Waisenblogs-Beitrag Nursery, 07.11.2017

Dienstag, 7. November 2017
Als Mapia am Morgen aufwachte, ging es ihm gar nicht gut, obwohl er am Vortag noch recht gut aussah. Er bekam noch einmal Infusionen, und danach ging es ihm wieder besser, sodass er auch von dem Grün in seinem Stall fraß. Kauro, Namalok und Sapalan starteten mit einem Ringkampf in den Tag, bei dem Kauro gegen Namalok und Sapalan gleichzeitig antrat. Während Kauro ein freundlicher und umsichtiger Elefant ist, versuchte Namalok zu demonstrieren, dass er der stärkere der beiden ist. Sie sind ungefähr gleich groß und gleich alt, und Kauro spielte brav mit und ergab sich schließlich. Namalok ist aber kein Raufbold, eigentlich ist er eher schüchtern, solange er nicht provoziert wird. Kiasa macht sich gut und hat sich gut an ihre Milch gewöhnt. Sie gibt sich alle Mühe, als erste bei der Fütterung anzukommen, wenn ihre Gruppe an der Reihe ist.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 03.11.2017

Freitag, 3. November 2017
Das Wetter war am Morgen kühl, denn es hatte heftig geregnet. Die Waisen spielten im Wald fröhlich in den kleinen Wasserläufen und Pfützen. Namalok, Sapalan, Sagalla, Kauro, Pare, Maramoja und Ndotto beschlossen, die Büffel in der Nähe zu verjagen. Namalok und Sapalan, die die ältesten Elefanten waren, die ins Waisenhaus gekommen sind, waren am entschlossensten. Sie jagten voran und verscheuchten die Büffel mit ihren aufgestellten Ohren. Kiasa macht sich gut und genießt ihre Milch.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 01.11.2017

Mittwoch, 1. November 2017
Nach der Fütterung um 9 Uhr kam heute Morgen die kleine Kiasa das erste Mal aus ihrem Gehege und wurde herzlich von Godoma, Maramoja, Tagwa, Malkia, Esampu, Tamiyoi und Malima begrüßt. Die Mädchen drängelten sich um sie herum und wollten alle das kleine Mädchen tätscheln und berüsseln. Kiasa ging dann mit ihnen in den Busch, und Mini-Leitkuh Mbegu kam kaum an sie heran. Einmal kam sie aber dazu und schaute nach ihr, bevor sie wieder grasen ging. Die Jungs waren natürlich aufs Raufen aus, und im Wald waren Ngilai und Lasayen hinter der armen Kiasa her und versuchten, auf sie zu klettern. Die Keeper passten aber gut auf sie auf, genau wie die anderen Mädchen in der Gruppe. Die beiden Unruhestifter wurden verwarnt, und auch als Ngilai einfach nur ein paar Minuten neben Kiasa grasen wollte, wurde er schnell von Maramoja, Godoma und Malkia weggeschoben und ins Gebüsch zurück geschickt. Kiasa war auch während der öffentlichen Besuchsstunde sehr brav und hielt sich die ganze Zeit bei Godoma, Kuishi, Tamiyoi und Malima auf.