Ndii

Donnerstag, 19. Juli 2018

Panda grast mit Tahri

Ndii kratzt sich am Baum

Nguvu und Tahri sehen nach, was die wilden Elefanten an der Tränke machen

Donnerstag, 19. Juli 2018
Beim Grasen am Vormittag legte Ndii eine Pause ein, um sich an einem Baum zu kratzen. Panda nutzte die Gelegenheit und nahm die kleine Tahri zum Grasen mit. Als Ndii später die beiden sah, kam sie eilig angerannt und positionierte sich zwischen sie, um ihren Liebling Tahri wieder einzusammeln. Lasayen verwickelte seinen besten Kumpel Ndotto in einen Ringkampf, bevor es zum Wasserloch ging. Nachdem sie dort ihre Milchflaschen geleert hatten, sah Nguvu eine große wilde Herde aus der Tränke saufen. Wahrscheinlich dachte er, sie würden die Tränke komplett leeren, und eilte zu ihnen, gefolgt von Tahri. Die wilden Elefanten waren aber sehr freundlich; sie begrüßten die Waisen und spielten und soffen mit ihnen. Ndotto und Ngilai wollten ihre Ringkampftechniken demonstrieren und legten los. Kihari, Naipoki, Ndii und Kenia machten sich schließlich daran, ihre Herde wieder von den wilden Elefanten loszueisen. Kenia lief eilig zu dem Fahrzeug, mit dem die Keeper immer die Milch bringen, und gaukelte so ihren Freunden vor, dass es frische Milch gäbe – was aber natürlich nicht stimmte.

Dienstag, 17. Juli 2018

Panda und Kihari kratzen sich gemeinsam

Ndii genießt das Staubbad

Arruba spielt

Dienstag, 17. Juli 2018
Kihari und Panda teilten sich am Morgen einen Felsen, an dem sie sich den Hinter kratzten. Dann sah Panda, wie Bada sich an einem Baum schuffelte, und schob ihn zur Seite, um sich dort zu kratzen. Danach räumte sie den Kratzbaum für Arruba, die bald Gesellschaft von Nelion bekam. Dieser schob schließlich Arruba weg, damit er die Premium-Kratzstelle ganz für sich allein haben konnte. Die Waisen grasten sich zur Westseite des Mazinga-Bergs voran, bevor sie zum Schlammbad am Baobab-Wasserloch gingen. Murit und Lasayen sprangen mitten ins Wasser hinein, merkten aber schnell, dass es ihnen zu kalt war. Arruba badete auch kurz mit, aber als niemand von den anderen sich anschließen wollte, kamen die drei wieder heraus. Ndii rollte sich auf den roten Erdhaufen herum und staubte sich ein, bevor sie sich den anderen beim Grasen anschloss.

Sonntag, 15. Juli 2018
Die Waisen stellten sich am Morgen schön in einer Reihe bei der Milchfütterung an und gingen danach Luzernenheupellets und Kopra fressen. Ndii, die schon ziemlich groß ist, kam an einen sehr üppigen Zweig von einem Baum nahe der Tränke heran, und Embu, Mashariki, Mudanda und Araba versuchten, ihn ihr abzunehmen. Ndii hielt ihn aber gut fest und verkrümelte sich damit an ein ruhiges Plätzchen, wo sie ihn in Ruhe genießen konnte. Am Nachmittag setzte sich ein wilder Elefant von etwa zehn Jahren von seiner Herde ab und schloss sich den Waisen am Baobab-Wasserloch an. Er schaffte es, die Keeper von den Waisen weg zu scheuchen, aber Mbegus kleine Gruppe folgte lieber ihrer menschlichen Familie. Rorogoi, Arruba, Mashariki und Embu begannen eine kleine Rangelei mit ihrem wilden Artgenossen. Kenia und ihre Freunde hatten es nicht leicht bei der Mittagsfütterung, da der wilde Elefant ihnen immer wieder hinterher lief. Nach der Fütterung rannte er dann wieder zu seiner Herde, die inzwischen auch zum Wasserloch gekommen war. Die Waisen plauderten noch etwa 20 Minuten mit ihren wilden Freunden, bevor diese sich wieder auf den Weg machten.

Archiv