Mbegu

Sonntag, 24. September 2017

Pili mit Maramoja

Mbegu mit dem winzigen Pili

Pili und Mbegu

Esampu mit dem kleinen Pili

Malima, Pili und Maramoja

Sonntag, 24. September 2017
Tamiyoi war die ganze Nacht wach, weil sie zu Pili in den Stall wollte, der direkt neben ihrem ist. Am Abend hatte sie ihn erst gar nicht gesehen, weil er geschlafen hatte, aber nachdem er aufgewacht war, wollte sie gleich zu ihm. Auch Pili kletterte auf die Absperrung zwischen den Gehegen, weil er zu Tamiyoi wollte. Jotto musste in ein anderes Gehege ziehen, um Platz für Pili zu machen, aber er ist ein sehr gutmütiger Elefant und ist mit allem zufrieden. Er hat nun Malkias Gehege, die in Rapas Gehege gezogen ist, der wiederum eines der leeren Gehege bekommen hat. Auch Malkia machte der Umzug nichts aus, aber Rapa war unzufrieden und beschwerte sich die ganze Nacht. Malkia war dann am Morgen die erste, die den kleinen Pili traf, als er herauskam. Mbegu, Godoma, Ndotto, Esampu und Tagwa kamen auch bald hinzu, und so war der winzige Neuling bald von etlichen Elefanten umgeben, die sich um ihn kümmern wollten. Am Ende gewannen Ndotto und Mbegu und nahmen ihn mit.

Samstag, 23. September 2017

Die Waisen auf dem Weg hinaus in den Wald

Mbegu grast

Lasayen nach seinem Ringkampf

Ndiwa im hohem Gras

Samstag, 23. September 2017
Die Waisen waren heute in bester Laune und rannten trötend um die Wette hinaus in den Wald. Sogar Mbegu, Kauro und Ndotto, die normalerweise ganz hinten gehen und aufpassen, dass niemand zurückbleibt, waren ganz vorne mit dabei. Pare, Lasayen und Rapa rangelten ausführlich miteinander, und Godoma, Esampu, Sana Sana und Ndotto rollten sich fröhlich im hohen Gras umher und rutschten aufeinander herum. Sie waren in einer Gegend des Nationalparks, in dem Mundusi, Mteto und Ndiwa zuvor noch nie gewesen waren, und die drei waren ganz damit beschäftigt, die vielen neuen Pflanzen zum Fressen zu erkunden. Als es zur 9-Uhr-Fütterung ging, wollten Maramoja, Malkia, Luggard und Tagwa erst gar nicht mitkommen; erst als sie merkten, dass sie zurückgelassen worden waren, rannten sie los, um die anderen noch einzuholen. Ein kleines, erst drei Wochen altes Baby wurde heute in der Maasai Mara gerettet und Pili genannt.

Freitag, 22. September 2017
Am Morgen schloss sich Giraffe Kiko wieder einmal den Waisen im Busch an. Malkia und Ngilai versuchten, ihn loszuwerden, aber er kam immer wieder von neuem. Er war sehr frech, und als eine Filmcrew kam, um eine Dokumentation zu drehen, machte er den Keepern das Leben schwer; er weigerte sich, auf sie zu hören und jagte sie sogar in der Gegend herum. Als er sogar anfing, nach den kleinen Elefantenbabys zu treten, griffen Mbegu, Godoma, Ndotto und Esampu ein. Sie verscheuchten ihn trompetend, und die Keeper waren froh, dass die älteren Waisen ausgeholfen hatten!

Archiv