er einen kräftigen Stoß bekam, bei dem er fast umfiel. Das wird Olsekki eine Lehre sein, seinen älteren Artgenossen Respekt zu zollen! Auf dem Weg zum Grasen kam Tusuja an einem schönen Kratzfelsen vorbei. Rapa und Galla nahmen sich etwas Zeit für ein Kräftemessen, bei dem Galla gewann. Als die Waisen sich gerade in den Schatten eines Baumes zurückgezogen hatten, tauchte Yattas Herde zusammen mit 25 wilden Bullen auf. Auch am Nachmittag suchten sie so gut es ging, den Schatten auf, bis Roi am Abend den Weg zurück zu den Stallungen vorgab.

Archiv