Shukuru

Freitag, 18. Mai 2018
Shukurus Gesundheitszustand bessert sich weiter, und sie wird wieder kräftiger. Gleichzeitig scheint sie auch unabhängiger werden zu wollen; Ndotto, Ndiwa und Mundusi begleiten sie häufig auf ihren Exkursionen in den Wald begleiten, aber sie grast meistens für sich allein. Obwohl die älteren Waisen in den kommenden Tagen nach Tsavo umziehen werden, braucht Shukuru noch etwas Zeit, sich im Waisenhaus weiter zu erholen, damit sie in Tsavo nicht gleich wieder einen Rückfall bekommt. Heute verpasste sie beinahe die Milch um 15 Uhr, weil sie so lange draußen im Wald war.

Montag, 14. Mai 2018

Shukuru grast am liebsten tief im Wald

Sagala kommt zur Mittagsfütterung zurück

Ndiwa auf dem Weg zur Fütterung am Schlammloch

Montag, 14. Mai 2018
Shukuru hat keine große Lust, bei den anderen Waisen zu bleiben. Sobald sie alle im Wald sind, grast sie weiter weg, wobei sie manchmal von Sagala oder Ndiwa begleitet wird. Wenn die beiden sich mit ihr zusammen davon machen, passen sie allerdings auf, dass sie zur Fütterung wieder zurück sind, denn sie sind sehr versessen auf die Milch. Shukuru dagegen interessiert sich kaum für die Milch. Als sie heute draußen im Busch gefüttert wurden, gingen Shukuru und Sagala schnell davon, sodass die Keeper es schwer hatten, sie im dichten Wald zu finden. Sagala kam zur Fütterung um 11 Uhr wieder, aber Shukuru graste weiter im Wald. Später fanden die Keeper sie auf einer freien Ebene, wo sie dickes Gras futterte, das nach dem vielen Regen üppig wächst. Dann erst kam sie mit ihnen wieder zurück zu ihrer Milchflasche am Nachmittag.

Mittwoch, 9. Mai 2018
Kurz nach Mittag beschloss Shukuru heute, wie ein wilder Elefant in den Busch hinaus zu wandern. Sie schlich sich von den anderen davon und ging tief in den Wald hinein. Der heftige Regen machte es den Keepern nicht leicht, ihr zu folgen. Sie dachten, sie würde schon zur Milchfütterung um 15 Uhr zurückkommen, aber sie vertrieb sich die Zeit im Wald mit grasen. Am Ende blieb sie den ganzen Tag draußen, und bei dem Regen konnten die Keeper sie auch nicht finden. Schließlich kam sie am Abend nach Hause zurück und spazierte in ihr Gehege, als wäre nichts gewesen!

Dienstag, 1. Mai 2018
Am Morgen wurden die Tore geöffnet, aber keines der Babys wollte aus seinem Gehege kommen! Es hatte seit dem Morgengrauen geregnet, alles war nass, und kalt war es auch. Sogar Shukuru, Mbegu, Ndotto, Ngilai, Lasayen, Mundusi, Mteto und Sagala, die es sonst kaum erwarten können, hielten sich zurück und machten keine Anstalten, in den Regen hinaus zu gehen. Als es langsam spät wurde, versuchten die Keeper, sie hinaus zu schieben, und etliche von ihnen, wie Emoli, Murit, Mapia, Sattao, Tamiyoi und Malima bellten protestierend, weil sie nicht in den kalten Regen hinaus wollten! Die kleinen Kiasa, Maktao, Musiara und Luggard weigerten sich ganz, bis der Regen schließlich nachgelassen hatte und es etwas wärmer geworden war.

Archiv