Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 15.06.2021

Dienstag, 15. Juni 2021
Ex-Waisen Kibo, Chemi Chemi, Kalama, Kandecha und Melia schlossen sich den Waisen heute im Kone-Gebiet an. Beim Mittagsschlammbad kam noch Zurura mit zwei wilden Freunden dazu, der kurz mit den Waisen plauderte und sich dann wieder verabschiedete. Am Nachmittag gingen Mutara, Melia und einige andere ihrer eigenen Wege, und Naseku, Kauro, Barsilinga, Tusuja, Siangiki, Olsekki, Roi, Oltaiyoni, Kamok und Galla kamen mit ihnen mit. Das ist für sie inzwischen schon zur Gewohnheit geworden! Irgendwann im Lauf des Abends kamen sie dann wieder zu den Stallungen zurück.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 12.06.2021

Samstag, 12. Juni 2021
Ex-Waise Kenze kam heute mit einem wilden Freund zum Luzernenheufrühstück vorbei. Olsekki traute sich an ihn heran und schien eine Weile mit ihm zu plaudern. Am Nachmittag nahm Mutaras Herde wieder Olsekki, Siangiki, Oltaiyoni, Barsilinga, Tusuja, Galla und Roi mit, die wohl mit dem Gedanken spielen, sich den Ex-Waisen anzuschließen. Die anderen machten sich zum Grasen im Kanziku-Gebiet breit.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 11.06.2021

Freitag, 11. Juni 2021
Beim Mittagsschlammbad wälzten sich nur Garzi, Nabulu und Maisha im Wasserloch, die anderen stauben sich nur ein. Nachdem sie wieder in den Busch zurückgekehrt waren, nahmen Mutara und ihre Kollegen Roi, Oltaiyoni, Galla, Barsilinga, Tusuja, Olsekki und Siangiki mit und gingen mit ihnen an der Westseite des Ithumba-Bergs grasen, während die anderen in östliche Richtung gingen. Die älteren Waisen kamen erst nach 19 Uhr am Abend zurück zu den Stallungen – sie beginnen nun offenbar langsam auszuwildern!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 01.06.2021

Dienstag, 1. Juni 2021
Siangiki, Oltaiyoni und Galla teilten sich am Morgen einen Ballen Luzernenheu. Die beiden Mädchen wollten wohl Galla noch etwas beibringen – vielleicht schließt er sich bald der Gruppe der älteren Waisen an, denn er macht mehr und mehr Anstalten, unabhängiger zu werden.

Die Waisen im Oktober

Aruba und Mudanda

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe in Nairobi: Oktober 2021

Diesen Monat hatten wir so viele Neuzugänge wie lange nicht mehr. Die Dürre ist auch an den Wildtieren nicht spurlos vorüber gegangen, inklusive den Elefanten. Viele Monate haben sie sich durchgekämpft, aber jetzt scheint der Tiefpunkt gekommen zu sein. Herden sehen sich gezwungen, die Schwächsten auf den langen Futtersuchen zurückzulassen. Diesen Monat haben wir daher hauptsächlich kleine Dürreopfer bekommen, die entweder keine Kraft mehr hatten, mit ihren Herden weiterzuziehen oder die ihre Mütter durch die Dürre verloren haben.

„Die Waisen im Oktober“ weiterlesen