Enkikwe

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: August 2018

 

Juli und August waren so bitter kalt in Nairobi, daß selbst die Elefantenwaisen keine Lust hatten, nass zu werden und wir das Suhlen im Schlamm erst einmal ausgesetzten. Stattdessen haben wir einige Haufen mit loser, roter Erde aufgeschüttet, in denen sich die Waisen in den Wintermonaten liebend gern herumrollen. Die Jüngsten versuchten ihr Bestes, ihren älteren Herdenmitgliedern auf den Rücken zu klettern, was ihnen aufgrund ihrer kurzen Beine und kugelrunden Bäuche nicht immer gelang! Gegen Ende des Monats wurde das Wetter wieder wärmer und die Suhle re-aktiviert, besonders auf Drängen von Enkesha und Emoli, die damit begannen, sich in den Sumpf davonzuschleichen, weil sie es nicht erwarten konnten, wieder zu baden. Emoli entwickelt jetzt seinen ganz eigenen Kopf und ist jetzt viel verspielter, aber auch dickköpfiger. Weiterlesen

Freitag, 17. August 2018
Kaum hatten heute Morgen Esampu und Mteto ihre Milch ausgetrunen, gingen sie zu Namalok hinüber und steckten ihre Rüssel in seinen Eimer. Namalok fand es gar nicht richtig, dass die kleinen Frechdachse seine Milch trinken wollten, wo er doch niemals den anderen die Milchflaschen stiehlt! Er beklagte sich laut bellend bei den Keepern, die dafür sorgten, dass Esampu und Mteto ihn in Ruhe trinken ließen. Karisa ging draußen direkt zur Tränke und schloss sich einem wilden Bullen an, der zum Saufen gekommen war. Kainuk, die Turkwels beste Freundin ist, war da geblieben, als Mutaras Gruppe in der Nacht wieder aufgebrochen war, und hatte vor den Stallungen geschlafen. Sie leistete Turkwel Gesellschaft, als die Kleinen heraus kamen. Draußen im Busch rangelte Namalok kurz mit Tusuja, und Barsilinga graste zusammen mit Siangiki. Sapalan, der wieder alles sehr gemächlich anging, futterte etwas abseits und bekam dann Gesellschaft von Enkikwe. Beim Mittagsschlammbad begleitete Kainuk ihre Freundin Turkwel zur Milchfütterung; vielleicht hoffte sie auf eine Belohnung in Form einer Milchflasche, weil sie sich so gut um Turkwel kümmerte. Am Nachmittag grasten die Waisen westlich des Ithumba-Bergs, und am Abend war es Maramoja, die die erste Gruppe zurück nach Hause brachte.

Donnerstag, 16. August 2018

Esampu kratzt sich

Kauro beim Staubbad

Enkikwe grast zusammen mit Mundusi

Dienstag, 14. August 2018

Sapalan

Ein Büffel will bei den wilden Bullen saufen

Roi passt auf Enkikwe auf

Dienstag, 14. August 2018
Mutaras Gruppe und einige wilde Elefanten warteten am Morgen an den Stallungen auf die Waisen. Sapalan, der ein paar Tage im Gehege geblieben war, schloss sich am Morgen wieder seinen Freunden draußen an. Karisa, der sich einiges von seinen älteren Artgenossen abgeschaut hat, nahm sich einen Haufen Luzernenheu mit und futterte es abseits von den anderen. Später machten sich die Waisen am Kanziku breit, bis es Zeit war, zum Mittagsschlammbad aufzubrechen. Esampu führte die erste Gruppe an. Enkikwe tauchte heute zum ersten Mal sein etlichen Monaten wieder im Wasser unter und rollte sich ausführlich herum. Roi war überrascht und wohl auch ein wenig besorgt um ihn. Sie blieb an seiner Seite, für den Fall, dass er Hilfe benötigte. Ein Warzenschwein, das ebenfalls ein Schlammbad nehmen wollte, hatte keine Chance und wurde prompt von der wachsamen Roi verscheucht. Sie schien erleichtert, als Enkikwe schließlich wieder aufstand, und trieb ihn an, denn die anderen waren schon wieder im Busch verschwunden. Es ist jetzt schon wieder recht trocken, und so müssen die Waisen wieder weitere Strecken zurücklegen. Turkwel und Enkikwe kommen aber gut mit den anderen mit. Sie lassen sich auch bereitwillig von den Keeper an ihren Wunden behandeln. In der Ferne konnte man wieder die Löwen hören, was alle immer etwas unruhig macht.

Archiv