Die Waisen im Juni

Sonje mit einem Stock im Mund

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 25.04.2021

Sonntag, 25. April 2021
Barsilinga und Tusuja meldeten sich am Morgen zum Luzernenheufrühstück, und danach folgten die Waisen Ndiwa hinaus in den Busch. Barsilinga scharte Tusuja, Naseku, Olsekki, Siangiki, Rapa und Galla um sich und schlich sich mit ihnen davon. Gegen Mittag sahen die Keeper Kithaka, Orwa und Garzi in der Ferne, aber die drei Jungs wollten nicht näherkommen – und nach dem Schlammbad merkten die Keeper auch warum, denn offenbar hatten Sana Sana, Mundusi, Pare, Malima und Mteto sie gehört und sich davongestohlen! Gegen Abend brachte dann Barsilinga seine Leute zurück zur Auswilderungsstation, aber die anderen mussten erst von den Keepern gesucht werden. Um 19:30 hörten sie es schließlich im Busch kollern und fanden die Ausreißer. Sie brachten sie zurück zu den Stallungen, und etwa eine Stunde später tauchten aus der gleichen Richtung auch Kithaka, Orwa und Garzi auf, die wohl für die Entführung verantwortlich waren!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.04.2021

Freitag, 23. April 2021
Nach dem Luzernenheufrühstück hatten Kauro, Tusuja und Galla einen kleinen Ringkampf, bei dem sie sich abwechselten. Nach einer Weile schien Galla keine Lust mehr zu haben und ließ Kauro und Tusuja allein weiter rangeln. Mundusi, der sich langsam von seiner Verletzung am Fuß erholt, suchte sich einen Platz zum Kratzen an einem Felsen, während Naseku mit Ambo zu einem anderen Felsen ging und dort wartete, bis er sich fertig geschuffelt hatte; danach gingen die beiden grasen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 22.04.2021

Donnerstag, 22. April 2021
Barsilinga und Tusuja, die die Nacht draußen im Wald verbracht hatten, tauchten am Morgen wieder auf und schlossen sich ihren Freunden beim Luzernenheufrühstück an. Draußen im Busch angekommen verabschiedeten sich die beiden dann zusammen mit Galla wieder. Sie scheinen sich jetzt für große Jungs zu halten und wollen nicht mehr von den Keepern beaufsichtigt werden. Erst am Abend kamen sie wieder zu den Stallungen zurück.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 21.04.2021

Mittwoch, 21. April 2021
Als die Waisen sich am Morgen zum Grasen im Busch breit gemacht hatten, kollerten Barsilinga, Tusuja, Siangiki und Galla und schauten Richtung Osten. Die vier schienen mit irgendwem Kontakt aufgenommen zu haben; und tatsächlich tauchte kurz darauf Kilaguni aus dem Gebüsch auf. Die vier Jungs schlossen sich ihm an und verschwanden mit ihm in der Wildnis, obwohl die Keeper sie noch zurückrufen wollten. Siangiki und Galla kamen dann am Abend zurück zu den Stallungen und ihren Freunden, aber Barsilinga und Tusuja verbrachten wieder einmal eine Nacht draußen im Busch.