Voi

Samstag, 31. März 2018

Layoni (links) und Ndii

Naipoki futtert

Die Familie von Ex-Waisenkudu Mukuki

Tahri grast

Samstag, 31. März 2018
Die Waisen waren heute sehr aufmerksam, denn sie erinnerten sich noch an die Löwen, die die letzten Tage in der Nähe gewesen waren. Sie folgten Kenia, Ndii und Kihari in die Gegend um das mittlere und große Wasserloch; dort, so vermuteten sie, waren sie weit genug weg von dem Rudel und in Sicherheit. Am Abend, als die Elefanten schon wieder in ihren Gehegen waren, besuchte die Herde von Ex-Waisenkudu Mukuki die Stallungen. Er hatte drei weibliche Kudus dabei, eines davon Aruba – ebenfalls ein Ex-Waise – mit ihren beiden ausgewachsenen Kindern, und ein heranwachsendes Männchen. Offenbar ist fast die gesamte Herde Nachwuchs von Mukuki! Sie blieben kurz an den Stallungen und grasten dann in den umliegenden Büschen weiter.

Freitag, 30. März 2018

Ein Löwenrudel

Bada und Ndoria grasen

Die Waisen gehen bergauf, um den Löwen aus dem Weg zu gehen

Tundani streckt sich nach den grünen Blättern

Freitag, 30. März 2018
Die Waisen begannen am Morgen nördlich des Mazinga-Bergs zu grasen, und die meisten von ihnen futterten zufrieden am Berg – bis auf Bada und Ndoria, die lieber unten auf Futtersuche gingen. Nach drei Stunden bemerkten die Keeper dieselben sechs Löwen mit ihren Babys, die am Vortag schon Bada und Ndoria beobachtet hatten. Sie beeilten sich, die beiden Elefanten weiter den Berg hinauf zu ihren Freunden zu locken. Die Waisen sahen die Raubkatzen schließlich auch und gingen bis zur Spitze des Bergs, um in Ruhe zu grasen. Sie wollten auch mittags nicht herunterkommen und verpassten sogar ihre Milchflaschen. Sie kamen erst am Abend langsam wieder herunter, um zurück zu den sicheren Stallungen zu gehen.

Donnerstag, 29. März 2018

Nelion (vorn), Ndii und Ishaq-B grasen

Ajali streckt sich nach dem leckersten Futter

Mudanda am Mazinga-Berg

Araba genießt das viele Grün

Archiv