Sonje

Samstag, 19. Mai 2018

Sonje auf Erkundungstour im Kibwezi-Wald

Jasiri sucht nach Wurzeln

Ziwa und Alamaya spielen im Matsch

Samstag, 19. Mai 2018
Die Buschböcke haben sich inzwischen so an die Auswilderungsstation gewöhnt, dass sie im umzäunten Bereich herumlaufen und mit den Waisen interagieren. Seit der David Sheldrick Wildlife Trust den Kibwezi-Wald beaufsichtigt und ihn auf drei Seiten umzäunt hat, hat sich die ehemals fast ausgerottete Buschbock-Population erholt. Ziwa hatte allerdings etwas dagegen, dass der Buschbock in sein Gehege kam und fauchte ihn ordentlich an, sodass er es sich anders überlegte und lieber wieder nach draßen ging. Als die Waisen dann herauskamen, folgten sie den Spuren der wilden Elefanten, die zuvor da gewesen waren. Sie waren aber schon wieder zu weit weg. Auch Sonje hat ihren wilden Verehrer schon seit Beginn der Regenzeit nicht mehr gesehen.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Murera im dichten Gebüsch

Sonje kommt zur 11-Uhr-Fütterung gelaufen

Murera kuschelt mit Alamaya

Mittwoch, 16. Mai 2018
Seit Mwashoti in Umani Springs ist, wächst er zu einem freundlichen und stattlichen kleinen Bullen heran. Er ist immer ruhig und macht keinen Ärger; manchmal verwickelt ihn Alamaya in Rangeleien, aber Mwashoti hat immer die Ruhe weg. Das hat er vermutlich seinen verlässlichen Adoptivmüttern Murera und Sonje zu verdanken, die sich vorbildlich um ihn kümmern. Auch wenn Pateneltern ihn in Umani Springs besuchen kommen, begrüßt er sie freundlich. Die Waisen in Kibwezi sehen alle gesund und wohlgenährt aus, da es das ganze Jahr genug Futter gibt. Zongoloni kam heute eilig zur Fütterung um 11 Uhr gerannt, und als Alamaya ihr im Weg stand, schubste sie ihn zur Seite, um zu ihrer Milch zu gelangen. Obwohl sie es manchmal eilig hat, schnappt sie sich nie die Flaschen ihrer Freunde, sondern trinkt immer nur ihre eigene Flasche leer und macht dann Platz – ganz im Gegensatz zur nimmersatten Lima Lima!

Montag, 14. Mai 2018
Quanza rannte am Morgen schnell los, wie auch Murera, sodass sich die Keeper wunderten, was los war. Es waren aber keine Büffel oder wilde Elefanten im Wald zu sehen, nur ein paar Antilopen, die sich eilig davon machten. Später machte Lima Lima sie darauf aufmerksam, warum die Waisen so unruhig waren: Ein Leopard hatte einen großen Buschbock gerissen und saß mit seiner Beute im Baum! Darunter hatten sich zwei Hyänen eingefunden, die darauf hofften, dass etwas von dem Festmahl herunterfiel. Die Waisen schlugen eine andere Richtung ein, da sie keine Lust hatten, sich in der Nähe von hungrigen Hyänen aufzuhalten. Sonje wollte den Hügel hinauf wandern, aber die Jungs hatten keine Lust; sie setzten sich ab und ließen die kleinen Alamaya und Mwashoti und die Mädchen ihrer Wege ziehen.

Archiv