Waisenblog-Bilder

Montag, 5. Juni 2017

Mbegu ist die perfekte Leitkuh für das Waisenhaus

Pare und die anderen Waisen sehen etwas traurig aus

Kuishi in verspielter Stimmung

Esampu (vorn) und Kuishi

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 5. Juni 2017
Die Waisenherde im Busch sah heute unter der Führung von Mbegu ruhig und gefasst aus. Mbegu, Maramoja, Pare, Lasayen, Rapa, Ndiwa und Mundusi sahen gelangweilt und traurig aus. Sie schienen die Gesellschaft der älteren Waisen Ukame, Wanjala und Galla zu vermissen, die gestern zur Auswilderung in den Tsavo East Nationalpark umgezogen waren. Sie grasten alle in der Nähe der Keeper und keiner wollte sich von der Gruppe entfernen, wie sie es in Begleitung der älteren Waisen oft getan hatten.

Waisenblog-Bilder

Sonntag, 4. Juni 2017

Die freche kleine Esampu

Mbegu mit Musiara

Malkia schaut nach dem Rechten

Tagwa und Sattao

Tagwa grast mit Baby Sattao

Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 4. Juni 2017
Obwohl Esampu manchmal frech und gemein sein kann, hat sie doch ein großes Herz – sie liebt es, sich um die kleinen Babys wie Musiara und Sattao zu kümmern. Als die kleinen Waisen heute mit den anderen zusammen draußen im Wald waren, kuschelte sie mit Musiara, der zwischen ihr und Mini-Leitkuh Mbegu stand. Keine der beiden wollte, dass er weg ging, und als Esampu ihn wegzulotsen versuchte, wollte er lieber bei Mbegu bleiben. Schließlich beklagte er sich über Esampu, und Mbegu warnte sie, indem sie mit dem Rüssel auf sie zeigte, woraufhin sie ebenfalls protestierend aufschrie! Das ganze Geschrei lockte Malkia an, die auch immer sehr besorgt um die Babys ist und nach dem Rechten sehen wollte. Als sie sah, dass Mbegu da war, wusste sie aber, dass alles in Ordnung war; sie schaute kurz nach Musiara und gesellte sich dann zu Tagwa und Sattao, die gerade staubbadeten. Die kleine, ruhige Tagwa genießt es auch mehr und mehr, bei den Babys zu sein.

Waisenblogs-Beitrag

Freitag, 2. Juni 2017
Nachdem die Waisen am Vormittag im Wald angekommen waren, waren die verspielten Babys Malima, Jotto, Tamiyoi, Enkesha und Malkia sehr glücklich darüber, dass sie die Warzenschweine und ihre Babys verjagen konnten, die neben den Waisen grasen wollten. Malkia und ihre Gruppe hatte sehr viel Spaß. Sie jagten auch weiter herum, nachdem die Warzenschweine verschwunden waren und trompeteten dabei vor Freude. Ihr Spaß brach aber ab, als Malkia ein Warzenschwein jagte, das genau zwischen Malima und Jotto durch rannten. Die beiden erschraken und rannten schreiend davon. Ihr Geschrei lockte die beschützenden Mädchen Godoma und Mbegu an, die zu ihnen liefen um zu sehen, dass sie ok waren. Sie umrüsselten die kleinen Elefanten und versicherten ihnen, dass alles in Ordnung war.