Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Ngilai wird jetzt sowohl von Murit als auch von Emoli umgarnt, die beide morgens mit ihm rangeln wollen. Heute lief Murit, Ngilais langjähriger Freund, ihm über den Weg, als er gerade Emoli suchte, und er ließ ihn nicht weiter, ohne ihn in einen Ringkampf zu verwickeln. Arruba, Embu und Mashariki hatten sich am Zaun entlang aufgestellt und ließen sich die grünen Blätter der Akazien schmecken, während Mbegu sich hingelegt hatte und mit geschlossenen Augen die Sonne genoss wie ein Urlauber am Strand. Lentili gab schließlich das Zeichen zum Aufbruch und marschierte voran zu den Weidegründen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.08.2019

Mittwoch, 21. August 2019
Mashariki führte die Waisen am Morgen die Ostseite des Mazinga-Bergs hinauf. Kenia hat grast aber lieber am Fuß des Bergs, und so teilten sich die Waisen in zwei Gruppen. Embu, Arruba, Nelion, Rorogoi und Bada folgten Mashariki, und Suswa war hin und her gerissen. Sie stand da und schwang ein Vorderbein hin und her, wie es Elefanten häufig tun, wenn sie sich nicht so recht entscheiden können. Schließlich ging sie auch Mashariki hinterher, vermutlich weil ihre beste Freundin Arruba mit dieser Gruppe mitgegangen war. Auf dem Weg zum Wasserloch trafen sich dann alle wieder.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 18.08.2019

Sonntag, 18. August 2019
Die Gegend um Voi ist jetzt extrem ausgetrocknet, und die Waisen bekamen mittags am Wasserloch noch ein wenig frisches Luzernenheu. Sie konnten ihr Glück kaum fassen und freuten sich sehr über das unverhoffte Festessen. Arruba, Ndotto, Lasayen und Embu nahmen ihre Heubündel mit und futterten sie etwas abseits von den anderen, die sich um die Leckerbissen drängelten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 13.08.2019

Dienstag, 13. August 2019
Es war ein schöner, sonniger Tag, und Tahri und Emoli kamen am Morgen als erste aus dem Gehege zu den Milchflaschen gerannt. Godoma war direkt hinter ihnen und lief schnurstracks zu einem Keeper, der eine Flasche für sie bereithielt. Nach der Milch gingen die kleineren Waisen hinüber zu ihren älteren Freunden zu den Luzernenheupellets. Kenia nahm Tahri zum Staubbad mit, während Mashariki auf den Mäuerchen an den Stallungen herumkletterte. Embu und Rorogoi kratzten sich ausgiebig an einem Baum, und Arruba ließ sich die Blätter von einer Akazie am Zaun schmecken. Nelion forderte Panda zum Kräftemessen heraus, und die beiden rangelten eine Weile mit ihren Stoßzähnen. Schließlich brachen die Waisen unter dem Kommando von Mbegu, begleitet von Kenia, zu den Weidegründen auf.