Lemoyian

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: September 2018

 

Die Interaktionen innerhalb der Elefantengruppe, aber auch mit anderen Tieren, ist immer wieder sehr unterhaltsam. Elefanten bleiben meistens unter sich, aber so lange sie noch klein sind, sind sie auch extrem verspielt und frech. Ihre Suhle lieben sie über alles und mögen sie beim besten Willen nicht mit anderen teilen, ganz besonders nicht mit den Warzenschweinen. Weiterlesen

Dienstag, 25. September 2018
Die 15 wilden Bullen, die sich am Morgen zum Saufen eingefunden hatten, bekamen bald Gesellschaft von den Ex-Waisen Rapsu, Buchuma, Kenze, Kandecha, Chemi Chemi, Kalama, Melia, Tumaren, Zurura und Meibai. Die Waisen machten sich über die Luzernenheupellets her, und ihre älteren Freunde begrüßten sie trompetend und rüsselschüttelnd und schlossen sich ihnen an. Kandecha schien schlechte Laune zu haben, und er machte den Waisen das Leben schwer, indem er sie herumschubste und sämtliche Pellets für sich haben wollte. Schließlich wurde es den Keepern zu bunt, und sie schimpften mit Kandecha, damit er mit dem Unsinn aufhörte. Turkwel begann ihr Tagewerk mit einem Staubbad und lockte damit Esampu und Mteto an. Sie hielten kurz inne, um zuzuschauen, wie Mundusi einen Ringkampf gegen den großen Rapsu verlor. Die Ex-Waisen begleiteten die Kleinen dann bis zum Schlammloch und verabschiedeten sich dort. Auch die Rebellengruppe – Laragai, Kithaka, Garzi, Lemoyian und Barsilinga – gingen mit und tauchten erst abends um 17 Uhr wieder an den Stallungen auf. Die Waisen grasten den Nachmittag über am oberen Kalovoto, wo Wanjala sich mit Kamok zusammentat. Rapa, Oltaiyoni, Siangiki und Olsekki legten eine Pause ein und ruhten sich unter einem Baum aus. Galana, Gawa, Sunyei, Siku, Lualeni, Chyulu, Lenana und Ololoo kamen am Abend, um an der Tränke ihren Durst zu löschen, und machten sich bald wieder auf den Weg.

Donnerstag, 13. September 2018
Die Rebellengruppe, bestehend aus Laragai, Kithaka, Garzi und Lemoyian, die am Vortag mit Makireti und Kilabasi verschwunden waren und die Nacht in der Wildnis verbracht hatten, tauchten am Morgen wieder and den Stallungen auf. Die Keeper waren sehr erleichtert; in der Nacht hatten sie nicht allzu viel Schlaf gefunden, denn als die Ausreißer während der Nacht nicht wie üblich zurückgekommen waren, hatten sie sich einige Sorgen gemacht. In der Dunkelheit waren auch wieder die brüllenden Löwen zu hören gewesen, die den Waisen das Leben schwer machen. Sie schlossen sich Sunyei, Siku, Lualeni, Chyulu, Meibai, Lenana, Galana, Gawa und Vuria an, die kurz zuvor zusammen mit 20 wilden Elefanten angekommen waren. Wenig später tauchten auch Melia, Tumaren, Naisula, Kitirua, Murka und Kalama auf, allerdings ohne Chemi Chemi. Naisula und Kitirua ruhten sich ein wenig aus und machten ein kleines Nickerchen, denn an den Stallungen fühlen sie sich sicher genug. Draußen im Busch unterhielten sich Siangiki, Olsekki, Turkwel und Barsilinga mit Laragai, Garzi, Kithaka und Lemoyian und kollerten ihnen zu – vielleicht schimpften sie mit ihnen, dass sie nachts draußen geblieben waren, wo doch alle wissen, dass das gerade gefährlich ist! Laragai, Lemoyian und Garzi machten sich aber nichts daraus und gingen davon, nur Kithaka blieb bei ihnen. Chemi Chemi, der am Morgen gefehlt hatte, schloss sich den Waisen auf dem Weg zum Schlammbad an. Dort waren schon 30 wilde Elefanten, sodass es für die Waisen schwierig war, noch einen Platz zum Baden zu finden. So tranken sie nur ihre Milch und gingen zum kleineren Schlammloch hinüber. Am Nachmittag begleitete Malias Gruppe die Waisen beim Grasen am oberen Kalovoto.

Donnerstag, 6. September 2018
Am Morgen war das Gelände vor den Stallungen geradezu überflutet mit 90 Elefanten. Darunter waren auch drei wilde Babys, die unter einem Jahr alt waren. Eines von ihnen wollte sich mit Esampu anlegen, wurde aber unwirsch von Kamok zur Seite geschoben. Kamok hat nicht allzu viel übrig für kleine Babys. Die Keeper fragen sich, ob sich das mit der Zeit ändern wird; falls nicht, dann wird Kamok wohl eine der untalentiertesten Mütter der Elefantengeschichte werden! Die wilden Elefanten brachen nach und nach auf, nachdem sie genug gesoffen hatten, und Lemoyian verirrte sich in die falsche Gruppe und wollte schon mit verschwinden. Er kam aber noch rechtzeitig zurück zu seinen Freunden. Bei der Mittagsfütterung standen Mundusi, Namalok, Maramoja und Rapa, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten, zusammen herum und überlegten wohl, wie sie unauffällig noch einmal zur Fütterung kommen könnten. Als sie versuchten, sich zurück zu schleichen, wurden sie allerdings von den Keepern gewarnt. Namalok wäre mit diesem Manöver sowieso nicht durchgekommen, denn sein Eimer war schon wieder im Fahrzeug verstaut. Es war kühl, und so wollte sich niemand im Schlamm wälzen. Die Waisen soffen nur Wasser und gingen dann zurück zum Grasen. Auf dem Weg staubten sich Sapalan, Enkikwe und Kauro noch kurz ein, bevor sie ihren Freunden zur Westseite des Ithumba-Bergs folgten, wo den Nachmittag über in aller Ruhe gegrast wurde.

Sonntag, 26. August 2018

Lemoyian kratzt sich den Hals

Galla rangelt mit Kauro

Roi grast

Archiv