Ithumbas Ex-Waisen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: September 2018

 

Die Interaktionen innerhalb der Elefantengruppe, aber auch mit anderen Tieren, ist immer wieder sehr unterhaltsam. Elefanten bleiben meistens unter sich, aber so lange sie noch klein sind, sind sie auch extrem verspielt und frech. Ihre Suhle lieben sie über alles und mögen sie beim besten Willen nicht mit anderen teilen, ganz besonders nicht mit den Warzenschweinen. Weiterlesen

Sonntag, 30. September 2018
Yatta und ihre Herde, die extra wegen Lualenis Baby gekommen war, traf sie heute endlich und konnte ihr gratulieren. Am Morgen kamen Yattas und Galanas Gruppen zu den Stallungen und futterten mit den Waisen zusammen Luzernenheu. Siku gesellte sich beim Futtern zu Esampu, aber sie hatte nicht damit gerechnet, dass Esampu sie zu Boden schubste! Sie flüchtete sich zu Kamok, die aber auch nicht besonders freundlich zu ihr war, sondern sie weiter herumschubste. Schließlich landete sie bei Siangiki, die sie freundlich in Empfang nahm und sie von ihren Pellets futtern ließ. Kurz nachdem Yatta und Galana mit ihren Herden wieder aufgebrochen waren, gingen die Waisen zur Kanziku-Gegend, um zu grasen. Enkikwe genehmigte sich ein freundliches Kräftemessen mit Mundusi, während Pare mit Karisa graste. Beim Mittagsschlammbad tauchten nur zehn wilde Bullen auf und badeten mit den Waisen. Naseku und Wanjala hatten eine kleine Rangelei im Wasser, bis einer der Bullen sie erschreckte und aus dem Wasserloch scheuchte. Gegen 17 Uhr am Nachmittag kamen Mutara, Sities, Kanjoro, Makireti, Kasigau und Kilabasi zu den Stallungen zurück; sie waren zuvor durch den Zaun hindurch in die bewohnte Gegend am Kanziku gelaufen!

Samstag, 29. September 2018

Kama trinkt Milch von Kinna

Yoyo und Yatta

Pare spielt mit Tusuja

Samstag, 29. September 2018
Yatta, Yoyo, Yetu, Kinna, Kama, Ithumbah, Makena, Ishanga, Sidai und Naserian, die seit einem Monat weg gewesen waren, besuchten am Morgen die Stallungen. Offenbar hatten sie die Neuigkeiten von Lualenis Baby mitbekommen und wollten ihr gratulieren! Nachdem sie ein paar Luzernenheupellets gefuttert hatte, machte sich Yatta wieder auf den Weg, um nach Lualeni und ihrer Gruppe zu suchen, die am Tag zuvor irgendwo hin verschwunden waren. In dieser Trockenzeit formieren sich langsam neue Gruppen von Ex-Waisen. Yatta hat jetzt ihre eigene Herde, Galana ebenfalls, und möglicherweise gründet nun auch Lualeni eine Gruppe, nachdem sie dies schon seit Jahren mit wenig Erfolg versucht hat. Auch Nasalot ist mit ihrer eigenen Gruppe unterwegs, aber es ist noch nicht ganz klar, wer alles dazu gehört; Wendi, Wiva, Mwende und Mulika, die immer mit Yattas Gruppe unterwegs gewesen waren, sind nun auch seit einem Monat nicht mehr an der Auswilderungsstation gewesen. Mit der Zeit wird sich zeigen, in welchen Herden die Ex-Waisen auf Dauer zusammenleben.

Freitag, 28. September 2018

Lualeni und Lulu an den Stallungen

Lualeni, Lulu und Chyulu

Sapalan und Enkikwe grasen zusammen

Archiv