Der Global March for Elephants and Rhinos, der dieses Jahr in über 80 Städten auf fünf Kontinenten abgehalten wird hat das Ziel den Handel mit Elfenbein anzuprangern und alle Nationen aufzufordern, diesen für immer abzuschaffen.

Auch in Nairobi fand am 13.April ein beeindruckender Marsch statt. Über 4.000 Menschen marschierten hinter den Politikern aus dem Ministerium für Wildtiere & Tourismus vom Nationalmuseum zum Hauptquartier des Kenia Wildlife Service.

Najib Balala, Sekretär des kenianischen Kabinetts für Tourismus, hielt eine beeindruckende Rede während eines globalen Marsches für Elefanten, Nashörner, Löwen und andere bedrohte Arten.

 

„Die Regierung wird nicht nachlassen, um ein totales Verbot des Handels mit Elfenbein und anderen bedrohten Arten auf internationaler Ebene zu unterstützen“, sagte Balala. „Der diesjährige Marsch mit dem Thema „No Market, No Trade“ steht im Einklang mit der Unterstützung Kenias für die Einstellung des Handels mit Wildtierprodukten.“

 

 

Ein großes Ziel ist auch die Einbindung der Jugend, die jeder der zahlreichen Sprecher auf seiner Agenda stehen hatte. Und das Interesse war überdeutlich zu sehen und spüren.

 

 

Unser Verein vertritt seit seiner Gründung vor fast 30 Jahren genau diese Haltung. Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer Website unter:  IST DER LETZTE ELEFANT SCHON GEBOREN?

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv