Mbegu

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juli 2017

 

Die Ausgabe von leckeren Luzerne-Pellets an der Suhle hat diesen Monat sogar sonst ruhige Waisen – so wie Tamiyoi – in gierige, unverschämte kleine Freßmäuler verwandelt. An einem Tag beobachteten wir Enkesha und Jotto wie sich um den gleichen Haufen stritten, denn Enkesha wollte Jotto partout nichts abgeben. In den Morgenstunden rannten Mbegu, Murit und Tamiyoi zwischen all den Ställen hin und her, um so viele Reste wie möglich aufzusammeln. Zur gleichen Zeit mussten sie sich aber auch vor den Keepern verstecken, die versuchten ihre Schützlinge zusammenzutrommeln, um in den Busch aufzubrechen.

Weiterlesen

Samstag, 22. Juli 2017
Heute Morgen war es sehr frisch, und Musiara und Sattao bekamen zusätzliche Decken, damit ihnen draußen im Busch nicht kalt werden würde. Wenn Kauro in Spiellaune ist, rangelt er am liebsten mit Ndotto und Mbegu. Heute war er besonders verspielt und verwickelte Ndotto den ganzen Tag in kleine Ringkämpfe.

Freitag, 21. Juli 2017
Die Warzenschweine, die auf dem Gelände der Stallungen leben, haben sich offenbar mit dem Tagesablauf der Waisen arrangiert. Wenn die Elefanten in den Wald verschwunden sind, klappern sie die Ställe und Gehege ab und suchen nach übriggebliebenen Luzernenheupellets. Erst wenn sie überzeugt sind, alles aufgefressen zu haben, folgen sie den Waisen in den Wald. Bei der öffentlichen Besuchsstunde werden sie immer frecher, vor allem seit es die Pellets gibt. Manche der Waisen mögen es nicht, wenn die Warzenschweine beim Schlammbad sind, und versuchen, sie zu verscheuchen. Sie rennen dann in alle Richtungen davon, auch mitten in die Menschenmenge. Heute hielten Esampu, Godoma und Jotto Wache – Jotto wartete bei dem Haufen mit den Pellets, um sie von dort zu vertreiben, während Esampu und Godoma in der Mitte blieben und die Warzenschweine von dort bis in den Wald zurück scheuchten. Diese kamen aber im Rücken der Besucher wieder angeschlichen und drängelten sich zwischen den Menschen hindurch. Dann trafen sie auf Jotto, der nur darauf gewartet hatte, sie wieder weg zu scheuchen. Mit all den herumrennenden Warzenschweinen und eifrigen Elefanten wurden die Zuschauer bald sehr nervös, und es war nicht einfach für die Keeper, den Überblick zu behalten. Bei der zweiten Gruppe ließen sich dann Mundusi und Ngilai am meisten von den Warzenschweinen durcheinanderbringen, doch Mbegu und Ndotto – mit ein wenig Hilfe der Keeper – sorgten schließlich für Ruhe.

Mittwoch, 19. Juli 2017
Da gerade Hochsaison ist, haben wir zur Mittagsfütterung immer sehr viele Besucher. Damit die Babys trotzdem ruhig bleiben, haben sie besondere Leckereien wie die Luzernenheu-Pellets bekommen, die sie sehr lieben. Einige sind sehr vernarrt in diese Pellets, nämlich Tamiyoi, Ndotto, Malima, Mbegu, Mundusi und Murit, die sehr gierig sind und nicht mit den anderen teilen wollen. Tamiyoi ist normalerweise sehr lieb, doch wenn es Luzernenheu-Pellets gibt, wird sie ganz frech. Heute schubste sie jeden, der den Rüssel in die Richtung „ihrer“ Pellets steckte. Dabei waren Enkesha und Malima ihre Lieblingsopfer. Schließlich konnte der brave Murit ihr Benehmen nicht mehr ertragen und bestrafte sie, indem er sicherstellte, dass sie keine Pellets mehr bekommen würde. Immer wenn sie zu einem Pellethaufen lief, ging er neben ihr her und schubste sie weg. Enkesha mag die Keeper besonders während der Fütterzeiten sehr und jeder Keeper mit Pellets in der Hand ist ihr bester Freund. Wenn sie aber aufhören, sie zu füttern, dann beginnt sie zu schreien und geht zum nächsten Keeper.

Montag, 17. Juli 2017

Kauro spielt mit Ndotto

Ndotto spielt mit Kauro

Mbegu gefällt es nicht, dass die Jungs kämpfen

Archiv