Vois Ex-Waisen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juli 2017

 

Die Ausgabe von leckeren Luzerne-Pellets an der Suhle hat diesen Monat sogar sonst ruhige Waisen – so wie Tamiyoi – in gierige, unverschämte kleine Freßmäuler verwandelt. An einem Tag beobachteten wir Enkesha und Jotto wie sich um den gleichen Haufen stritten, denn Enkesha wollte Jotto partout nichts abgeben. In den Morgenstunden rannten Mbegu, Murit und Tamiyoi zwischen all den Ställen hin und her, um so viele Reste wie möglich aufzusammeln. Zur gleichen Zeit mussten sie sich aber auch vor den Keepern verstecken, die versuchten ihre Schützlinge zusammenzutrommeln, um in den Busch aufzubrechen.

Weiterlesen

Montag, 24. Juli 2017

Pasaka unterbricht das Luzernenheufrühstück für eine Kratzeinheit

Layoni genießt das Kratzen am frühen Morgen

Pasaka läuft einer wilden Kuh und ihrem Kalb hinterher

Montag, 24. Juli 2017
An Morgen kamen die Waisen wieder an der Tränke zusammen, um Milch zu trinken, Luzernenheu zu frühstücken und ihren Durst zu löschen, bevor sie in die Gegend westlich der Stallungen zum grasen gingen. Nach etwa zwei Stunden tauchte eine wilde Elefantenkuh mit ihrem winzigen Kalb auf und nahm Pasaka mit. Die drei wanderten zur Nordseite des Mazinga-Bergs und hielten unterwegs an, damit das Kalb bei seiner Mutter nuckeln konnte. Pasaka schaute ihm dabei zu. Die Keeper mussten ihn schließlich rufen und zurücklocken, denn er braucht immer noch seine Milch, und bei der bevorstehenden Trockenzeit muss er auf jeden Fall noch etwas zulegen. Layoni schloss sich den Kleinen beim Grasen an und suchte sich Panda für ein Kräftemessen aus. Er verbrachte drei Stunden bei den Waisen und machte sich dann zum Voi-Fluss auf, wo vermutlich seine Freunde grasten.

Freitag, 21. Juli 2017
Heute Morgen kam Kivuko allein zu den Stallungen und schloss sich den Waisen beim Luzernenheufrüstück an. Diese beeilten sich und wollten Kivuko dann an den Stallungen zurücklassen. Das klappte aber nicht, denn sie folgte ihnen zur Tränke. Tundani ging sich an einem Baum kratzen und blieb beinahe zurück, als die anderen zu den Weidegründen aufbrachen. Kivuko blieb schließlich doch noch drei Stunden da und futterte Luzernenheu. Am Abend hielt Ndii, die ganz vorne lief, an und kratzte sich das Hinterteil genüsslich an den Felsen. Damit versperrte sie den anderen den Weg, was ihnen gar nicht gefiel – sie waren durstig und hatten es eilig, nach Hause zu kommen, wo Milch, Grewia und Luzernenheu auf sie warteten.

Mittwoch, 19. Juli 2017
Der Morgen war ruhig und die abhängigen Waisen frühstückten, ehe sie sich zum Saufen an der Tränke versammelten. Kenia kletterte auf den Felsen am Wasserloch und überblickte von dort die Waisenherde. Dann bemerkte sie aber, dass Ndii ihre Abwesenheit ausgenutzt hatte, um sich Araba zu nähern und forderte sogleich ihr Adoptivbaby zurück. Die Waisen gingen zu den Weidegründen, während die vier Ex-Waisen Kivuko, Layoni, Lempaute und Dabassa zu den Stallungen kamen, um ihren Durst zu löschen und etwas Luzernenheu zu fressen. Danach brachen die vier wieder auf und trafen heute nicht auf die Waisen. Nach einem wunderbaren Mittagsschlammbad kratzte sich Suswa an einem Baumstamm, während Naipoki und Ndoria geduldig warteten, bis sie an der Reihe waren. Den Rest des Nachmittags grasten die Waisen in der Nähe des Wasserlochs.

Archiv