Mbegu

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: September 2018

 

Die Interaktionen innerhalb der Elefantengruppe, aber auch mit anderen Tieren, ist immer wieder sehr unterhaltsam. Elefanten bleiben meistens unter sich, aber so lange sie noch klein sind, sind sie auch extrem verspielt und frech. Ihre Suhle lieben sie über alles und mögen sie beim besten Willen nicht mit anderen teilen, ganz besonders nicht mit den Warzenschweinen. Weiterlesen

Sonntag, 30. September 2018

Ndotto und die anderen an einer Mauer an den Stallungen

Mbegu

Freitag, 28. September 2018

Ngilai schubst Murit herum

Mbegu auf dem Weg nach oben

Rorogoi wartet auf Tahri, die sich noch kratzt

Donnerstag, 27. September 2018
Die Waisen grasten heute alle zusammen nördlich der Stallungen, wo Ishaq-B, Embu und Panda einen Plan ausheckten, Tahri und Araba von Ndii und Kenia zu entführen. Er schlug aber fehl, denn die beiden älteren Kühe passten gut auf ihre Adoptivkinder auf. Nach einem kurzem Schlammbad am Baobab-Wasserloch gingen sie zur Nordseite des Mazinga-Bergs, wo sie im Schatten einer Akazie grasten. Lasayen schubste an einem abgestorbenen Baumstamm herum, um ihn umzuwerfen. Mashariki schaute ihm zu, und offenbar gefiel ihr das gar nicht, denn sie ging zu ihm und fing an, ihn weg zu schubsen. Kenia und Ndii wollten dann mit der Herde zum großen Wasserloch gehen, aber Mbegu hatte andere Pläne und nahm ihre Getreuen mit den Berg hinauf. Lentili, Bada und Arruba gingen in die entgegengesetzt Richtung los. Schließlich gaben Kenia und Ndii klein bei und machten es sich zwischen den beiden Gruppen bequem.

Montag, 24. September 2018
Am Morgen folgten die Waisen Mbegu zur Nordseite des Mazinga-Bergs, und dort legten sie erst einmal eine Kratzeinheit ein. Ndii positionierte sich an einem Baumstamm, während Rorogoi geduldig wartete, bis sie an der Reihe war. Mudanda, Mashariki, Kihari und Bada suchten sich jeweils einen großen Felsbrocken aus, um sich daran zu kratzen. Ndotto legte sich auf den Boden, um sich zu wärmen, aber als er sah, wie Ngilai zum spielen in einem Graben herum rutschte, stand er wieder auf und schaute ihm zu. Am Nachmittag kamen die Waisen für ihre Milch und zum Saufen zu den Stallungen, wo wieder Schulkinder zu Besuch waren. Ngilai war die größte Attraktion, denn er beschnüffelte ihre Gesichter mit dem Rüssel – etwas, was die Kinder noch nie erlebt hatten! Er schien sehr stolz auf sich zu sein und stieg auf einen Absatz, von dem aus er Ndotto zum Ringkampf herausforderte. Arruba beeindruckte die Schüler unterdessen damit, sich am Felsen zu kratzen. Danach grasten die Waisen dann südlich des Bergs weiter.

Archiv