Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.02.2020

Donnerstag, 27. Februar 2020
Am Morgen hatte Alamaya einen großen grünen Busch gefunden, von dem er so schnell es ging zu futtern begann, bevor die anderen ihn auch entdecken würden. Murera war in seiner Nähe und wollte gerade dazu kommen, als ein lautes Kollern und Trompeten zu hören war. Murera schaute sich um und stellte fest, dass es Mwashoti gewesen war. Sie eilte schnell zu ihm, stellte aber fest, dass es keinerlei Probleme gab – er hatte wohl einfach nur so ein wenig Lärm gemacht. Sie blieb den Rest des Tages bei ihm und begleitete ihn auch zur Milchfütterung am Mittag.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.02.2020

Samstag, 22. Februar 2020
Zongoloni, Ngasha, Faraja und Ziwa tauchten heute gar nicht auf, nachdem sie die Nacht bei ihren Freunden in der Wildnis verbracht hatten. Am Abend, nachdem die Waisen zur Auswilderungsstation zurückgekommen waren, stand Alamaya verträumt an der Laderampe und schaute hinaus in den Wald. Jasiri kam dazu und stieß ihn mit dem Rüssel an, um ein wenig mit ihm zu spielen. Dann berüsselte er sogar Alamayas Schwanzstummel! Normalerweise gefällt Alamaya das gar nicht, aber heute schien er sich nichts daraus zu machen und spielte noch ein wenig mit Jasiri, ohne ihn richtig zu schubsen!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 10.02.2020

Montag, 10. Februar 2020
Zur Mittagsfütterung war Shukuru die erste; sie kam im Höchsttempo angerannt und hängte dabei sogar Mwashoti und Alamaya ab! Sie sieht jetzt wieder gesünder und kräftiger aus als früher.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 06.02.2020

Donnerstag, 6. Februar 2020
Alamaya legte sich heute mit einigen der älteren Waisen an – vielleicht will er zeigen, dass er langsam erwachsen wird! Quanza ging hinter ihm, und als er das merkte, drehte er sich plötzlich um und stellte die Ohren auf, um ihr den Weg zu versperren. Vielleicht hatte er auch befürchtet, dass Quanza ihn an seinem Schwanzstummel berühren wollte, was er gar nicht leiden kann, seit die Hyänen ihm als kleines Baby den Schwanz abgebissen hatten. Er reagiert sehr empfindlich, wenn jemand hinter ihm steht! So richtig Respekt hat er nur vor Murera und Sonje, und gegen diese beiden würde er sich nie stellen. Nur wenn Sonje im Wasserloch spielt, nutzt er manchmal die Gelegenheit, ihr ein wenig auf dem Rücken herum zu klettern und mitzuspielen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 03.02.2020

Montag, 3. Februar 2020
Zwischen Alamaya und Quanza entwickelte sich heute eine Rangelei, weil Alamaya die Zweige, an denen er gerade fraß, nicht teilen wollte. Vielleicht dachte er, Quanza würde ihm die besten Stücke stibitzen, und ließ sie deshalb nicht an seine Leckerbissen heran.