Galla

Montag, 28. Januar 2019
Kaum waren die Waisen am Morgen zu den Weidegründen aufgebrochen, tauchten die Ex-Waisen um Wendi, mit Wiva, Kinna, Kama, Sunyei, Siku, Ithumbah, Vuria und zwei wilden Elefanten zum Saufen an der Auswilderungsstation auf. Die Wasserlöcher der Gegend um Ithumba trocknen offenbar langsam aus, und es kommen wieder mehr wilde Elefanten zur Tränke; sechs weitere waren da, als Kinna und ihre Kollegen den Waisen hinterher gegangen waren. Siku spielte eine Weile mit Naseku während Vuria sich lange mit Olsekki unterhielt. Mittags war es kühl, und die Waisen tranken nur Milch und soffen Wasser, bevor sie rund ums Schlammloch spielten. Rapa forderte Galla heraus, und Oltaiyoni agierte als Schiedsrichterin. Sapalan, Kauro und Enkikwe genehmigten sich ein Staubbad, während Namalok sich Karisa vornahm. Nach einer Weile wurde es Karisa langweilig und er ging stattdessen mit Mundusi spielen. Tusuja schloss sich an. Olsekki stellte sich zu zwei Wilden Bullen an die Tränke, und Esampu rollte sich auf dem Boden herum. Am Nachmittag brach dann die Sonne durch die Wolken, sodass die Waisen sich ein wenig im Schatten der Bäume entspannten.

Sonntag, 27. Januar 2019
Mundusi war am Morgen gut gelaunt. Während die Waisen darauf warteten, dass sich die Gehegetore öffnen würden, rangelte er ein wenig mit Sana Sana. Als es dann soweit war, suchte er sich ein paar Freunde aus, mit denen er Kräfte messen konnte. Er rangelte erst mit Pare, dann mit Wanjala, und schließlich mit Galla – aber jedesmal musste er klein beigeben. Am Ende ließ er seinen Frust an ein paar Vögeln aus, die neben ihm zwitscherten; sie flogen eilig auf, als sie Mundusi heranrauschen sahen! Beim Grasen draußen im Busch legte er eine Pause ein, um sich zusammen mit Esampu unter einem Baum zu entspannen. Als Karisa vorbeikam, ließ er Esampu stehen und folgte Karisa.

Dienstag, 22. Januar 2019

Galla, Kithaka und Enkikwe staubbaden

Makena

Siku und Ithumbah

Montag, 21. Januar 2019

Tusuja spielt mit Galla

Tusuja staubt sich ein

Enkikwe und Sapalan ruhen sich aus

Montag, 21. Januar 2019
Lemoyian, Mteto und Siangiki teilten sich am Morgen in aller Freundschaft einen Luzernenheuballen. Maramoja ging sich lieber an den Felsen kratzen, und Tusuja beschloss, das Gras zu genießen, solange es noch grün ist und die Trockenzeit ihm noch nicht zugesetzt hat. Sana Sana gab dann das Zeichen zum Aufbruch, und es ging zum Kone-Gebiet. Tusuja und Galla genehmigten sich ein Kräftemessen, bei dem Galla schließlich aufgab und sich zurückzog. Die Sonne brannte beim Mittagsschlammbad, und so gab es ein ausführliches Bad. Barsilinga und Garzi bestritten wie üblich nach dem Schlammbad einen Ringkampf. Die Waisen folgten Tusuja zum Einstauben, bevor es wieder zurück zum Grasen in den Busch ging. Enkikwe und Sapalan suchten sich einen Baum aus, unter dem sie den Schatten genossen, während der Rest der Herde unter einem anderen Baum Schutz vor der Sonne suchte. Als es am Abend zurück zu den Stallungen gehen sollte, war Enkikwe plötzich verschwunden, und die Keeper mussten fast eine Stunde nach ihm suchen! Dann hatten sie ihn gefunden und gingen langsam mit ihm zurück nach Hause.

Archiv