CITES

Berichte rund um die Artenschutzkonferenzen

Der Global March for Elephants and Rhinos, der dieses Jahr in über 80 Städten auf fünf Kontinenten abgehalten wird hat das Ziel den Handel mit Elfenbein anzuprangern und alle Nationen aufzufordern, diesen für immer abzuschaffen.

Auch in Nairobi fand am 13.April ein beeindruckender Marsch statt. Über 4.000 Menschen marschierten hinter den Politikern aus dem Ministerium für Wildtiere & Tourismus vom Nationalmuseum zum Hauptquartier des Kenia Wildlife Service. Weiterlesen

Lesen Sie die Abstimmungsergebnisse der Elefanten-Anträge, über die auf der CITES Artenschutzkonferenz in Johannesburg im Oktober 2016 entschieden wurde sowie die Stellungnahme unseres Vereins Rettet die Elefanten Afrikas zu den einzelnen Ergebnissen.

Eli schwarz
REA-Position zu Ergebnissen von CITES CoP17

 

 

Eine traurige Niederlage für die Elefanten. Die 17. Konferenz der Parteien des Artenschutzübereinkommens hat gegen die Höherstufung der Afrikanischen Elefanten auf die Liste 1 abgestimmt.

Die EU, welche mit einer Stimme vertreten ist bei dieser Abstimmung, hat auch gegen die Elefanten entschieden. Mit 62 „JA“ Stimmen, 12 Enthaltungen und 22″NEIN“ Stimmen wurde die erforderliche Mehrheit nicht erreicht.

Wir danken den Staaten, die sich für die Höherstufung eingesetzt haben, und müssen jetzt noch mehr in die Anti-Wilderer-Arbeit in unseren Projekten stecken.

citesgegenelefanten

 

 

Der Handel mit Elfenbein bleibt verboten.- Namibias und Simbabwes Antrag auf Elfenbeinhandel scheiterte mit einem eindeutigen Ergebnis. Namibias Antrag erhielt 27 „Ja“- gegenüber „73“ Nein-Stimmen. Neun Enthaltungen gab es bei der Abstimmung. Für den Antrag von Simbabwe waren es 21 Ja“ gegen – 80 „Nein“-Stimmen bei 11 Enthaltungen. Über eine Hochstufung der Afrikanischen Elefanten auf Anhang I wird heute noch abgestimmt – dank des Widerstandes der EU, wo Deutschland leider gegen die Hochstufung argumentiert, eine kaum machbare Aufgabe.
Aber wir drücken die Daumen.

Birgit Hampl,- Vorstandsmitglied unseres Vereins, ist für einige Tage in Johannesburg vor Ort, wo gerade die 17. Konferenz der Parteien des- Artenschutzübereinkommens tagt und u.a. über Änderungen im Schutzstatus der Elefanten berät.

cites_2016_01

 

Auch unsere Bundesministerin, Frau Dr. Barbara Hendricks, ist vor Ort – hier auf dem Bild mit CITES-Generalsekretär John. E. Scanlon.

cites_2016_02

Die Konferenz in Johannesburg dauert noch bis zum 5. Oktober 2016 – wir sind gespannt auf die Ergebnisse und werden berichten.

 

Archiv