Waisenblogs-Beitrag

Donnerstag, 13. April 2017
Als die älteren Waisen heute die Babys besuchten, übergab Mbegu die Führung an Godoma und Malkia, die sich viel mit den Kleinen beschäftigen konnten. Sana Sana war auch dabei, aber sie blieb etwas im Hintergrund und schaute den anderen beiden zu; das viele Berüsseln und Ohrennuckeln scheint ihr noch nicht so geheuer zu sein. Ngilai und Rapa wurden dagegen von den Keepern weg geschickt, nachdem sie die Babys geärgert hatten. Ngilai hatte eines von ihnen immer wieder am Hinterbein gezogen und versucht, es in den Schwanz zu beißen. Rapa war auch hinter einigen von ihnen her und wollte auf sie klettern. Sie hatten Glück, dass Mbegu sie nicht gesehen hatte, sonst hätte sie ihnen eine ordentliche Lektion erteilt. Schließlich hatten sie noch alle zusammen ihren Spaß mit einem Haufen Erde, der im Wald für sie vorbereitet worden war.

Waisenblogs-Bilder

Mittwoch, 12. April 2017

Mbegu beschützt die Waisen

Dupotto stampft herum

Rapa hilft dabei, die Schakale zu verscheuchen

Ndotto ist nicht gut auf Schakale zu sprechen!

Der wunderbare Luggard

Waisenblogs-Beitrag

Mittwoch, 12. April 2017
Am Morgen gab es großes Durcheinander, als zwei Schakale aus dem Gebüsch gerannt kamen, von dem die Waisen gerade fraßen. Sie hatten jeweils ein Stück Fleisch im Maul und weil sie so klein waren, konnten sie zwischen den Beinen der Waisen hindurch rennen. Mbegu, Godoma, Dupotto, Ndotto und Rapa spielten verrückt und versuchten trompetend und stampfend, sie zu verjagen. Sie rannten in alle Richtungen, bei dem Versuch, die Schakale zu verfolgen, aber schließlich verkrümelten diese sich zurück in die Büsche, und die Elefanten blieben ratlos zurück. Mbegu und Ndotto wollten sich nicht beruhigen und trampelten weiterhin das Gebüsch nieder, aber als sie sie nicht mehr finden konnten, gaben sie auf und gingen mit den anderen zurück zum Grasen.

Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 11. April 2017
Die kleinen Babys bekommen jetzt jeden Tag ein paar Stunden Besuch von den älteren Waisen. Sie finden das toll und nutzen die Gelegenheit, an anderen Ohren zu nuckeln. Manche der älteren machen sich nicht viel aus den Babys, aber für andere, wie Esampu, Maramoja, Godoma, Malkia, Sana Sana, Malima und Mbegu, ist es ein lang ersehnter Teil des Tages und zaubert ein zufriedenes Lächeln auf ihre Elefantengesichter. Dupotto war heute nur kurz dabei, da sie sich mit einem der Babys stritt und bald wieder zurück zu Kelelari, Galla, Wanjala und Ukame ging, die im Wald grasen gegangen waren. Am meisten Spaß hatten offenbar Mbegu und Malima mit den kleinen, denn sie wollten auch dann noch nicht weg, als alle anderen schon gegangen waren. Sie blieben bis zur Milchfütterung um 15 Uhr bei ihnen. Selbst danach machte Mbegu es den Keepern noch schwer, denn sie wollte unbedingt die Babys zu den Stallungen zurück begleiten. Nach der privaten Besuchsstunde gelang es ihr schließlich, sich von der Herde weg zu schleichen – zusammen mit Tamiyoi, Jotto und Malkia, und die Babys noch einmal zu sehen, bevor sie von den Keepern wieder in den Wald eskortiert wurde.

Waisenblogs-Beitrag

Samstag, 8. April 2017
Ndiwa kehrt immer noch ab und zu tagsüber zu den Stallungen zurück, heute zweimal. Das erste Mal waren auch Mbegu, Jotto und Tamiyoi dabei. Das zweite Mal bereiteten sich alle gerade auf die private Besuchsstunde und die Fütterung um 15 Uhr vor. Ein paar Keeper trafen sie zusammen mit Ukame, als die beiden gerade auf ihrem Weg zu den Stallungen waren, und brachten sie zurück zur Gruppe, die im Wald wartete.