Galla

Samstag, 19. Januar 2019
Die Trockenzeit macht sich so langsam breit – die Vegetation wird wieder braun, und es wird heißer. Karisa führte die Waisenherde am Morgen auf dem Weg zum Kone-Gebiet an, wo sie grasten. Sana Sana und Ndiwa suchten irgendwann Schutz im Schatten der Bäume, weil es immer heißer wurde. Mittags sprangen sie sofort ins kühle Wasser, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten. Mundusi schuffelte sich den Hintern am Ufer, während Barsilinga Garzi zum Kräftemessen herausforderte. Das lockte auch Galla und Tusuja an, die ihren eigenen Ringkampf starteten, nachdem Galla aufgegeben hatte. Am Nachmittag graste Wanjala zusammen mit Namalok, und die beiden plauderten miteinander, bis Olsekki ihn abholen kam. Es blieb heiß, und so ruhten sich die Waisen unter den Bäumen aus, bis es wieder etwas kühler geworden war.

Donnerstag, 17. Januar 2019
Sana Sana, Malkia und Ndiwa ließen am Morgen die Luzernenheupellets links liegen und gingen lieber frisches Gras fressen. Die drei Kleinen machten sich geradewegs auf in den Busch und kollerten ihren Freunden zu. Die Keeper mussten sie bremsen, damit sie zurück kamen und auf die anderen warteten. Als alle mit ihren Pellets fertig waren, ging es los, und Maramoja gab den Weg vor. Sapalan graste heute wieder zusammen mit Enkikwe, und Roi mit ihrem guten Freund Galla. Die Kleinste von allen, Esampu, tat sich mit den ältesten Mädchen Kamok und Oltaiyoni zusammen, und die drei unterhielten sich ausführlich. Esampu, die schon so jung nach Ithumba kam, weil sie im Waisenhaus sehr vorlaut geworden war, hat inzwischen viel gelernt und ist ein schlaues Kind. Vielleicht wird sie eines Tages zur Leitkuh der Herde werden, wenn die älteren Elefanten einmal ausgewildert sind.

Freitag, 4. Januar 2019

Kamok grast

Ndiwa, Sana Sana und Galla kommen zu ihren Milchflaschen gerannt

Die Waisen stauben sich ein

Mittwoch, 2. Januar 2019

Roi kratzt sich

Enkikwe und Galla beim Einstauben

Karisa rennt durchs Wasser

Montag, 31. Dezember 2018
Maramoja kam am letzten Morgen des Jahres als erste heraus, gefolgt von Mteto und Esampu. Die Waisen löschten kurz ihren Durst an der Tränke, bevor Naseku sie hinaus in den Busch führte. Kithaka, Barsilinga und Garzi, die sich nicht mehr nach den anderen richten wollen, folgten in einiger Entfernung. Sapalan, der erfreulicherweise viel aktiver ist als früher, tat sich zum Grasen mit Galla zusammen, während Malkia Sana Sana Gesellschaft leistete. Enkikwe, der weiterhin etwas humpelt, plauderte lange mit Lemoyian – die Jungs, die beide einen Angriff der Löwen überlebt haben. Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad warnte Mundusi Ndiwa, ihn nicht zu überholen; Ndiwa wartete geschickt ab, bis Mundusi von einem Dikdik abgelenkt war, und flitzte dann an ihm vorbei! Im Schlammloch kletterten Wanjala und Tusuja aufeinander herum, und auch Sapalan wälzte sich ausgiebig. Nach dem Schlammbad krabbelte Esampu auf allen vieren am Rand des Wasserlochs herum, während Roi, Tusuja, Naseku und Olsekki schon einmal staubbaden gingen. Tusuja forderte später Olsekki zum Kräftemessen heraus, aber als es ernst wurde, gab Tusuja lieber auf. Am Abend wollten Kithaka, Barsilinga und Garzi nicht mit den anderen zurück zu den Stallungen gehen; sie kamen aber eine Stunde später nach, als ihre Kollegen es sich schon in den Gehegen gemütlich gemacht hatten.

Archiv