Ziwa

Samstag, 30. Dezember 2017
Beim Mittagsschlammbad gingen sich Lima Lima, Zongoloni, Ziwa und Ngasha mit Wasser bespritzen. Danach ließen sie Mwashoti und Alamaya bei Murera und den Keepern, die unter dem Baum ihr Mittagessen zu sich nahmen. Als Lima Lima zurückkam und staubbaden wollte, fand sie dort den frischen Kadaver eines Buschbocks. Sie hatte ihn schon gewittert und kam zu den Keepern, um sie wissen zu lassen, dass irgendetwas nicht stimmte. Als sie ihr folgten, sahen sie den Kadaver auch, der wahrscheinlich von einem Leoparden dort liegengelassen worden war; sie trugen ihn ins Gebüsch, damit er die Waisen beim Staubbad nicht stören würde. Am Abend kamen die Waisen dann nach Hause zu ihrer Milch gelaufen wie beim Endspurt eines Marathons – außer Murera und Sonje natürlich, die gemächlicher zu ihren Flaschen gingen.

Sonntag, 24. Dezember 2017

Murera auf dem Weg zu den Kenze-Hügeln

Jasiri sucht sich die leckersten Zweige aus

Ziwa beim Staubbad

Quanza und Zongoloni grasen

Sonntag, 24. Dezember 2017
Der Wald ist grün, und alles wächst und gedeiht, sodass die Waisen sich gar nicht entscheiden können, was sie fressen sollen. Murera und Sonje sind jetzt so groß, dass man sie manchmal für wilde Elefanten halten könnte, die zusammen mit den Waisen grasen. Ziwa will immer ganz vorne dabei sein, wenn es zu einem neuen Platz zum Grasen geht. Manchmal müssen die Keeper ihn zurückrufen, damit die ganze Herde zusammen bleibt. Als die Waisen heute zur Milchfütterung kamen, konnten Mwashoti und Alamaya es kaum erwarten. Die Milchflaschen waren allerdings noch im Auto, und Lima Lima und Zongoloni kamen hin gelaufen und schnappten sich jede eine Flasche.

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Alamaya schiebt Mwashoti hinter Murera

Ziwa und seine Freunde beim Staubbad

Murera und Faraja kommen von den Hügeln zurück

Sonje kümmert sich um Mwashoti

Mittwoch, 20. Dezember 2017
Seit Beginn der Regenzeit ist das Gebüsch wieder dicht, sodass man die kleinen Elefanten Mwashoti und Alamaya manchmal kaum noch sehen kann. Die Keeper müssen ab und zu durchzählen, damit keiner der Waisen unterwegs verloren geht. Bei der Mittagsfütterung folgten ihnen wilde Herden. Sie gewöhnen sich langsam wieder an die Menschen, nachdem sie lange Zeit Angst vor ihnen hatten. Einige Kraniche flogen über den Köpfen der Elefanten herum, was Ziwa etwas unheimlich vorkam. Lima Lima kam trompetend aus dem Gebüsch gejagt, sodass sie auf und davon flogen. Die wilden Freunde der Waisen gingen zum Wasserloch zum saufen, und machten sich wieder auf den Weg, als Sonje und Jasiri auch aufbrachen. Es war den ganzen Tag bewölkt, sodass niemand im Matsch spielen oder sich einstauben wollte, sondern sich alle ganz aufs Grasen konzentrierten.

Archiv