Die Waisen im Mai

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017

Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- und Aussteigen, und das dauert in der Regel ein paar Wochen. Karisa war von den Dreien am nervösesten, und mußte am 14. Mai, dem Tag des Umzugs, regelrecht auf den Anhänger gelockt werden. Der Umzug selbst verlief reibungslos und in Ithumba angekommen, trafen sie gleich auf alte Freunde wie Oltaiyoni, Kauro, Sirimon und Enkikwe und schlossen Freundschaft mit einigen der älteren Ithumba-Waisen. Das Trio hat sich gut eingelebt und besonders Kelelari scheint begeistert von ihrem neuen Zuhause!- 

„Die Waisen im Mai“ weiterlesen

Die Waisen im April

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: April 2017

 

Die neuen Waisen lebten sich diesen Monat in der Nursery ein, während sich die Alteingesessenen an die Neuzugänge und alle Veränderungen, die diese mit sich brachten, gewöhnten. Ukame und Wanjala wurden im Stall neben Maxwell, unserem blinden Nashornbullen, untergebracht und anfangs waren sie davon überhaupt nicht begeistert! Sie machten es den Keepern erst nicht leicht, aber im Laufe des Monats hatten sie sich beruhigt. Tamiyoi dagegen war begeistert von ihrer neuen Unterkunft direkt neben einem Elefantenbaby. „Die Waisen im April“ weiterlesen

Waisenblogs-Bilder

Sonntag, 30. April 2017

Mbegu mag keine lärmenden Menschen

Rapa kann laute Leute auch nicht leiden

Malkia albert herum

Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 30. April 2017
Manche der Waisen können es gar nicht leiden, wenn es bei der öffentlichen Besuchsstunde laut ist. Wanjala, Sana Sana, Malkia, Rapa und Mbegu werden dann schnell unleidlich. Heute wurden Wanjala, Rapa und Malkia böse mit den Zuschauern, die Lärm machten. Mbegu hatte schon versucht, sie zum Schweigen zu bringen, indem sie sie mit Schlamm bespritzte, aber das hatte nicht funktioniert; also fingen die drei an, auf die lauten Menschen los zu gehen. Dabei rannten sie auch unter dem Absperrband hindurch und wurden dabei von den anderen im Schlammbad angefeuert. Es dauerte ein wenig, bis die Keeper alle wieder beruhigt hatten, und Chef-Keeper Edwin ermahnte noch einmal alle Besucher, möglichst ruhig zu sein.

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 24. April 2017
In letzter Zeit ist es nicht mehr nur Tamiyoi, die aus ihrem Gehege gerannt kommt und in die Zimmer ihrer Freunde läuft, sondern auch Murit, Pare, Kelelari, Mbegu und Dupotto. Sie schauen dann bei Jotto, Esampu, Malima, Kuishi, Mteto und Mundusi nach, ob es irgendwo Reste von Luzernenheupellets abzustauben gibt. Es ist gar nicht so einfach für die Keeper, am Morgen die Übersicht zu behalten: manche Waisen kommen aus ihren Gehegen, andere wollen hinein oder rennen von einem Gehege zum nächsten. Es ist ein großes Gewusel, und manchmal dauert es eine ganze Weile, bis alle draußen im Wald sind. Manchmal fangen Mbegu, Dupotto, Kelelari und Murit an zu protestieren, wenn sie nichts mehr zu naschen finden, und rütteln an den Gehegetoren. Als die Keeper heute mit ihnen schimpften, verließen sie das Gelände der Stallungen unter lautem Protest und marschierten in den Wald hinaus.