Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 26.01.2021

Dienstag, 26. Januar 2021
Am Nachmittag tricksten einige Waisen die Keeper wieder aus! Siangiki, Olsekki, Oltaiyoni, Tusuja, Rapa, Mteto, Esampu, Enkikwe, Naseku, Wanjala, Galla und Kauro waren es diesmal, die sich still und heimlich davon machten, während der Rest der Herde geruhsam in der Nähe der Keeper graste, sodass diese nichts böses vermuteten. Erst als es abends zurück zu den Stallungen gehen sollte, merkten die Keeper, dass einige der Elefanten fehlten! Rapa ist einer derjenigen, der das nun schon öfter gemacht hat, und es kann gut sein, dass er der Rädelsführer war. Esampu dagegen war noch nie bei den Ausreißern dabei, für sie ist es das erste Mal! Kurz vor 21 Uhr am Abend tauchte dann Enkikwe mit einer Gruppe, darunter Esampu und Mteto, an den Stallungen auf, und kurz darauf kamen auch die anderen, angeführt von Naseku, nach und gingen in ihre Gehege.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 22.01.2021

Freitag, 22. Januar 2021
Die Landschaft um Ithumba verfärbt sich nun langsam und wird wieder bräunlich – ein deutliches Zeichen, dass die kurze Trockenzeit, die normalerweise bis Ende März oder April andauert, bevorsteht. Kurz vor Mittag gab es noch einmal einen kurzen Regenschauer, und die Waisen hatten keine Lust zu baden. Malima und Dololo konnten sich nur für einen schönen Ringkampf begeistern. Siangiki, Olsekki, Rapa, Barsilinga und Oltaiyoni kamen gar nicht erst mit zum Schlammloch, sondern wollten bei dem Wetter einfach weiter grasen. Sie schlossen sich ihren Freunden erst am Abend wieder an, als es zurück zur Auswilderungsstation ging. Es wäre nicht verwunderlich, wenn diese fünf, zusammen mit Kauro und Galla, bald auswildern würden, denn sie scheinen immer weniger Lust zu haben, abends mit zurück zu den Stallungen zu kommen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 27.12.2020

Sonntag, 27. Dezember 2020
Mundusi und Jotto verwickelten sich am Morgen in ein Kräftemessen, kaum dass sie aus dem Gehege gekommen waren. Nach einer Weile hatte aber Jotto offenbar keine Lust mehr, und Mundusi musste sich einen anderen Spielkameraden suchen. Er rangelte mit Tusuja weiter, aber die beiden wurden von Olsekki unterbrochen. Olsekki selbst wollte mit Oltaiyoni spielen, aber diese ist nicht für solche Albernheiten zu haben und schob ihn aus dem Weg. Beim Mittagsschlammbad gab Mapia den Weg vor, und die Waisen wälzten sich ausgiebig im Schlammloch. Kamok, Galla, Mundusi, Kauro, Tusuja und Barsilinga hatten sich schon vorher davon geschlichen und die Milchfütterung ausgelassen. Sie schlossen sich eine Stunde später wieder den anderen an.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 21.12.2020

Montag, 21. Dezember 2020
Es war ein kühler Morgen, und der Ithumba-Berg war in Nebel gehüllt, als die Waisen herauskamen. Einige mussten sich erst einmal aufwärmen, bevor sie zu grasen begannen: Karisa, Olsekki, Enkikwe und Galla rollten sich auf dem Boden herum, um in Form zu kommen, und Mapia und Rapa verwickelten sich in ein Kräftemessen. Danach wurde dann den ganzen Vormittag konzentriert gegrast.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 07.12.2020

Montag, 7. Dezember 2020
Roi versuchte bei der Mittagsfütterung wieder einmal, sich eine weitere Flasche zu schnappen. Sie hatte es auf Gallas Milch abgesehen, der aber etwas dagegen hatte, sie herzugeben. Er musste beim Trinken immer wieder der drängelnden Roi ausweichen und sich beeilen, seine Flasche zu leeren!