Waisenblogs-Beitrag Voi, 25.06.2019

Dienstag, 25. Juni 2019
Arruba und Nelion rangelten mittags am Wasserloch mit wilden Freunden, während Ndotto Emoli herausforderte und ihm ein paar Tricks zeigte. Als die Waisen dann wieder aufbrachen, ließen sie Nelion bei der wilden Herde zurück. Er schloss sich nach etwa einer Stunde wieder den Waisen an und ging mit am Abend mit ihnen zurück zu den Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.06.2019

Samstag, 22. Juni 2019
Nach der morgendlichen Milchfütterung schlossen sich die jüngeren Waisen ihren älteren Kollegen beim Luzernenheu an. Emoli hat sich prächtig in die Herde integriert; Tagwa dagegen scheint manchmal noch so ihre Schwierigkeiten zu haben und ist neidisch auf Emoli, sodass sie ihm ab und zu einen Kopfstoß versetzt. Die Keeper müssen sie dann besänftigen, damit kein Streit ausbricht. Lentili und Mashariki übernahmen heute die Führung auf dem Weg zur Westseite des Mazinga-Bergs, wo viel frisches Grün zu finden ist. Gegen Mittag gingen die Waisen zum Baobab-Wasserloch, wo kurz gebadet wurde. Arruba und Nelion wälzten sich im Wasser herum, aber ihre Freunde bespritzten sich nur ganz sparsam, weil es ihnen zu kalt war. Nachdem sie wieder aufgebrochen waren, tauchte eine wilde Herde auf und wollte auch zum Wasserloch.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 18.06.2019

Dienstag, 18. Juni 2019
Ndoria, die langsam unabhängiger wird, schlug am Morgen eine andere Richtung ein als die restlichen Waisen. Später schloss sie sich ihnen wieder an, als sie an der Nordseite des Mazinga-Bergs grasten, und folgte ihnen zum Baobab-Wasserloch. Dort soff eine wilde Herde an der Tränke, und die Waisen hielten sich gar nicht mit Baden auf, sondern gingen gleich ihren Artgenossen Hallo sagen. Mudanda und Kenia forderten einen wilden Altersgenossen zu einem freundschaftlichen Ringkampf heraus, während Arruba versuchte, ein Kalb von der Herde weg zu locken. Eine seiner Schwestern war darüber aber gar nicht erfreut und sorgte dafür, dass die Familie wieder aufbrach. Daraufhin blieb den Waisen nichts anderes übrig, als weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 09.06.2019

Sonntag, 9. Juni 2019
Die Ankunft von Emoli, Tagwa und Sagala scheint nicht viel am sozialen Gefüge der Waisenherde in Voi geändert zu haben; Kenia und Ndii sind weiterhin sehr bedacht auf ihre Adoptivkinder Tahri und Araba, während Mbegu sich vor allem um Godoma kümmert und nicht viel mit den Neulingen am Hut hat. Die drei grasten heute in der Nähe der Keeper, und die Herde besuchte das Baobab-Wasserloch und soff dort Wasser. Wie aus heiterem Himmel sprangen Arruba, Rorogoi, Bada und Embu plötzlich ins Wasserloch und badeten. Das Wasser war aber kalt, und die anderen hielten Abstand, damit sie nichts abbekamen. Nur Suswa bespritzte sich selbst mit etwas Wasser, bevor sie sich auf die wärmende Erde legte. Am Nachmittag forderte Nelion Araba zum Kräftemessen heraus, bevor die Herde mit Emoli und Tagwa an der Spitze zu den Stallungen zurückkehrte.